AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Modellvorstellung Mini Countryman

Minis neuer Countryman legt nicht nur um 20 Zentimeter zu. Er steckt auch voller BMW-Technik.

Gleich 20 Zentimeter hat der neue Mini Countryman im Vergleich zum Vorgänger in der Länge zugelegt. Die drei Zentimeter mehr Breite muten da fast schon bescheiden an, viel wichtiger aber: Die zusätzlichen 7,5 Zentimeter Radstand sorgen für geräumige Platzverhältnisse im Innenraum.

MINI

Die Passagiere gewannen deutlich an Kopt- und Schulterfreiheit. Zudem konnte der Verstellbereich der Sitze erweitert werden, die auf Wunsch nun sogar elektrisch arbeiten. Zudem bieten die hinteren Türen nun einen größeren Ausschnitt, um auch den Fond besser entern zu können. Nicht zu vergessen natürlich: Die Türfächer bieten genug Platz für Ein-Liter-Flaschen.

MINI

450 Liter fasst der Kofferraum nun, und wer die Rücksitzlehnen im Verhältnis 40:20:40 vollständig umlegt, kommt gar auf 1390 Liter – das sind stolze 220 Liter mehr als der Vorgänger vorzuweisen hatte. Sehr hilfreich dabei: die um 13 Zentimeter längs verschiebbare Fondbank.

MINI

Möglich macht das nämlich die neue Plattform, auf der praktisch alle Modelle aus dem Hause BMW mit quer eingebautem Motor und Frontantrieb basieren. Der neue Countryman ist also ein enger Verwandter aller anderen Minis, aber auch vom BMW-Van 2er Active Tourer. Allrad wird es optional auch weiterhin geben, und zusätzlich ist dieser Brite der erste in der Firmengeschichte, der neben Benzinern und Diesel mit drei und vier Zylindern auch über einen Plug-in-Hybrid-Antrieb verfügen wird.

MINI

Weil ein Mini dennoch mehr bieten muss als nur neu eingekleidete deutsche Großserientechnik, bekam der Countryman ein paar nette Details verpasst. So gibt es neben einer per Fußschwenk unter dem Heckstoßfänger zu öffnenden Heckklappe, einem variablen Ladeboden sowie jeder Menge Verzurrösen und Haltebändern als Kofferraum-Highlight die Picnic Bench: Das ist eine herausklappbare flexible Auflagefläche, auf der zwei Personen Platz finden und dann zum Beispiel gemütlich picknicken können.

MINI

Zur Markteinführung im Februar 2017 tritt der Countryman mit vier Motorisierungen an. Die zwei Benziner sind der Cooper mit 136 PS und drei Zylindern sowie der Cooper S mit 192 Pferden und vier Zylindern. Bei den Diesel gibt es den Cooper D und Cooper SD, jeweils mit zwei Litern Hubraum, vier Zylindern und 150 sowie 190 PS.

MINI

Bei den Getrieben wird es jetzt ein wenig kompliziert: Serienmäßig ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe verbaut. Für den Cooper gibt es auf Wunsch eine Sechsgang-Automatik, für Cooper S und Cooper D sogar eine Achtgang-Version, die beim Cooper SD sogar zur Standardausrüstung gehört.

MINI

Der Allrad arbeitet nicht permanent, sondern schlupfabhängig. Soll bedeuten: Die Hinterachse bekommt immer nur so viel Antriebsdrehmoment ab, wie sie gerade benötigt. Das kann bei ausreichend Traktion kein einziger Newtonmeter sein, im Härtefall aber bis zu 50 Prozent der Motorleistung.

MINI

Und weil die Technikschublade bei BMW schon einmal offen steht, verbauten die Mini-Leute modernste Assistenz- und Infotainmentsysteme. So gibt es zum Beispiel Verkehrszeichenerkennung, Abstandsregeltempomat und die City-Notbremsfunktion. Ebenfalls erhältlich: der Einparkassistent und ein Head-up-Display.

MINI

Bei der Unterhaltung läuft alles im zentral positionierten 8,8-Zoll-Display zusammen, das als Touchscreen ausgeführt ist und über den von Bluetooth-Telefonie bis zur Navigation alles gesteuert werden kann.

MINI

Nur nicht die dynamische Dämpferkontrolle: Über einen Drehregler am Schalthebel kann zwischen den drei Modi Mid, Sport und Green umgeswitcht und somit die Kennlinie der Dämpfer variiert werden. Gleichzeitig ändern sich damit auch das Ansprechverhalten von Gaspedal und Lenkung, bei manchen Modellvarianten sogar der Motorsound und die Schaltcharakteristik der Automatik.

MINI

Los geht es im Februar 2017 für den Cooper Countryman bei 28.300 Euro. Wer Allrad möchte, muss 31.000 Euro ablegen. Der Cooper D kostet 30.800 Euro, als Allradler 33.100 Euro. Und der Cooper S beläuft sich auf 33.650 Euro. Was der Cooper SD kosten wird, darüber schweigt BMW, äh Mini, noch.

MINI
Zurück zum Artikel
1/12
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren