Der Dalai Lama ist am Sonntag in New York eingetroffen, wo er sich in den nächsten Tagen einer Behandlung seiner Knie unterziehen wird. In der Hoffnung, einen Blick auf das geistliche Oberhaupt der Tibeter zu erhaschen, warteten zahlreiche Anhänger in brütender Hitze vor dem Hotel des Dalai Lama in Manhattan. Viele der Wartenden waren in traditionelle tibetische Kleidung gehüllt, einige vollführten traditionelle Tänze.

Das Büro des Dalai Lama in seinem indischen Exil Dharamsala hatten Anfang des Monats mitgeteilt, dass der 88-Jährige sich in den USA einer „Behandlung“ seiner Knie unterziehen werde. Weitere Details wurden nicht bekannt gegeben.

Heftige Kritik aus China

Vergangene Woche hatte eine Delegation von US-Abgeordneten den Dalai Lama in Dharamsala besucht, was heftige Kritik aus China zur Folge hatte. Der Besuch folgte auf die Verabschiedung eines Gesetzentwurfs durch den US-Kongress, der Peking zur Wiederaufnahme der seit 2010 auf Eis gelegten Gesprächen mit den tibetischen Vertretern ermutigen soll.

China hatte 1950 Truppen nach Tibet geschickt und kontrolliert bis heute die autonome Region und die angrenzenden Provinzen, in denen ebenfalls viele Tibeter leben, mit harter Hand. Am 10. März 1959 begannen die Tibeter einen Aufstand gegen die chinesischen Besatzer. Er wurde von der Volksrepublik blutig niedergeschlagen, ihr geistliches Oberhaupt, der damals 23-jährige Dalai Lama, musste fliehen.

Er trat 2011 als politisches Oberhaupt seines Volkes zurück und übergab den Stab der weltlichen Macht an eine Regierung, die von rund 130.000 Tibetern in aller Welt demokratisch gewählt wurde.