Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Modellpflege Seat Ateca

Seat verpasst seinem mittelgroßen SUV Ateca ein Facelift. Marktstart ist im September.

Der Ateca war der erste im Bunde – jetzt zieht er mit seinen SUV-Brüdern Arona und Tarraco optisch gleich. Zu erkennen am neuen Kühlergrill und Scheinwerfern mit LED-Technik an Front und Heck.

SEAT

Zum Drüberstreuen gibt es auch dynamische Blinker. Mit den neu gestalteten Stoßfängern misst er in der Länge 4381 Millimeter und hat damit um 18 zugelegt.

SEAT

Herzstück des Innenraums ist das überarbeite Cockpit, in dem ein 10,25-Zoll-Display mit überarbeiteter Grafik prangt, und das gemeinsam mit dem 8,25- oder 9,2-Zoll-Bildschrim des Infotainmentsystems zur digitalen Schaltzentrale wird. Die Sprachsteuerung wird mit den Worten Worte „Hola, hola“ aktiviert.

SEAT

Dazu gibt es neue Sitzstoffe, Zierrat und ein Lenkrad, das sich jetzt beheizen lässt. Neu ist auch die Klimakomfort-Windschutzscheibe mit einer unsichtbaren Beschichtung: Damit kann man die Frontscheibe bei minimalem Verbrauch in nur zwei bis drei Minuten enteisen.

SEAT

Neben den bisherigen Ausstattungslinien Reference, Style und FR ist der Ateca nun auch als „XPerience“ zu haben: Sie betont mit schwarzen Stoßfängern, Seitenschwellern und Radkästen den Offroad-Look.

SEAT

Die Spanier bringen teilweise neue Triebwerke ins Spiel: Benzinerseitig bildet ein Dreizylinder mit einem Liter Hubraum (110 PS) den Einstieg, der nach dem Miller-Zyklus arbeitet.

SEAT

Darüber rangieren ein 1,5-Liter mit Zylinderabschaltung (150 PS) sowie ein 2-Liter mit 190 PS. Das Topmodell fährt mit Doppelkupplungsgetriebe und Allrad vor.

SEAT

Bei den Dieseln hat Seat den 1,6-Liter eingemottet und durch einen Selbstzünder mit 2 Litern Hubraum ersetzt (115/150 PS).

SEAT

Von den elektronischen Helferlein hat das Kompakt-SUV inzwischen eine ganze Armada an Bord. Darunter die Travel-Assist-Funktion, die das Fahrzeug aktiv in der Mitte der Fahrspur hält und die Geschwindigkeit bis zu einem Tempo von 210 km/h an den Verkehrsfluss anpasst. Damit ist man teilautonom unterwegs, muss die Hände aber natürlich am Lenkrad lassen.

SEAT
Zurück zum Artikel
1/9
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren