AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Italien Fischer dürfen Plastik straffrei aus dem Meer holen

Bisher war es Fischern bei Strafe verboten, Plastikmüll an Land zu bringen. Das soll sich nun ändern.

FILES-SCIENCE-LEBANON-US-JAPAN-BRITAIN-SYNTHETICS-PLASTIC-ENVIRO
© (c) APA/AFP/ANWAR AMRO
 

Italien sagt Plastik im Meer den Kampf an. Die Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, nach dem Fischer die Möglichkeit bekommen, versehentlich in ihren Netzen hängen gebliebenes Plastik an Land zu bringen. Bisher mussten sie den Mist wieder ins Wasser werfen, weil man sie sonst wegen illegalen Mülltransports anzeigen konnte und sie für die Entsorgungskosten aufkommen hätten müssen.

Fischer, die freiwillig Plastik aus dem Meer holen, werden nun ein Umweltsiegel erhalten. Der Müll soll kostenlos an Sammelstellen im Hafen entsorgt werden. "Mit diesem Dekret beginnen wir das Meer vom Plastik zu befreien und das tun wir mit fantastischen Verbündeten, den Fischern, die das Problem der Umweltverschmutzung besser als alle anderen kennen", sagte der italienische Umweltminister Sergio Costa.

13 Millionen Tonnen Plastikmüll pro Jahr

Mehr als 20 Kilogramm Plastik lagen im Magen eines Pottwals, der kürzlich tot an der Küste Sardiniens entdeckt wurde. Ein Baby im Bauch des acht Meter langen Weibchens war bereits verwest. Meldungen über gestrandete Meeressäuger mit massenhaft Kunststoff im Magen häufen sich.

Nach Schätzungen landen weltweit jährlich rund fünf bis 13 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren. Den Hauptanteil haben Länder Südostasiens zu verantworten, wo es kaum Recycling-Systeme gibt.

Kommentare (3)

Kommentieren
woelffchen
2
7
Lesenswert?

Die Strafe konnte nur irgendein EU-Kommissar erfunden haben

Was soll daran schlecht sein, wenn Fischer Plastik aus dem Meer fischen, damit das Meer sauberer wird??

Antworten
brosinor
0
1
Lesenswert?

Neid

Sie könnten damit ja irgend einen privaten Reibach machen.....das geht doch nicht, tststs

Antworten
ichbindermeinung
0
10
Lesenswert?

zu wenig Plastikproduktverp. verboten

anstelle der mengentechn. komplett unbedeutenden Plastikwattestäbchen u. Luftballonhalter hätte die EU die ganzen Plastikgetränkeflaschen, Joghurtbecher, Wurst/Käseverp., Blisterverp., Süssigkeitenverp. Nudelverp., Plastik in Windeln, Microplastik in Cremen, Zahnpasta etc. verbieten sollen. Ist das produktgleichbehandlungstechn. eigentl. in Ordnung, dass nur ein paar ausgewählte Plastikprodukte verboten werden und alle anderen nicht

Antworten