AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sri-Lanka-AnschlägeRegierung: Einheimische Islamistengruppe verantwortlich

Die Zahl der Todesopfer der verheerenden Anschläge vom Ostersonntag in Sri Lanka ist auf 290 gestiegen. 500 weitere Menschen seien verletzt. 24 Personen wurden in Zusammenhang mit den Anschlägen verhaftet. Regierungsangaben zufolge sei eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich.

SRI LANKA-ATTACKS
Unfassbarer Terrorakt auf Sri Lanka © APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA
 

Sri Lankas Regierung hat eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge vom Ostersonntag verantwortlich gemacht. Die Regierung sei fest davon überzeugt, dass die Gruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) die Selbstmordattentate verübt habe, sagte Kabinettssprecher Rajitha Senaratne am Montag.

Sri Lankas Behörden überprüfen seinen Angaben zufolge auch, ob die Gruppe "internationale Unterstützung" hatte. Zuvor habe es Hinweise auf Anschlagspläne der Gruppe gegeben. In Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer nach den Anschlägen auf Kirchen und Hotels unterdessen auf 290 gestiegen. Rund 500 Menschen seien verletzt worden, als am Ostersonntag Unbekannte fast zeitgleich eine ganze Serie von Sprengsätzen zündeten, teilte die Polizei am Montag mit.

Hinweis der Polizei auf mögliche Angriffe auf Kirchen

Mehr als eine Woche vor der Serie von Selbstmordanschlägen in Sri Lanka hatte die Polizei des Landes Hinweise auf mögliche Angriffe auf Kirchen hingewiesen. Der stellvertretende Polizeichef Priyalal Dissanayake verfasste am 11. April ein Schreiben, in dem er von Anschlagsplänen einer einheimischen radikal-islamischen Gruppe auf katholische Kirchen sowie die indische Botschaft in Sri Lanka warnte.

Namentlich genannte Verdächtige hätten nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im März im neuseeländischen Christchurch gegen andere Religionen gehetzt, hieß es. Der Sprecher des sri-lankischen Kabinetts, Rajitha Senaratne, bestätigte am Montag in einer Pressekonferenz die Echtheit des an mehrere Polizeieinheiten adressierten Schreibens, das Telekommunikationsminister Harin Fernando auf Twitter veröffentlicht hatte. Premierminister Ranil Wickremesinghe sei jedoch nicht informiert worden.

Was wir bisher wissen

+ Bei Explosionen in drei Kirchen und drei Hotels sind 290 Menschen getötet worden. 500 Menschen wurden verletzt.

+ Unter den Toten sind offiziellen Angaben zufolge 30 Menschen aus den verschiedensten Ländern. Unter den Toten befinden sich u.a. folgende Nationalitäten: Großbritannien (3), Amerika (2), Türkei (2), Holland (1), China (1), Portugal (1), Japan (1).

+ Mittlerweile wurden 24 Verdächte festgenommen.

+ Die Regierung hat eine Ausgangssperre verhängt, soziale Medien wurden abgeschaltet.

Die Zahl der Todesopfer nach den Bombenanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka ist nochmals deutlich auf 290 gestiegen. Rund 550 Menschen wurden nach jüngsten Angaben verletzt, wie ein Polizeisprecher am Montag in Colombo mitteilte. Im Zusammenhang mit den Anschlägen seien inzwischen 24 Menschen festgenommen worden, sagte der Sprecher.

Präsident Maithripala Sirisena ordnete Regierungskreisen zufolge für Montagvormittag ein Treffen des nationalen Sicherheitsrates an, um über die Lage zu beraten. Auch Ministerpräsident Ranil Wickremesinghe sollte daran teilnehmen.

Anschläge zeitgleich verübt

Die nach den Attentaten verhängte Ausgangssperre wurde wieder aufgehoben. Die Anschläge auf drei Kirchen in unterschiedlichen Landesteilen und vier Hotels in Colombo und der Umgebung der Hauptstadt wurden am Sonntag fast zeitgleich und teils von Selbstmord-Attentätern verübt, als in den Kirchen die Oster-Gottesdienste begannen.

