Auf dem Weg nach Spanien Dreizehn Menschen bei Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen

80 weitere Insassen von zwei Flüchtlingsbooten konnte die spanische Küstenwache nach Behördenangaben vom Montag dagegen retten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Archivbild © (c) AP (Javier Fergo)
 

Dreizehn Flüchtlinge aus Afrika sind auf dem Weg über das Mittelmeer nach Spanien ums Leben gekommen. 80 weitere Insassen von zwei Flüchtlingsbooten konnte die spanische Küstenwache nach Behördenangaben vom Montag dagegen retten. Die beiden Boote seien rund 32 Kilometer vor der Küste der spanischen Enklave Melilla in Nordafrika aufgefunden worden.

Spanien ist heuer zum Hauptankunftsland von Flüchtlinge in Europa geworden. Seit Jahresbeginn kamen dort nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 47.000 Flüchtlinge an, die meisten in Booten über das Mittelmeer. 564 kamen bei der Überfahrt ums Leben oder gelten als vermisst. Die Zahl der Toten ist bereits drei Mal so hoch wie die im gesamten Jahr 2017.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ugglan
0
1
Lesenswert?

Auch

Spanien - noch von kurzsichtigen Sozis regiert - richtet sich langsam mit VOX auf eine Politik der vernünftigen Abwehr ein! Spanier verlieren Job und Wohnung - wer sorgt sich darum?