AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Oldtimer Jaguar

Auf der Techno Classica in Essen feiert der erste Jaguar E-Type Reborn seine Premiere.

Einen passenderen Rahmen für die Vorstellung dieses Jaguars hätte es kaum geben können. So zeigen die Briten auf der Techno Classica, die von 5. bis 9. April in Essen statt findet, ihr erstes Reborn-Programm, dass dem legendären E-Type gewidmet ist.

JAGUAR

Eine anfängliche Serie von zehn zuvor sorgfältig ausgesuchten und dann nach exakten Werksvorgaben in der Jaguar Land Rover Classic-Werkstatt in Coventry restaurierten E-Type-Modellen wird zum Verkauf angeboten.

JAGUAR

Das Reborn-Programm geht hierbei über eine Restauration aber weit hinaus. Jaguar Classic hat E-Type Reborn als umfassendes Serviceangebot konzipiert. Es eröffnet interessierten Kunden die Gelegenheit, einen originalgetreuen E-Type direkt vom Originalhersteller zu erwerben. Die Einführung des E-Type ist zwar eine Premiere für die Marke Jaguar, neben den klassischen Serie I Land Rover und den Range Rover Classic aber bereits das dritte Modell des Reborn-Programms.

JAGUAR

Wie läuft dieses Programm also nun ab? Jeder – als Ausgangsbasis für eine Restaurierung – ausgewählte E-Type wird nach den Original-Werksspezifikationen aus den 1960er-Jahren wieder in einen Neuzustand versetzt. Der Zugang zu Auslieferungslisten mit allen Fahrzeugdaten und Originalzeichnungen aus dem Archiv des Jaguar Heritage Trust sichern dabei die Authentizität.

JAGUAR

Selbstverständlich werden bei allen Arbeiten nur Jaguar-Originalteile verwendet, um so die Qualität, die Langlebigkeit und somit auch den hohen Sammlerwert der Fahrzeuge zu gewährleisten.

JAGUAR

Als Basis für das erste Projekt dient ein Serie I Fixed Head Coupé mit 4,2-Liter-Motor in der Farbe Opalescent Gunmetal Grey. Der E-Type wurde im Mai 1965 nach Kalifornien geliefert und 1983 mit einer Laufleistung von über 125.500 Kilometern abgemeldet und eingelagert. Das Coupé hat “matching numbers“, also noch Original-Motor und -Getriebe.

JAGUAR

Alles wurde von Jaguar Classic-Technikern von Grund auf überholt oder restauriert, denn sie folgen dem Prinzip, dass so viele Teile wie möglich bei einem Reborn-Fahrzeug erhalten oder nach Original-Arbeitsverfahren und -Spezifikationen neu aufgebaut werden sollen.

JAGUAR

Sicherheitsrelevante Teile in schlechtem Zustand werden hingegen durch Neuteile ersetzt. Wo es nötig ist, werden von Jaguar Classic auch neue Bleche angefertigt. Die Liebe zum Detail geht so weit, dass die Techniker bei der Montage der neuen Bleche sogar dem historisch korrekten Punktschweißschema folgen. Produktverbesserungen aus späteren E-Type-Modellen können auf Wunsch und gegen Aufpreis in den Restaurierungsprozess einfließen.

JAGUAR

Dazu zählen ein verbessertes Kühlsystem unter Verwendung von E-Type Lightweight-Teilen, ein vollsynchronisiertes Getriebe (falls nicht schon im Original-Modell installiert) und Bremssättel aus dem E-Type Series II. Durchgeführt werden die Arbeiten von Jaguar Land Rover Classic, eine eigene Abteilung des Geschäftsbereichs Special Vehicle Operations nur für derartige Projekte.

JAGUAR

Ein 130 Köpfe starkes Team aus hochqualifizierten Ingenieuren, Hochschulabsolventen und Auszubildenden hat sich auf außergewöhnliche Reborn-Restaurierungen für beide Marken und exklusive „Continuation Cars” wie die originalgetreu nachgebauten Modelle des Jaguar E-Type Lightweight und XKSS spezialisiert. Zu den Preisen für die E-Types der Reborn-Serie wollte Jaguar noch nichts vertraten. Nur so viel, dass sie sich nach den jeweiligen Fahrzeutspezifikationen richten.

JAGUAR
Zurück zum Artikel
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren