Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

''Beten, nicht verurteilen''Aufregung um Papst-Aussagen zu Homosexualität

Franziskus: In der Kindheit lässt sich noch viel machen.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche äußerte diese Auffassung am Sonntag während einer Pressekonferenz im Flugzeug auf dem Rückweg von seinem zweitägigen Irlandbesuch nach Rom
Das Oberhaupt der katholischen Kirche äußerte diese Auffassung am Sonntag während einer Pressekonferenz im Flugzeug auf dem Rückweg von seinem zweitägigen Irlandbesuch nach Rom © APA/AFP/POOL/GREGORIO BORGIA
 

Papst Franziskus hat katholische Eltern ermutigt, zu ihren homosexuellen Kindern zu stehen, berichtet die Kathpress. Söhne oder Töchter mit homosexuellen Neigungen zu ignorieren, bedeute ein Versagen in der Vater- oder Mutterrolle. Wenn Eltern damit nicht zurechtkämen, sollten sie "um Hilfe bitten", sagte der Papst am Sonntagabend bei der "fliegenden Pressekonferenz" auf dem Rückflug von Irland nach Rom. Die Eltern müssten ihren Kindern vermitteln: "Du bist mein Sohn, du bist meine Tochter, so wie du bist."

Auf die Frage eines Journalisten, was er Eltern eines möglicherweise homosexuellen Kindes sagen würde, antwortete Franziskus, er würde ihnen raten, "zu beten, nicht zu verurteilen, Gespräche zu führen, zu verstehen, dem Sohn oder der Tochter einen Platz zu geben".

Zugleich sagte Franziskus, es sei bedeutsam, in welchem Alter sich die Frage nach der sexuellen Ausrichtung zeige. Bei einem jüngeren Kind ließe sich "noch vieles machen, mit der Psychiatrie etwa, um zu sehen, wie die Dinge sich verhalten", so der Papst wörtlich; eine andere Sache sei es mit einem Zwanzigjährigen.

Aufregung um Psychiatrie-Sager

Der Passus mit dem Begriff "Psychiatrie" fand sich am Montag nicht in der offiziellen Vatikan-Aussendung. Manche Beobachter gehen deshalb davon aus, dass der Papst nach seinem anstrengenden Irlandbesuch müde und eigentlich den Begriff "Psychologie" hätte verwenden wollen. Dieser fand sich allerdings auch nicht in der vom Vatikan veröffentlichten offiziellen wörtlichen Wiedergabe der "fliegenden Pressekonferenz" des Papstes.

Dublin: Papst-Messe zum Abschluss von Irland-Besuch

Papst Franziskus bestärkte bei der Schlussmesse seines zweitägigen Irland-Besuchs anlässlich des Weltfamilientreffens christliche Familien darin, als Vorbild in der Gesellschaft zu leben.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die Welt brauche diese Ermutigung, sagte er am Sonntag in Dublin.

(c) APA/AFP/VATICAN MEDIA/HANDOUT (HANDOUT)

Die Teilnehmerzahl der Messe blieb weit hinter den erwarteten 500.000 zurück.

(c) APA/AFP/POOL/LIAM MCBURNEY (LIAM MCBURNEY)

Überraschend bat Franziskus zu Beginn um Vergebung für den sexuellen Missbrauch, Misshandlungen und Ausbeutung in katholischen Institutionen.

(c) APA/AFP/POOL/LIAM MCBURNEY (LIAM MCBURNEY)

Dabei bekannte er wie schon tags zuvor gegenüber irischen Spitzenpolitikern erneut Versäumnisse von hohen Amtsträgern, die zu den Vorfällen geschwiegen hätten.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die Gläubigen antworteten auf die lange Reihe von Bitten, die der Papst in seiner Muttersprache Spanisch vortrug, mit Applaus.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die Debatte um Missbrauch und Vertuschung hatte die Irland-Reise begleitet.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Weitere Bilder!

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
(c) APA/AFP/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/VATICAN MEDIA/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Danny Lawson)
(c) AP (Danny Lawson)
(c) AP (Matt Dunham)
(c) AP (Matt Dunham)
(c) AP (WMOF18/Maxwell Photography)
(c) AP (Matt Dunham)
(c) AP (Matt Dunham)
1/43

Kommentare (40)
Kommentieren
hermannsteinacher
1
17
Lesenswert?

Die schwächste Ansage des "Heiligen Vaters" Franziskus

seit seinem Amtsantritt. Es fehlte ihm dabei der "Heilige Geist"!

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Der Vatikan hat inzwischen den Papst Franziskus schon zensuriert durch Weglassen

der Papstäußerungen in der schriftlichen Interview-Wiedergabe.

Allerdings sollte man kein falsches Zeugnis geben.
Der "Heilige Geist" fehlt im Vatikan.

DavidgegenGoliath
3
2
Lesenswert?

Die Homosexualität wird einen Menschen in die Wiege gelegt!

Aus Sicht der Kirche, müsste sie also Gott gewollt sein!

schadstoffarm
4
8
Lesenswert?

Psychiatrie und Psychiater

assoziiert aber vollkommen unterschiedliche Konzepte.

lieschenmueller
8
15
Lesenswert?

An solchen Tagen bin ich froh

evangelisch zu sein!

GustavSchatzmayr
11
14
Lesenswert?

...

an solchen Tagen bin ich froh, Mitglied der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters zu sein!

hermannsteinacher
5
6
Lesenswert?

In Österreich gibt es keine "Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters",

dieser unbedeutende Witzboldverein hat es nicht geschafft!

GustavSchatzmayr
1
1
Lesenswert?

FSM

natürlich gibt es die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters in Österreich. Sie ist bis jetzt nur noch nicht gesetzlich anerkannt, aber das ist nur eine Frage der Zeit.

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Nicht annerkante Kirchen

sind hierzulande keine Kirchen.

lieschenmueller
3
7
Lesenswert?

@GustavSchatzmayr

Der Tag der Frohen! Schön!

GustavSchatzmayr
0
7
Lesenswert?

...

ich bin froh, dass ich froh bin :-)

homerjsimpson
5
30
Lesenswert?

Die kathl. Kirche äußert sich zu Homosexualität...

...und schon kommt Blödsinn heraus. Der Papst ist ja noch gemäßigt, fragen Sie mal Herrn Laun....
Jedenfalls: Homosexualität kann man niemand austherapieren. Man müsste mal den Leuten die so fürchterliche Angst vor Homosexualität haben, eine Therapie anbieten, denn da stimmt definitiv was nicht.

Giuseppe08
4
39
Lesenswert?

Pädophile Priester

Welchen Ratschlag hat der Pontifex für die pädophilen Priester? Entschuldigung hinterher reicht nicht aus

Matilda3110
7
32
Lesenswert?

Psychiater?

... und was soll der anrichten? Der Pontifex sieht also Homosexualität - wie viele andere Ewiggestrige - als Krankheit, die (in jungen Jahren) geheilt werden kann?
Ich denke, da gäbe es viele, die einer Heilung mehr bedürften...
schade - bin ein wenig enttäuscht vom Papa Franziskus.

cockpit
5
8
Lesenswert?

ich mein,

das geht aus dem Artikel leider nicht hervor.

Kommentare 26-40 von 40