KULT-KISTENCitroën Mehari, das Renndromedar

Wahrscheinlich verbreitete nie wieder ein Auto so viel Spaß bei der Arbeit wie der Citroën Mehari.

Der Citroën Mehari
Der Citroën Mehari © CITROEN
 

Wir befinden uns im 20. Jahr des 2CV, als Citroën 1968 für lange Gesichter sorgte: Auf Basis der Ente, über die man einfach eine Kunststoffkarosserie in Wellblechoptik stülpte, präsentierte man feierlich den Méhari. Was im Französischen so viel wie Renndromedar bedeutet. Was heute nur als Golfwagerl durchgehen würde, transportierte damals den Handwerker zur Baustelle, den Surfer samt Brett an den Strand und den Soldaten ins Gelände.

Und obwohl die urkomische Mischung aus Freizeit- und Arbeitsmobil maximal 28 PS aus dem Zweizylinder-Boxer-Motor schöpft, zog es unter dem Kunststoffverdeck wie Hechtsuppe. Bis 1987 wurden 144.953 Exemplare, davon 1213 mit Allradantrieb, gebaut. 15.000 Méharis wurden zum Dienst im französischen Militär einberufen. Unglaublich, eigentlich.

 

Kommentare (3)

Kommentieren
albertusmagnus
0
0
Lesenswert?

Bei uns ein Exote,

in Griechenland aber als Leihwagen buchbar

Antworten
CuiBono
1
7
Lesenswert?

Ich hatte das Vergnügen

so ein Ding mehrfach im freien Gelände zu fahren.
Ein fantastischer Spass war das.

Antworten
Phoenix198
1
5
Lesenswert?

Um

Welten lustiger als jeder moderne Geländeagen, finde ich!

Antworten