AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Terror in Neuseeland Bleibt stark! Kia Kaha!

Der Attentäter hatte in zwei Moscheen in Christchurch das Feuer eröffnet und 49 Menschen getötet.

Nach dem Terrorangriff mit mindestens 49 Toten in der Stadt Christchurch herrscht Entsetzen, Schock und Trauer in Neuseeland. Menschen zeigten jedoch weltweit ihr Beileid und ihre Solidarität mit den Opfern und legten vor Moscheen Blumen und Beileidsbekundungen nieder. Auch der Eifelturm in Paris trug Trauer.

(c) AP

Die legendäre neuseeländische Rugby-Nationalmannschaft hat den Familien und Freunden der Opfer ihr Unterstützung versprochen. Via Twitter hieß es: "Bleibt stark. Kia Kaha."

Kia Kaha bedeutet in der Sprache der Maori, der Ureinwohner Neuseelands, in etwa: Seid stark. Die All Blacks, wie sie wegen ihrer schwarzen Trikots heißen, gehören seit Jahrzehnten zu den besten Rugby-Nationalmannschaften der Welt.

(c) APA/AFP/MICHAEL BRADLEY (MICHAEL BRADLEY)

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern besuchte die Moschee und die Opferfamilien und kündigte als Konsequenz aus dem Anschlag eine Verschärfung der Waffengesetze an.

(c) APA/AFP/MARTY MELVILLE (MARTY MELVILLE)

Neuseeland sei als Anschlagsort ausgewählt worden, "weil wir für Vielfalt, Herzlichkeit, Mitgefühl stehen". Das Land sei "Heimat für die, die unsere Werte teilen. Zuflucht für die, die es brauchen." Und diese "Werte werden nicht und können nicht durch diesen Angriff erschüttert werden", betonte Ardern. Rechtsextremismus verurteilte Ardern scharf.

(c) AP (Mark Baker)

Mehr Bilder aus aller Welt...

(c) AP (Vincent Yu)
(c) AP (Vincent Thian)
(c) APA/AFP/CHAIDEER MAHYUDDIN (CHAIDEER MAHYUDDIN)
(c) APA/AFP/CHAIDEER MAHYUDDIN (CHAIDEER MAHYUDDIN)
(c) APA/AFP/MICHAEL BRADLEY (MICHAEL BRADLEY)
(c) APA/AFP/MICHAEL BRADLEY (MICHAEL BRADLEY)
(c) AP (Mark Baker)
(c) APA/AFP/MICHAEL BRADLEY (MICHAEL BRADLEY)
(c) APA/AFP/MICHAEL BRADLEY (MICHAEL BRADLEY)
(c) APA/AFP/MICHAEL BRADLEY (MICHAEL BRADLEY)
(c) APA/AFP/GLENDA KWEK (GLENDA KWEK)
(c) APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT (GEOFFROY VAN DER HASSELT)
Zurück zum Artikel
1/16
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren