AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ModellvorstellungDas ist der neue 3er BMW

Am 9. März steht die siebente Generation des 3er BMW bei den Händlern.

Die Limousine des neuen 3er BMW © BMW
 

Sechs Generationen in mehr als 40 Jahren und über 15 Millionen Stück: Den Nachfolger für den 3er BMW zu machen, das dürfte bei den Bayern schon für die eine oder andere schlaflose Nacht gesorgt haben. Denn die Mittelklasse aus München ist das Herz der Marke und als solches zum Erfolg verdammt.

Und deshalb ist der 3er optisch auch ganz der 3er geblieben – frei nach dem Motto „Never change an winnig team“. Allerdings ist die Limousine im Vergleich zum Vorgängermodell um 85 auf 4709 Millimetern in der Länge gewachsen. 16 Millimeter setzen die Bayern in der Breite drauf (1827 mm) und in der Höhe einen (1442 mm), 41 Millimeter legt er beim Radstand (2851 mm) nach.

Modellvorstellung: 3er BMW

Sechs Generationen in mehr als 40 Jahren und über 15 Millionen Stück: Den Nachfolger für den 3er BMW zu machen, das dürfte bei den Bayern schon für die eine oder andere schlaflose Nacht gesorgt haben. Denn die Mittelklasse aus München ist das Herz der Marke und als solches zum Erfolg verdammt.

BMW

Und deshalb ist der 3er optisch auch ganz der 3er geblieben – frei nach dem Motto „Never change an winnig team“. Allerdings ist die Limousine im Vergleich zum Vorgängermodell um 85 auf 4709 Millimetern in der Länge gewachsen. 16 Millimeter setzen die Bayern in der Breite drauf (1827 mm) und in der Höhe einen (1442 mm), 41 Millimeter legt er beim Radstand (2851 mm) nach.

BMW

Das Gesamtgewicht fällt je nach Modellvariante und ausstattungsbereinigt um bis zu 55 Kilogramm niedriger aus als in der Vorgängergeneration – bestenfalls also 1450 Kilo. Die Verteilung liegt bei vorbildlichen 50:50. Der Kofferraum fasst 480 Liter und eine im Verhältnis 40:20:40 geteilte und umklappbare Fondsitzlehne gehört zur Serienausstattung.

BMW

So viel zu den Dimensionen, jetzt zum Design: Da hätten wir natürlich die berühmten Nieren, an die die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer (optional auch mit adaptivem Laserlicht) direkt anschließen. Der hintere Abschluss der Seitenfenstereinfassung mit der als Hofmeisterknick bekannten Linienführung ist erstmals in die C-Säule integriert. Horizontale Linien und flache, abgedunkelte LED-Leuchten lassen das Heck breiter wirken.

BMW

Aufgeräumt haben die Bayern im Cockpit: Die Bedieneinheiten sind auf wenige Funktionsfelder konzentriert. Im Zentrum der Instrumententafel bilden die Anzeigen und Bedientasten der Klimaanlage und die Luftausströmer eine Einheit. Zur Aktivierung der Lichtfunktionen dient ein Tastenfeld neben dem serienmäßigen Lederlenkrad. Der Start-/Stopp-Knopf ist nun im neugestalteten Bedienfeld auf der Mittelkonsole angeordnet, wo sich neben dem Schalthebel beziehungsweise Gangwahlschalter auch der Infotainment-Controller, die Tasten für die verschiedenen Fahrmodi und elektromechanische Parkbremse befinden.

BMW

Mit dem optionalen Infotainmentsystem „Live Cockpit Professional“ halten individualisierbare Anzeigen auf dem digitalen, 12,3 Zoll großen Instrumentenkombi und dem 10,25 Zoll großen Display Einzug. Für die Bedienung hat der Fahrer die Wahl zwischen der Touch-Funktion des Bildschirms, dem Controller, den Lenkradtasten, der Gesten- und der Sprachsteuerung. Und da kommt der neue persönlich Assistent ins Spiel, den man mit „Hey BMW“ anspricht (bei Daimler übrigens „Hey Mercedes“ …) und dem man einen eigenen Namen geben kann. Er kann viele Funktionen erklären („Wie funktioniert der Fernlichtassistent?“), informiert über den aktuellen Status („Ist der Ölstand in Ordnung?“) und hilft bei Fragen weiter („Welche Warnhinweise habe ich?“). Sprachlos, aber dafür größer als bisher fällt das Head-up-Display aus.

BMW

Zum Verkaufsstart der Limousine umfasst die Motorenpalette folgende fünf Triebwerke: zwei Vierzylinder-Benziner mit 184 PS im 320i und mit 258 PS im 330i sowie zwei Vierzylinder-Diesel mit 150 PS im 318d und 190 PS im 320d. Ein 265 PS starker Reihensechszylinder-Selbstzünder im 330d ist derzeit die Topvariante. Allrad ist vorläufig nur für den 320d zu haben.

BMW

Beim Standardfahrwerk und der optionalen Sportvariante kommen erstmals bei BMW hubabhängigen Dämpfer zum Einsatz. Auch ein adaptives Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern ist im Programm. Wählt man die beiden aufpreispflichtigen Ausbaustufen, ist die variable Sportlenkung immer mit von der Partie und man kann ein Sperrdifferenzial dazu ordern.

BMW

Auf der anderen Seite des Unterhaltungsspektrums arbeitet eine ganze Armada von Assistenzsystemen: Zur Serienausstattung gehört die Auffahr- und Personenwarnung mit Notbremsfunktion, deren jüngste Ausführung auch auf erkannte Radfahrer hinweist. Optional werden unter anderem die Abstandstempomat mit Stop-and-Go-Funktion, Spurverlassens- und Spurwechsel-, Heckkollisions- und Querverkehrswarner angeboten.

BMW

Der „Driving Assistant Professional“ komplettiert die anderen Systeme durch den Lenk- und Spurführungsassistenten. Außerdem ist der Parkassistent erhältlich, der beim Ein- und beim Ausparken sowohl die Lenkaufgaben, als auch das Beschleunigen und Bremsen sowie die Gangwahl der Automatik übernimmt. Zum Funktionsumfang gehört außerdem der Rückfahrassistent, der das Fahrzeug beim Zurücksetzen auf einer Strecke von bis zu 50 Metern exakt auf dem zuvor vorwärts befahrenen Kurs hält.

BMW
1/10

Das Gesamtgewicht fällt je nach Modellvariante und ausstattungsbereinigt um bis zu 55 Kilogramm niedriger aus als in der Vorgängergeneration – bestenfalls also 1450 Kilo. Die Verteilung liegt bei vorbildlichen 50:50. Der Kofferraum fasst 480 Liter und eine im Verhältnis 40:20:40 geteilte und umklappbare Fondsitzlehne gehört zur Serienausstattung.

So viel zu den Dimensionen, jetzt zum Design: Da hätten wir natürlich die berühmten Nieren, an die die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer (optional auch mit adaptivem Laserlicht) direkt anschließen. Der hintere Abschluss der Seitenfenstereinfassung mit der als Hofmeisterknick bekannten Linienführung ist erstmals in die C-Säule integriert. Horizontale Linien und flache, abgedunkelte LED-Leuchten lassen das Heck breiter wirken.

Modellvorstellung: BMW Z4

Pünktlich zum Saisonstart im Frühjahr 2019 bringt BMW den neuen Z4 an den Start, der bei Magna-Steyr parallel zum technischen Schwestermodell Toyota Supra in Graz gebaut wird.

BMW

Seine Weltpremiere hat der Austro-Roadster jetzt in Pebble Beach im kalifornischen Monterey gegeben.

BMW

Und zwar als M40i in der limitierten „First Edition“. Standesgemäß führt er einen Reihensechszylinder mit 340 PS aus.

BMW

Dazu kommen ein Sportfahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern, Sportbremsanlage und ein elektronisch geregeltes Sportdifferenzial aus dem Fitnessstudio der M GmbH aus.

BMW

Der Standardsprint von 0 auf 100 km/h ist in 4,6 Sekunden Geschichte.

BMW

Im Vergleich zum Vorgänger hat die dritte Generation wieder ein Stoffverdeck und kein Klappdach mehr.

BMW

Geblieben ist die zentrale Sitzposition für den Fahrer, der tiefe Schwerpunkt und die nach dem Lehrbuch ausbalancierte Achslastverteilung von 50:50.

BMW

Zum Look des neuen Z4 gehören vertikal ausgerichtete Scheinwerfer, die Niere im Meshdesign, große Lufteinlässe in den vorderen Radhäusern und die in die Heckklappe integrierte Luftabrisskante.

BMW

Das Interieur des Sondermodells umfasst eine schwarze Lederausstattung mit Dekorsteppung, elektrisch einstellbare Sitze und ein Surround-Sound-System von Harman Kardon.

BMW

Adaptive LED-Scheinwerfer mit Matrix-Funktion für das Fernlicht, das erstmals in einem Roadster verfügbare Head-Up-Display und das aktuellste Infotainment aus dem Technikbaukasten der Münchner gehören zum guten Ton.

BMW
1/10

Aufgeräumt haben die Bayern im Cockpit: Die Bedieneinheiten sind auf wenige Funktionsfelder konzentriert. Im Zentrum der Instrumententafel bilden die Anzeigen und Bedientasten der Klimaanlage und die Luftausströmer eine Einheit. Zur Aktivierung der Lichtfunktionen dient ein Tastenfeld neben dem serienmäßigen Lederlenkrad. Der Start-/Stopp-Knopf ist nun im neugestalteten Bedienfeld auf der Mittelkonsole angeordnet, wo sich neben dem Schalthebel beziehungsweise Gangwahlschalter auch der Infotainment-Controller, die Tasten für die verschiedenen Fahrmodi und elektromechanische Parkbremse befinden.

Modellvorstellung: BMW 8er Coupé

Aber das Luxussegment lässt BMW einfach nicht los – und hier ist es also, das brandneue 8er Coupé. An der Spitze des Modellangebots der Serienversionen steht das M850i xDrive Coupé, das von einem neuentwickelten 530 PS starken V8-Benziner angetrieben wird. Die Musik des 4,4 Liter große Motor intoniert die klappengesteuerte Sportabgasanlage.

BMW

Zeitgleich geht zur Markteinführung im November 2018 auch das 840d xDrive Coupé mit Reihensechszylinder-Diesel mit 320 PS an den Start. Das maximale Drehmoment des 3-Liters von 680 Newtonmetern steht schon bei 1750 Umdrehungen bereit.

BMW

Ihre Kraft liefern beide Motoren an ein weiterentwickeltes 8-Gang-Automatikgetriebe. Für eine manuelle Gangwahl stehen serienmäßig Schaltwippen am Lenkrad zur Verfügung. Allradantrieb ist bei beiden natürlich serienmäßig.

BMW

Mit Außenabmessungen von 4843 Millimetern in der Länge, 1902 Millimetern in der Breite und 1341 Millimetern in der Höhe sowie mit einem Radstand von 2822 Millimetern setzt sich der Zweitürer kraftvoll in Szene.

BMW

Flacher als jemals zuvor bei einem BMW sind die LED-Scheinwerfer ausgeführt. Optional wird das Laserlicht mit variabler Fahrbahnausleuchtung und „Selective Beam“ angeboten.

BMW

Als Reminiszenz an traditionelles Sportwagen-Design verfügt das Dach aus carbonfaserverstärktem Kunststoff über einen mittigen Einzug, der an die als „Double Bubble“ bekannte Doppelwölbung bei klassischen Rennfahrzeugen erinnert.

BMW

Im Innenraum ist die Anordnung von Dekorflächen auf den sportwagentypischen Übergang zwischen Mittelkonsole und Armaturentafel beschränkt. Die Sportsitze sind serienmäßig mit Leder bezogen. Auch die Türbrüstungen und die Armaturentafel in Lederausführung gehören zur Serienausstattung.

BMW

Die serienmäßig im Verhältnis 50:50 teilbare Fondsitzlehne kann zur Erweiterung des 420 Liter fassenden Gepäckraums umgeklappt werden. Der luxuriöse Charakter des neuen BMW 8er Coupé lässt sich mit hochwertigen Sonderausstattungen zusätzlich unterstreichen. Angeboten werden unter anderem der Display Key, Wireless Charging, Sitzklimatisierung sowie Glas-Applikationen für ausgewählte Bedienelemente.

BMW

Das Anzeige- und Bedienkonzept besteht aus der Instrumentenkombi mit 12,3 Zoll großem Bildschirm und dem 10,25 Zoll großen Display, auf dem sich die Informationen individualisiert darstellen lassen.

BMW

Für multimodale Interaktion kann der Fahrer die Lenkradtasten, den Controller, das Touch-Display sowie die Sprach- und die Gestensteuerung nutzen. Zur Serienausstattung gehört auch das Head-up-Display.

