AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KultkistenDer Faustkeil Ihrer Majestät

Baden wäre Lotus finanziell schon öfter gegangen. Aber mit dem Esprit tauchten sie wirklich ab.

Bei „In tödlicher Mission“ waren sogar zwei Lotus Esprit im Einsatz © KK
 

Lotus-Gründer Colin Chapman verstand es nicht nur, Sportwagen, sondern auch seine Firma stets am Rande des Ruins auszubalancieren. Irgendwie ging es sich zwar immer aus, aber Mitte der 1970er-Jahre war Feuer am Dach: Der erste selbst entwickelte Motor mit 16 Ventilen riss ein klaffendes Loch in die dünne Finanzdecke. Noch schlimmer: Die bestehenden Modelle waren allesamt zu klein. Es war also höchste Zeit für einen echten Hingucker, und der kam 1976 in der Keilform des Esprit.

Mit leichter GFK-Karosserie bestückt, passte der Mittelmotor-Urkeil perfekt in das knallige Jahrzehnt - und das musste man entsprechend bewerben. Was macht man als cleverer Marketingmensch also? Man parkt einen Esprit direkt vor dem Büro von Eon Productions, die gerade am neuen James-Bond-Film feilten. Welchen Dienstwagen 007 bekommen soll? Ein Blick aus dem Fenster genügte: Warum nicht einen Lotus?

So ging Roger Moore in „Der Spion, der mich liebte“ mit einem weißen Esprit mit U-Boot-Umbau auf Tauchstation, jagte in „In tödlicher Mission“ einen in die Luft, um mit dem nächsten Lotus gleich zum Skifahren nach St. Moritz zu düsen. Spätestens als der V8-Motor mit 354 PS dem Esprit 1996 zu brachialen Fahrleistungen verhalf, war klar, dass dieser Lotus Colin Chapmans Balanceakt zwischen Genie und Wahnsinn um nichts nachstand.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren