AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Seit JahrzehntenRätsel um angespülte Garfield-Telefone

Vor der Küste Frankreichs werden immer wieder "Garfield"-Telefone angespült - seit 30 Jahren.

© 
 

An den Stränden der Bretagne geben angespülte Telefone in Form der Comic-Katze Garfield Rätsel auf. Allein im vergangenen Jahr seien 200 solcher Plastiktelefone oder Teile davon gefunden worden, berichtete der Sender Franceinfo unter Berufung auf den örtlichen Umweltschutzverein Viltansou.

An Land gespült würden die Garfield-Teile immer wieder auf einem etwa 24 Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen den Gemeinden Plougonvelin und Plouarzel. "Das hört niemals auf", zitierte der Sender die Vorsitzende des Vereins, Claire Simonin-Le Meur. "Bei jeder (Strand-)Reinigung sammeln wir drei, vier ganze Telefone oder Stücke davon."

Erste Funde vor 30 Jahren

Auch im Rathaus von Le Conquet kennt man das Phänomen. Garfield-Teile würden "ziemlich häufig" angespült, sagte eine Sekretärin des Bürgermeisters am Freitag. Wann genau es mit dem rätselhaften Strandgut angefangen habe, wisse sie nicht mehr. "Aber man spricht schon sehr lange darüber." Die Aktivistin Simonin-Le Meur sagte der Lokalzeitung "Le Telegramme", erste Garfield-Telefone seien schon vor 30 Jahren angespült worden.

Woher die Geräte genau kommen, ist unklar. Die Sekretärin des Rathauses vermutet, dass einst ein Container mit den orangefarbenen Telefonen ins Meer gefallen sei, der nun nach und nach seinen Inhalt verliere. Laut Franceinfo wurden die Festnetzgeräte mit den beweglichen Augenlidern in den 1980er-Jahren hergestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.