BMW
1/10

Mit dem optionalen Infotainmentsystem „Live Cockpit Professional“ halten individualisierbare Anzeigen auf dem digitalen, 12,3 Zoll großen Instrumentenkombi und dem 10,25 Zoll großen Display Einzug. Für die Bedienung hat der Fahrer die Wahl zwischen der Touch-Funktion des Bildschirms, dem Controller, den Lenkradtasten, der Gesten- und der Sprachsteuerung. Und da kommt der neue persönlich Assistent ins Spiel, den man mit „Hey BMW“ anspricht (bei Daimler übrigens „Hey Mercedes“ …) und dem man einen eigenen Namen geben kann. Er kann viele Funktionen erklären („Wie funktioniert der Fernlichtassistent?“), informiert über den aktuellen Status („Ist der Ölstand in Ordnung?“) und hilft bei Fragen weiter („Welche Warnhinweise habe ich?“). Sprachlos, aber dafür größer als bisher fällt das Head-up-Display aus.

Modellvorstellung: BMW X4

Die zweite Auflage des BMW X4 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger um 81 auf 4752 Millimeter Außenlänge gewachsen. Der Radstand streckt sich um 54 auf 2864 Millimeter und auch in der Breite hat das SUV um 37 auf 1918 Millimeter zugelegt. Im Zentrum der Front steht die dreidimensional gestaltete BMW-Niere, die eine ganze Nummer größer ausfällt.

BMW

Neue Wege gehen die Bayern beim Heck: Die coupétypische Dachlinie zeichnet am Übergang zur Heckscheibe einen Knick und fällt dort steiler nach hinten ab. Eigenständige Designmerkmale und jeweils spezifische 19 Zoll-Leichtmetallräder gehören zum Ausstattungsumfang der Modellvarianten „xLine“, „M Sport X“ und „M Sport“. Außerdem stehen erstmals Optionen von BMW Individual zur Auswahl.

BMW

Dem agileren Bruder des X3 haben die Bayern das „M Sportfahrwerk“ und die variable Sportlenkung serienmäßig mit auf den Weg gegeben. Optional werden die „M Sportbremsanlage“ und das adaptive Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern angeboten. Die „M Performance“-Modelle verfügen serienmäßig über 20-Zoll-Leichtmetallräder und ein Sportdifferenzial.

BMW

Das Cockpit ist, wie man es von BMW kennt, fahrerorientiert aufgebaut. Das Anzeige- und Bediensystem iDrive umfasst ein freistehend angeordnetes Touch-Display, das optional 10,25 Zoll groß ist.

BMW

Die weiterentwickelte Sprachsteuerung befolgt nun auch frei formulierte Anweisungen. Optional sind außerdem die Gestensteuerung, das multifunktionale Instrumentendisplay und ein Head-up-Display erhältlich.

BMW

Nettes Detail sind die X-Prägungen auf den Galvanikflächen der Türen. Das erweiterte Programm der Sonderausstattungen umfasst die Drei-Zonen-Klimaautomatik, aktive Sitzbelüftung, Ambiente-Beleuchtung und das „Ambient Air“-Paket, den Display-Schlüssel sowie das großzügig dimensionierte Panorama-Glasdach.

BMW

Große Ablagen, geräumige Türtaschen und Becherhalter versprechen die Bayern und obendrein drei vollwertige, hintere Sitzplätze mit erweiterter Beinfreiheit. Durch das Umklappen der serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 geteilten Fondsitzlehne lässt sich der Stauraum von 525 auf bis zu 1430 Liter erweitern. Mit der optionalen Cargo-Funktion lässt sich die Neigung der Lehnen verstellen.

BMW

Für den X4 gibt es zum Marktstart im Juli beziehungsweise kurz darauf drei Otto- und vier Dieselmotoren zur Auswahl. An der Spitze des Programms stehen zwei BMW M Performance Modelle: Der Reihensechszylinder-Benziner des M40i erzeugt eine Höchstleistung von 360 PS. Der M40d wird von einem 326 PS starken Reihensechszylinder-Diesel angetrieben. Im 30d mobilisiert ein weiterer Reihensechszylinder-Diesel 265 PS.

BMW

Außerdem umfasst das Antriebsportfolio zwei Vierzylinder-Diesel mit 231 PS im 25d und mit 190 PS im 20d sowie zwei Vierzylinder-Ottomotoren mit 252 PS im 30i und 184 PS im 20i. Alle Modellvarianten bringen die Kraft ihrer Motoren serienmäßig über eine Achtgang-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad sowie über Allradantrieb auf die Fahrbahn.

BMW

Nochmals erweitert wurde auch das Angebot der Fahrerassistenzsysteme: Das Sicherheitspaket namens „Driving Assistant Plus“ beinhaltet die neue Generation der aktiven Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion, den Lenk- und Spurführungsassistenten, den Spurhalteassistenten mit aktivem Seitenkollisionsschutz sowie die Querverkehrs- und die Kreuzungswarnung.

