AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Dacia DusterAuf der hohen Kante

Der Urmeter der leistbaren Geländevertreter tritt in neuester Auflage in allen Punkten verbessert an. Außer beim Preis.

Die neue Generation des Dacia hat in Sachen Design und Qualität deutlich dazugelernt © Oliver Wolf
 

Wie lange musste sich der kleine Rumäne damit he­rumschlagen. Dass er im Innenraum nicht sonderlich hochwertig wirke. Dass die Motoren vielleicht sparsam, aber laut seien und alles locker vibriere. Und natürlich, dass die Optik ja nun wirklich nur der Vorgabe der reißfesten Zweckform folge, aber sicher keinem Trend. Sagen wir einfach, das war alles nicht böse gemeint. Und die Kritiker haben sich einfach nur einen Grund gesucht, um sich den konkurrenzlosen Startpreis von nicht einmal 12.000 Euro schlechtzureden.

Der Duster hat sich trotz dieser Unkenrufe dank seines grundehrlichen Charakters schon fast zur eigenen Marke entwickelt. Mit Fans auf dem ganzen Globus und in allen Altersklassen. Und nach acht Jahren auf dem Markt können wir verkünden, dass sich Dacia die Kritikpunkte sehr wohl zu Herzen genommen und alles gründlich überarbeitet hat. Der neue macht also alles besser, ist im Kern aber ganz der Alte geblieben.

Schlauerweise veränderte Dacia bei den Eckdaten nämlich wirklich nichts. Das grundsätzliche Gerüst der Karosserie blieb bestehen und damit auch die kompakten Abmessungen von lediglich 4,3 Meter Länge. Wozu also viel Geld für eine Neukonstruktion ausgeben, wenn die Basis noch gut ist? Dass der Duster der Generation drei dennoch neu aussieht, liegt nicht nur an der frischen Front und den nunmehr quadratisch geformten Rückleuchten. Auch versetzte man die Windschutzscheibe um zehn Zentimeter nach vorne, was den kleinen Gatschhupfer optisch etwas in die Länge streckt und Übersichtlichkeit sowie Raumgefühl deutlich verbessert.

Foto © Oliver Wolf

Apropos Raum: Auch wenn der Kofferraum mit seinen 455 Litern (wer zur Allradversion greift: 411 Liter) unverändert blieb, bietet er dank der praktischen Bauform des Hinterteils selbst sperrigen Gütern genügend Bewegungsfreiheit. Der alltägliche Kleinkram hingegen findet massig Platz in den insgesamt 27 Ablagefächern im Innenraum. Das größte davon fasst drei Liter und befindet sich griffgünstig direkt unter dem Beifahrersitz.

Doch nicht nur als Passagier sitzt es sich bequem im Innenraum, der dank großer Türausschnitte einfach zu entern ist. Die Sitze bieten dank um 20 Zentimeter längerer Schenkel­auflage und vielfacher Verstellbarkeit nun um ein Eck mehr Langstreckenkomfort. Und damit dem Fahrer nie die Hände einschlafen, kann die Lenk­säule ab sofort auch in der Länge verstellt werden.

Foto © Oliver Wolf

Über die fahrerischen Qua­litäten des Duster braucht man kaum Worte zu verlieren. Sein Allradantrieb lässt sich in zwei Stufen zuschalten. Entweder klinkt sich die Hinterachse je nach Bedarf ins Geschehen ein. Oder aber das Mittel­differenzial wird komplett gesperrt, ­womit sogar im Gelände für ­ausreichend Vortrieb gesorgt ist. Das geht sogar so weit, dass sich Reisegruppen formiert ­haben, die mit ihren Dacias Ausflüge in die Sahara machen.

Eine etwas andere Klientel hatten die Rumänen wohl im Auge, als sie sich an die Überarbeitung der Armaturenlandschaft machten. Das übersichtliche Cockpit zeigt sich völlig umgestaltet, mit neuen, großzügig dimensionierten Schaltern und Hebeln und einem Touchscreen, der angenehm hoch positioniert allerlei Funktionen zusammenfasst. Noch mehr ins Auge sticht aber ein Element, das eine Etage weiter unten sitzt: die silbern glänzenden Drehregler der Klimaautomatik. Richtig gelesen, dieses Feature wünschten sich so viele Kunden, dass Dacia es nun tatsächlich in Serie gebracht hat.
Und nicht nur das: Details wie schlüsselloser Zugang, LED-Tagfahrlicht und sogar ein Toter-Winkel-Warner finden sich in der Preisliste des Dacia. Noch ein paar Punkte jedenfalls, mit denen sich der Duster wohl nie wieder wird herumschlagen müssen.

Technik im Blick

Preis: Ab 11.990 Euro
Niedrigster CO2-Wert: 115 g/km

Geringster Verbrauch: 4,4 Liter Diesel
Kofferraumvolumen: 478 bis 1623 Liter

Abmessungen: 4341/1804/1693 mm L/B/H
Motoren: 2 Benziner mit 115 und 125 PS, 4

Diesel mit 90 bis 115 PS
Allrad für zwei Motoren erhältlich

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren