Rassismus-VorwurfReederei wirbt: Nur italienisches Personal an Bord

Werbekampagne der Schifffahrtsgesellschaften Tirrenia und Moby geriet in die Kritik.

Sujetbild © Mariusz Blach - stock.adobe.com
 

Die italienische Reederei Onorato, zu der die Schifffahrtsgesellschaften Tirrenia und Moby gehören, hat mit einer Werbekampagne für heftige Kritik gesorgt. "Unser Personal an Bord? Nur Italiener", steht unter dem Bild und dem Namen einer Mitarbeiterin der Schifffahrtsgesellschaft Tirrenia. Die Werbung wurde dieser Tage in italienischen Zeitungen geschaltet.

"Wir haben 5.000 hochqualifizierte italienische Mitarbeiter an Bord, die ein einwandfreies Service garantieren", heißt es in der Werbeeinschaltung, die viel Kritik auslöste. Im Internet wurde Onorato des Rassismus beschuldigt.

Reederei-Chef Vincenzo Onorato wies die Vorwürfe entschieden zurück. "Unsere Gruppe ist stolz, italienisches und europäisches Personal nach Vertrag anzustellen. Anders als andere Gesellschaften, die unterbezahlte, nicht-europäische Mitarbeiter mit nicht-italienischen Verträgen anstellen", betonte Onorato. Mit Stolz engagiere er sich zum Schutze der großen italienischen Schifffahrtstradition. "Ich werde mich weiterhin gegen jegliche Ausnützung von Arbeitnehmern auf See einsetzen, seien es Italiener, oder Ausländer", so Onorato.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

selbstdenkerX
0
0
Lesenswert?

War bisher eigentlich bekannt,

daß Italiener eine "Rasse" sind?
Was hat das ganze mit "Rassismus" zu tun?
Geht's noch?

Antworten
Wildheart
0
0
Lesenswert?

Wo ist Rassismus,

wenn ein Reederei-Chef beim Lohndumping nicht mitmacht??? - Denn um nichts anders geht es bei der Beschäftigung nicht-europäischer Mitarbeiter.

Antworten