BMW
1/10

Zum Verkaufsstart der Limousine umfasst die Motorenpalette folgende fünf Triebwerke: zwei Vierzylinder-Benziner mit 184 PS im 320i und mit 258 PS im 330i sowie zwei Vierzylinder-Diesel mit 150 PS im 318d und 190 PS im 320d. Ein 265 PS starker Reihensechszylinder-Selbstzünder im 330d ist derzeit die Topvariante. Allrad ist vorläufig nur für den 320d zu haben.

Beim Standardfahrwerk und der optionalen Sportvariante kommen erstmals bei BMW hubabhängigen Dämpfer zum Einsatz. Auch ein adaptives Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern ist im Programm. Wählt man die beiden aufpreispflichtigen Ausbaustufen, ist die variable Sportlenkung immer mit von der Partie und man kann ein Sperrdifferenzial dazu ordern.

Modellvorstellung: BMW X2

X6, X4, jetzt also der BMW X2 – der aufregendere X1. Zwei Designmerkmale fallen besonders ins Auge: Die markentypische Doppelniere kehrt die bisher bekannte Trapezform um und wird nach unten hin breiter.

BMW

Und: Das zusätzliche BMW-Emblem an der C-Säule zitiert ein beliebtes Detail klassischer BMW Coupés wie 2000 CS und 3.0 CSL. Neu und erstmals verfügbar ist das Modell „M Sport X“. Mit ihm lässt sich der Charakter des BMW X2 noch individueller gestalten.

BMW

Zum Marktstart sind drei Antriebsvarianten erhältlich: Vierzylinder-Benziner mit 192 PS im Frontriebler sDrive20i sowie die Dieselmodelle xDrive20d mit 190 PS und xDrive25d mit 231 PS.

BMW

Beide Selbstzünder sind serienmäßig mit dem Allradantrieb xDrive und 8-Gang-Automatik ausgestattet. Der Benziner ist an ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen gekoppelt.

BMW

Später 2018 wird das Portfolio erweitert: Bei den Benzinern mit dem Dreizylinder sDrive18i (140 PS) und dem Vierzylinder xDrive20i dann auch mit Allrad. Dieselseitig folgt der 18d mit 150 PS, der mit Frontantrieb oder 4x4 bestellt werden kann.

BMW

Die Modelle „M Sport“ und „M Sport X“ sind serienmäßig mit dem Sportfahrwerk der M GmbH mit strafferer Feder- und Dämpferauslegung sowie Tieferlegung ausgestattet, für alle anderen ist es auf Wunsch erhältlich.

BMW

Mit den aufpreispflichtigen adaptiven Dämpfern inklusive 10 Millimeter Tieferlegung lässt sich die Fahrwerkseinstellung individuell regeln.

BMW

Im Innenraum lacht einen die klassische BMW-Architektur an, optional verfügbar ist unter anderem auch ein vollfarbiges Head-up-Display.

BMW

Die elektronischen Engel umfassen einen Stauassistent, der den Fahrer bei ermüdenden Stop-and-Go-Fahrten im dichten Verkehr auf Autobahnen unterstützt.

BMW

Er ist Teil des optionalen Pakets „Driving Assistant Plus“, das eine Reihe von kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen zusammenfasst. Der optionale Parkassistent zum Beispiel erkennt geeignete Parklücken selbstständig und übernimmt das Lenken auf Wunsch des Fahrers.

BMW
1/10

Auf der anderen Seite des Unterhaltungsspektrums arbeitet eine ganze Armada von Assistenzsystemen: Zur Serienausstattung gehört die Auffahr- und Personenwarnung mit Notbremsfunktion, deren jüngste Ausführung auch auf erkannte Radfahrer hinweist. Optional werden unter anderem die Abstandstempomat mit Stop-and-Go-Funktion, Spurverlassens- und Spurwechsel-, Heckkollisions- und Querverkehrswarner angeboten.

Der „Driving Assistant Professional“ komplettiert die anderen Systeme durch den Lenk- und Spurführungsassistenten. Außerdem ist der Parkassistent erhältlich, der beim Ein- und beim Ausparken sowohl die Lenkaufgaben, als auch das Beschleunigen und Bremsen sowie die Gangwahl der Automatik übernimmt. Zum Funktionsumfang gehört außerdem der Rückfahrassistent, der das Fahrzeug beim Zurücksetzen auf einer Strecke von bis zu 50 Metern exakt auf dem zuvor vorwärts befahrenen Kurs hält.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren