AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BeziehungscoachMuss sich immer ein Partner unterordnen?

In seiner täglichen Arbeit ist der Psychotherapeut und Paartherapeut Victor Chu mit den vielfältigen Fallstricken der Liebe konfrontiert. Und mit Fragen wie: Muss in einer Beziehung immer einer der beiden Partner bestimmend sein?

Kann eine Beziehung glücken, wenn einer der Partner ständig die Marschrichtung vorgibt? © lassedesignen
 

Der Fall. Sehr geehrter Herr Dr. Chu, ich würde gerne wissen, wie sinnvoll es ist, nachzugeben oder sich gar unterzuordnen. Wir sind nun seit fünf Jahren verheiratet und ich habe das Gefühl, alles muss im Grunde immer nach der Pfeife meines Mannes tanzen.

Viele Kämpfe in Liebesbeziehungen drehen sich tatsächlich um dieses Thema: Wer ist wem überlegen? Wer bestimmt? Wer muss sich unterordnen? Die eigentliche Herausforderung stellt sich jedoch erst, wenn sich erweist, dass beide einander ebenbürtig sind. Was ist, wenn Sie beide sich als gleich stark und gleich klug erweisen, wenn es keinen Sieger und Verlierer gibt? An diesem Punkt beginnt die eigentliche intime Begegnung. Dann stehen beide Partner voreinander von Angesicht zu Angesicht. Kann ich den anderen so annehmen, wie er ist? Mit all seinen Stärken und Schwächen? Mit seinen Eigentümlichkeiten, seiner Andersartigkeit? Kann ich mich umgekehrt ihm voll und ganz mit meinen Stärken und Schwächen geben, meinen Eigentümlichkeiten und meiner Andersartigkeit?

Im Kampf um die grundsätzliche Ebenbürtigkeit zerbricht der narzisstische Spiegel. Es zeigt sich, dass der andere nicht der ist, wie ich ihn in meiner Verliebtheit, meinem Begehren oder in meinen Wünschen haben wollte. Mein Idealbild erfüllt sich nicht. Es darf sich aber in einer realen Beziehung auch nicht erfüllen, denn sonst wäre der Partner nur ein Spiegelbild der eigenen Projektionen und Wunschvorstellungen. Er wäre kein richtiges Gegenüber. Die Frage, die sich für Sie stellt, ist: Halten Sie Ihren Partner, so wie er ist, aus? Und umgekehrt: Halten Sie, so wie Sie sind, ihm stand?

KK
© KK

Denn alles Glück will Ewigkeit. Fallstricke der Liebe. Von Victor Chu. 184 Seiten, 12,90 Euro. Erhältlich exklusiv in den Büros der Kleinen Zeitung, auf shop.kleinezeitung.at und telefonisch unter 0800 55 66 40 526

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Isabella1986
1
8
Lesenswert?

Vernünftig, nüchtern und realistisch bleiben,

dann erwartet dich nicht der "Realitätsschock".
Wunschvorstellungen in einen anderen Menschen hineinprojizieren kann nur in einer Katastrophe enden. Und mal ganz im Ernst: Wann hat man das Glück einen Menschen zu begegnen, der dir ebenbürtig ist? Erst WENN ein Partner dir intellektuell und erfahrungsmäßig gleich ist - und beide Seiten dies erkennen und dankbar annehmen-, kann eine Beziehung funktionieren. Solange einer von beiden über dem anderen stehen will, sind Konflikte vorprogrammiert.
Oder wie steht es in einem meiner Bücher: "Alleine ein wertschätzendes, gefühlvolles Miteinander, welches durch Freundlichkeit und einen respektvollen Umgang entsteht und sich in Gesprächen wie in Gesten widerspiegelt, bildet den zwingend benötigten fruchtbaren Boden, auf welchem Liebe zu gedeihen und wachsen vermag."
Oder: "Es gibt kein richtig oder falsch – genauso wenig wie ein ideales oder normales Liebesspiel. Normal ist, was zwei sich liebende Menschen mögen. Und wenn dies bedeutet, sich jedes Mal mit den Händen zu verwöhnen – dann soll es eben so sein. Das ist Liebe. Alles andere hat nichts mit einer Partnerschaft zu tun. Ein Partner, der dich liebt und dich ehrt, akzeptiert dich samt deiner Gebrechen – nicht wegen, nicht trotz. Er liebt dich einfach. Punkt."

Antworten