KultkistenDer Chevrolet Corvair war ein Bruchpilot

Kontinentaldrift in Sachen Kurvenlage: Er sollte der große Überflieger werden, leider reichte es beim Chevrolet Corvair nur zum großen Abflieger.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Chevrolet Corvair entpuppte sich als Bruchpilot © CHEVROLET
 

So sehr sie sich am Anfang auch über das kleine Insekt aus Europa amüsierten, so schnell verging den Autobossen in Detroit das Lachen. Denn stückzahlenmäßig krabbelte der VW Käfer in den USA der 1950er-Jahren stetig nach oben.

Höchste Zeit also, einen Blick darauf zu werfen, was die in der alten Welt technisch so treiben, dachte man sich in Detroit bei General Motors - und wich mit dem Chevrolet Corvair 1959 radikal von der in den USA üblichen Bauweise mit wassergekühltem, längs eingebautem Frontmotor und Heckantrieb ab.

Prägend: Der Chevy Corvair inspirierte mit seiner umlaufenden Gürtellinie NSU Prinz und Fiat 1300 Foto © CHEVROLET

Vielmehr übersetzen die Ingenieure das Käfer-Layout mit luftgekühltem Heckmotor und einer Pendelachse ins Amerikanische. Weil in den USA immer alles eine Nummer größer ist, knatterte ein Sechszylinder-Boxermotor (2,3 und 2,7 Liter Hubraum) im Heck. In der Turboversion bot der Corvair bis zu 180 PS beinahe beängstigende PS.

Und gerade die Turbopiloten vermasselten Chevrolet den Ruf: Anders als die sonst so gutmütigen Amischlitten neigte der Corvair zum plötzlichen Übersteuern, was reihenweise Abflüge zur Folge hatte.

Der Corvair gab es als Coupé, Cabrio, Limousine und Kombi Foto © CHEVROLET

Einen Umstand, auf den einige Techniker schon während der Erprobung aufmerksam gemacht hatten - als einzige Maßnahme fanden besondere Angaben zum empfohlenen Reifendruck (hinten deutlich höher als vorne, 1 zu 1,8 bar) Niederschlag in der Betriebsanleitung. Die hielten viele Kunden allerdings für meinen Druckfehler.

1965 behob eine aus der Corvette übernommene Hinterradaufhängung das Problem, aber zu spät: Zu diesem Zeitpunkt hatte Verbraucherschutzanwalt Ralph Nader in seinem Buch "Unsafe At Any Speed" (Gefährlich bei jeder Geschwindigkeit) dem Corvair bereits den Garaus gemacht. Er war wegen mehr als 100 Gerichtsverfahren gegen GM wegen Unfällen mit dem Corvair auf die Problematik aufmerksam geworden. 1969 lief der Chevrolet ohne Nachfolger aus.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!