AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gesetzvorschlag Britische Regierung will "Upskirting" verbieten

May will eigenen Gesetzvorschlag gegen das Fotografieren unter Frauenröcke - "Upskirting" - einbringen.

Sujetbild © APA
 

In Großbritannien soll künftig niemand mehr ohne Einverständnis unter Frauenröcke fotografieren dürfen. Die Regierung will ein entsprechendes Gesetz vor der Sommerpause Ende Juli im Parlament einbringen, sagte ein Sprecher von Premierministerin Theresa May am Montag in London.

Am Freitag war im Unterhaus ein Gesetzvorschlag blockiert worden, der eine bis zu zweijährige Gefängnisstrafe für heimliche Fotos unter Röcke oder Kleider von Frauen vorsah. Eine einzelne Parlamentarierin hatte den Vorschlag eingebracht, daher konnte er durch Widerspruch eines Abgeordneten aufgehalten werden.

Verletzung der Privatsphäre

Die Premierministerin hatte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter "enttäuscht" gezeigt. Das Fotografieren unter Röcke oder Kleider (auf englisch: "Upskirting") bezeichnete sie als Verletzung der Privatsphäre, die Opfer "erniedrigt und verstört" zurücklasse. Mays Sprecher sagte nun, die Regierung werde selbst einen Gesetzvorschlag dazu einbringen. Das Vorgehen macht es schwieriger, das Gesetz zu blockieren.

Derzeit werden derartige Fälle im Rahmen von Sitten- und Voyeurismusgesetzen verfolgt. Mit einem neuen Gesetz könnte Verurteilten auch eine Eintragung ins britischen Triebtäter-Register drohen.

Kommentare (6)

Kommentieren
Reipsi
0
6
Lesenswert?

Wieviel Gstörte

die ein Handy haben gibt es eigendlich ?

Antworten
paulrandig
0
1
Lesenswert?

Ganz GB?

Also auch in Schottland? Interessant.

Antworten
silentbob79
0
7
Lesenswert?

Ist das in GB aktuell wirklich erlaubt???

Dass das verboten und bestraft gehört (warum wird es das nicht längst), ist doch wohl selbstverständlich. ZWEI Jahre Gefängnis halte ich aber für maßlos übertrieben ...

Antworten
UHBP
0
5
Lesenswert?

@silent

Ist jetzt auch schon verboten!

Antworten
styrianprawda
0
4
Lesenswert?

@UHBP

Offensichtlich wird das aber als Kavliersdelikt angesehen, da "nur" unter die Sitten- und Voyeurismusgesetzte fallend.

Antworten
stadtkater
0
6
Lesenswert?

Und wie ist die Gesetzeslage anderswo,

z. B. in Österreich?

Antworten