Videospiel

Genug von "Pokemon Go"- 38 Prozent sind genervt

Das Fangen der virtuellen Kreaturen erzeugt immer größeren Unmut bei den Österreichern. 38 Prozent sind genervt von dem Hype. In Deutschland machte ein Mann seinem Unmut Luft, indem er mit einem Holzstock auf ein parkendes Auto einschlug.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FRANCE-TECHNOLOGY-GAME-POKEMON
Nicht überall beliebt: "Pokemon Go" © APA/AFP/THOMAS SAMSON
 

"Pokemon Go" geht an niemanden spurlos vorbei. Mit einem Smartphone in der Hand und einem gesenkten Blick streifen die Spieler durch die Straßen. Ab und zu bleiben sie stehen, um die sogenannten Pokemon zu "fangen". Die Jagd nach den Taschenmonstern von Nintendo ist auch in Österreich Breitensport geworden - doch die Sympathiewerte von "Pokemon Go" halten sich in Grenzen. Während 17 Prozent das Augmented-Reality-Spiel für eine gute Sache halten, finden es 38 Prozent unnötig. 45 Prozent ist "Pokemon Go" egal. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer market-Instituts für die Zeitschrift "Trend".

Die Hälfte im Urlaub Offline

Wie das Wirtschaftsmagazin in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe außerdem berichtet, wollen 59 Prozent der Österreicher diesmal im Urlaub auf Computer, Laptop und Tablet, 23 Prozent sogar auf das Handy verzichten. Ein Drittel gab aber an, weder das eine noch das andere im Urlaub ruhen lassen zu wollen.

Laute Musik und Automotoren

Nun machte ein Mann seinem Unmut Luft. Die ständige Suche nach virtuellen Pokemons vor seinem Haus in der Oberpfalz in Deutschland ließen ihn zu rabiaten Mitteln greifen. Der Mann schlug mit einem Holzstock auf ein parkendes Auto ein, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Schaden wurde mit 500 Euro beziffert.

Nach Angaben des Täters treffen sich seit Beginn des Hypes um das Online-Spiel "Pokemon Go" Tag und Nacht Spieler mit laufendem Automotor und lauter Musik vor seinem Haus. Offensichtlich befindet sich dort eines der fiktiven Monster.

 

 

 

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

echterbürger
3
2
Lesenswert?

Genervt? Amüsiert!

Letztes Wochenende hab ich ein Konzert am Schlossberg besucht. Am Fuße des Schlossbergs, am Karmeliterplatz, traf ich auf eine schweigsame Hundertschaft junger Menschen, die auf ihr Handy starrten. Da saßen sie also, die Pokemon-Jäger, regungs- und zum überwiegenden Teil wortlos, zusammen und doch recht einsam in der freien Natur, von der sie gesenkten Blicks nicht allzu viel mitbekamen - ledeglich ein junger Mann ließ sein Handydisplay kurz aus den Augen, um meinen Lachanfall mit einem verständnislosen "Was gibt es da zu lachen?" zu quittieren. Beschämt antwortete ich "Nichts.", da ich im Unrecht war und diese Zombiehorde tatsächlich nicht zum Lachen war. Plötzlich war ich zutiefst betrübt und erst der Zauber von Voodoo vermochte wieder ein Lächeln in mein Gesicht zu malen...

JSH2GT87KY7D28T0
0
4
Lesenswert?

Pokemon

Lasst doch diese Kopfrunter Generation umher rennen bis diese sich an das stossen, das manche Kopf mit inhalt nennen.

paulrandig
0
0
Lesenswert?

Ich kenn mich ja nicht aus, ...

...aber gibt es da keine Geschwindigkeitsbeschränkung? Ich hab geglaubt, mit Autos jagen geht nicht.
Außerdem kann er die Leute ja anzeigen, wenn sie sich rechtswidrig verhalten.

Donald_Trump
0
1
Lesenswert?

.

Ich lese das so das vor seinem Haus ein oder mehrere Pokestops sind, und sich dort die Leute treffen. Offensichtlich lassen einige bei ihren Autos den Motor laufen und hören laute Musik. Und wenn die dann Lockmodule reingeben kommen immer mehr Pokemon und natürlich Pokemonjäger!

Habe auch dasselbe Problem, da unweit vor meiner Wohnung ein McDonalds ist, und die Leute nach dem McDrive vor der Wohnung parken, bei laufenden Motor und lauter Musik essen und anschließend rauchen.

Tja, so sind die Leute leider...

Jackmax
6
2
Lesenswert?

Bitte auf Rechtschreibung achten......

Rechtschreibung: ...... in der Oberpfalz in Deutschland liesen (richtig: ließen) ihn zu rabiaten Mitteln greifen..........