Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Katholische Kirche Explosionen während Gottesdienst: Tote und Verletzte

Die erste Explosion hat sich während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu ereignet. Die zweite geschah auf einem Parkplatz vor dem Gotteshaus.

Tote durch Explosionen bei Gottesdienst auf Philippinen
Tote durch Explosionen bei Gottesdienst auf Philippinen © APA/AFP/HANDOUT
 

Bei einem Bombenanschlag auf eine Kirche im mehrheitlich muslimischen Süden der Philippinen sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Nach Militärangaben explodierte am Sonntagmorgen während des Gottesdienstes zunächst eine Bombe im Inneren der katholischen Kirche auf der Insel Jolo, eine zweite wurde kurze Zeit später inmitten herbeigeeilter Soldaten vor dem Gotteshaus gezündet.

Nach Militärangaben wurden zwölf Gottesdienstbesucher, fünf Soldaten und ein Beamter der Küstenwache getötet, 83 Menschen wurden verletzt. Polizeisprecher Graciano Mijares gab die Zahl der Todesopfer mit 20 an, die zunächst genannte Zahl von 27 Toten korrigierte er.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Das Militär ging von einem terroristisch motivierten Anschlag aus. Auf Jolo ist die militante Islamistengruppe Abu Sayyaf aktiv, die bereits zahlreiche Bombenanschläge verübte und immer wieder auch Ausländer entführt.

"Abnorme Verbrechen"

Präsidentensprecher Salvador Panelo kündigte an, die Schuldigen für das "abnorme Verbrechen" würden zu Verantwortung gezogen: "Das Gesetz wird ihnen keine Gnade gewähren."

Jolo liegt im mehrheitlich muslimischen Süden der Philippinen. In einem Referendum hatte die Bevölkerung der Region vor einer Woche mit großer Mehrheit für die Einrichtung einer neuen Autonomieregion gestimmt.

Das Referendum hatte Hoffnung auf einen Frieden in der Region geweckt, wo in den vergangenen Jahrzehnten bei Kämpfen mit militanten Muslim-Rebellen rund 150.000 Menschen getötet wurden. In der Provinz Sulu, zu der Jolo gehört, hatten die Wähler allerdings mehrheitlich gegen die Autonomieregion gestimmt.

Die philippinische Bischofskonferenz verurteilte den Anschlag gegen die Kathedrale von Jolo als "Terrorismus". Der Bischofskonferenz-Vorsitzende Erzbischof Romulo Valles sprach in einer Erklärung den Betroffenen sein Beileid aus, wie Kathpress am Sonntag berichtete. An die Christen appellierte er demnach, zum "Beginn der Phase des Friedensprozesses" durch die Schaffung der autonomen muslimischen Region auf Mindanao "Hand in Hand mit den friedliebenden Muslimen und den Ureinwohnern gegen gewaltsamen Extremismus vorzugehen". In Manila sind Kathpress zufolge die philippinischen Bischöfe derzeit zu einer Plenarsitzung versammelt.

 

 

Philippinen: Explosionen bei Gottesdienst

Die erste Explosion habe sich während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu ereignet, die zweite auf einem Parkplatz vor dem Gotteshaus, als Sicherheitskräfte eingetroffen seien, sagte der regionale Militärsprecher Gerry Besana. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen.

 

AFP

Das Militär ging von einem terroristisch motivierten Anschlag aus: "Das Motiv ist sicher Terrorismus", sagte Militärsprecher Gerry Besana. "Das sind Leute, die keinen Frieden wollen."

 

AFP

Mindestens 18 Menschen wurden getötet, viele verletzt.

AFP

Jolo liegt rund 1.000 Kilometer südlich von der Hauptstadt Manila.

AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
1/8

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.