Das soll einer verstehen. Da schafft es Peugeot 1979 mit dem 505 an die viel gepriesenen Eigenschaften des legendären 504ers anzuknüpfen. Zumindest prinzipiell. Das Auto war den Franzosen richtig gut gelungen, flink auf den Beinen, komfortabel und technisch schussfest bis in den hintersten Winkel von Afrika, wo man ihn heute noch im Straßenverkehr antreffen kann.

Als Kombi "Familiale" brachte er acht Personen in drei Reihen unter
© PEUGEOT

Zudem war der 505 als Kombi "Familiale" familiensinnig bis in den letzten Millimeter und brachte acht Personen in drei Sitzreihen unter. Als GTI mit 122 PS war der letzte Hecktriebler des Hauses ziemlich flott, mit V6 (170 PS) schon ein echter Schreck auf der linken Spur der Autobahn und mit dem Turbo (178 PS) konnte man Mitglieder der Münchner Schickeria in ihren bayrischen Boliden ordentlich frotzeln.

Geradlinig: Auch das Heck des 505 verstand keinen Spaß
© PEUGEOT

Und dann verpasst Pininfarina dem 505 eines der grantigsten Gesichter der Automobilgeschichte, das manchen Kunden bis ins Mark erschreckte. Denn trotz all seiner Qualitäten reichte es mit 1,3 Millionen Stück nur für rund ein Drittel der Absätze des 504ers. Da sieht man, wie viel ein gewinnendes Lächeln ausmacht.