Augenzeuge schildert die Anschläge

Unter den Toten sind den Behörden zufolge mehr als 30 Ausländer, unter ihnen US-Bürger, Briten, Inder und Türken. Österreicher dürften nach bisherigen Informationen nicht darunter sein.

Sri Lanka: Explosionen in Kirchen und Hotels

In Sri Lanka ereigneten sich am Ostersonntag innerhalb einer halben Stunde sechs Explosionen - drei in Luxushotels und drei in Kirchen.

(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) AP (Eranga Jayawardena)

Der Polizeichef hatte zuletzt vor möglichen Selbstmordanschlägen gewarnt.

APA/AFP/Ishara S. Kodikara
(c) AP (Chamila Karunarathne)
(c) AP (Chamila Karunarathne)
(c) APA/AFP/STR (STR)
AP/Eranga Jayawardena
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
APA/AFP/Ishara S. Kodikara
AP
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
AP/Eranga Jayawardena
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA (ISHARA S. KODIKARA)
(c) APA/AFP/JEWEL SAMAD (JEWEL SAMAD)
(c) APA/AFP/NARINDER NANU (NARINDER NANU)
(c) APA/AFP/MOHD RASFAN (MOHD RASFAN)
(c) AP (Eranga Jayawardena)
1/31

Wer steckt hinter den Anschlägen?

Zu den Anschlägen bekannte sich bisher niemand. Die Regierung erklärte, sie prüfe mögliche internationale Verbindungen zu einer örtlichen Gruppe militanter Extremisten. Sie räumte zudem ein, dass es vorab Informationen über mögliche Angriffe auf Kirchen mit Bezug auf eine kaum bekannte Gruppe örtlicher Islamisten gegeben habe.

In einem Schreiben vom 11. April an führende Sicherheitsvertreter hatte Sri Lankas Polizei vor Plänen der radikalislamischen Gruppe NTJ (National Thowheeth Jama'ath) gewarnt, Selbstmordanschläge auf Kirchen sowie auf die indische Botschaft in Colombo zu verüben. Die NTJ soll hinter der Beschädigung buddhistischer Statuen in Sri Lanka im vergangenen Jahr stehen.

Razzia in Colombo

Bei einer Razzia in einem Haus in Colombo wurden nach Polizeiangaben am Sonntag 13 Menschen festgenommen. Alle seien Bürger Sri Lankas. Bei dem Einsatz seien drei Polizisten getötet worden.

Die Angriffsserie stieß weltweit auf Entsetzen. Papst Franziskus gedachte vor Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom der Opfer. "Ich möchte der christlichen Gemeinschaft, die getroffen wurde, als sie im Gebet versammelt war, und allen Opfern so grausamer Gewalt meine innige Nähe ausdrücken", sagte Franziskus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ugglan
4
20
Lesenswert?

Wer

hat ein anderes Ergebnis erwartet?

Antworten
Irgendeiner
18
2
Lesenswert?

Welches

Ergebnis?

Antworten
FerdinandBerger
8
47
Lesenswert?

"Unklare Motive"?

Wenn ich unschuldige Menschen vorsätzlich umbringe ist die Motivlage so ziemlich alles, aber nicht "unklar".

Antworten
Irgendeiner
16
3
Lesenswert?

Ein Motivforscher,

bei Mord oder Massenmord ist es immer klar,ja.Wenn ich jetzt hingehe und sagma zehn Menschen umbringe weißt Du instantan warum,meinen Respekt,der Analytiker des Jahrhunderts,

Antworten
schadstoffarm
41
7
Lesenswert?

Ferdl

dann erklär uns die Motivlage.

Antworten
Landbomeranze
3
22
Lesenswert?

Ist ziemlich klar

Christen umbringen!

Antworten
Irgendeiner
16
2
Lesenswert?

Wie die

Türken?

Antworten
fred4711
2
24
Lesenswert?

was ist an grenzenloser

Dummheit unklar?

Antworten
Irgendeiner
19
3
Lesenswert?

Gar nichts,aber Motiv ist es keins,

sonst wäre die ganze Welt voller Massenmörder.

Antworten
onyx
16
50
Lesenswert?

Man darf gespannt sein, ob die muslimische Gemeinde ihre Anteilnahme ausdrucken wird,

sowie es vor ein paar Wochen Christen getan haben bei Christchurch. Ich wette, dass so etwas aber nicht passieren wird.

Antworten
checker43
2
6
Lesenswert?

Die

muslimischen Verbände in Sri Lanka haben die Attentate aufs Schärfste verurteilt. Überlesen? Muslime, Hindus usw. standen Schlange, um Blut für die Verletzten zu spenden.

Antworten
Schwupdiwup
11
25
Lesenswert?

.

Wieviel würden‘S den Wetten?

Quelle Kleine Zeitung:
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte die Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka scharf. "Das ist ein Angriff auf die gesamte Menschheit", schrieb Erdogan am Sonntag auf Twitter. Im Namen der Türkei spreche er den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus und wünsche den Verletzten schnelle Genesung. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, was auch immer die Motivation sei, der "niederträchtige Anschlag" in Sri Lanka sei "feige, barbarisch und kaltblütig", genau so wie der Mitte März im neuseeländischen Christchurch verübte Angriff auf Moscheen.

Afghanistans Präsident Ashraf Ghani verurteilte ebenfalls die Anschläge in Sri Lanka scharf. Angriffe auf Gottesdienstbesucher seien schrecklich, schrieb Ghani am Ostersonntag im Kurznachrichtendienst Twitter. Sein Land stehe "an diesem dunklen Tag" in Solidarität an der Seite Sri Lankas. Den Opfern sowie den Angehörigen, die an diesem heiligen Fest ihre Lieben verloren hätten, sprach er seine tiefe Anteilnahme aus.

Der Iran verurteilte ebenfalls die Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka. "Wir verurteilen diese boshaften Terroranschläge auf Betende in Colombo aufs Schärfste," schrieb Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Sonntag auf seiner Twitter-Seite. Teheran sei in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und spreche der Regierung sowie dem Volk in Sri Lanka sein tiefstes Beileid aus, so der Sprecher.

Antworten
onyx
18
18
Lesenswert?

Man darf gespannt sein, ob die muche Gesellschaft ihre Anteilnahme ausdrucken wird,

sowie es Christen gemacht haben bei Christchurch.

Antworten
owowow
5
4
Lesenswert?

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) ...

... hat am Sonntagabend folgende Erklärung veröffentlicht:

"Ob Christchurch oder Sri Lanka: Wer wehrlose Gläubige in Gotteshäusern ermordet, ist nur eines und zwar diabolisch. Heute bete ich für die Seelen der Ermordeten und die Genesung der Verletzten. Meine Anteilnahme in diesen schweren Stunden gilt Kardinal Schönborn.
Ümit Vural, Präsident der IGGÖ"

Antworten
Irgendeiner
25
0
Lesenswert?

Du meinst wie Basti

und Strache?

Antworten
procontra
7
48
Lesenswert?

Die Motive seien aber „unklar“?

Es werden in Kirchen und Hotels Bomben gezündet um Menschen zu töten - was sagt und das aus der Vergangenheit? Vielleicht könnte es ja tatsächlich ein religiös motivierter Terrorakt gewesen sein. Lächerlich...

Antworten
checker43
0
0
Lesenswert?

Gemeint

sind die wahren Motive der Drahtzieher. Das Umbringen der Betenden ist ja nur Mittel zum Zweck.

Antworten
kernh
7
50
Lesenswert?

Motive seien unklar??????

ist doch typisch.....hier wird alles in Frage gestellt sind ja nur Christen ein ungläubiges Volk. Islamisten sind ein hinterhältiges Volk.

Antworten
procontra
2
2
Lesenswert?

Die Realitätsverweigerer...

die hier Daumen nach unten 👎 gedrückt haben - SCHÄMT IHR EUCH NICHT?

Antworten