Modellvorstellung Mercedes X-Klasse

Mit dem X-Class Concept gibt uns Mercedes einen Vorgeschmack auf den kommenden Pick-up namens X-Klasse. Marktstart ist Ende 2017.

Ende 2017 geht die X-Klasse von Mercedes an den Start. Und was uns dann erwarten wird, zeigt uns jetzt schon die Studie X-Class Concept.

DAIMLER

Wieso der Neue den Namen X-Klasse trägt, ist schnell erklärt: Zuständig für den Bau ist nämlich nicht die Gelände-Sparte, sondern die Van-Abteilung, deren Aushängeschild die V-Klasse ist. Ein Kürzel, das mit G anfängt, kam also nicht in Frage. GLX würde sich auch irgendwie komisch anhören, also entschied man sich gleich dafür, der völlig neuen Baureihe auch einen eigenständigen Namen zu verpassen.

DAIMLER

Warum man sich aber gar so lange Zeit ließ, ist nicht ganz klar. Scheinbar musste das Segment erst entsprechend wachsen, bis Dieter Zetsche und seine Mannschaft auf das Thema ansprangen. Denn die so genannten Eintonnen-Pick-ups (eine Tonne Zuladung) haben sich endgültig von ihrer Rolle als stoische Lastesel verabschiedet. Moderne Exemplare bieten immer mehr den Komfort eines Pkw bei unveränderter Robustheit und Praktikabilität. Eine besonders bei Unternehmern beliebte Kombination, auch in Europa. Höchste Zeit also für Mercedes, da ein wenig mitzumischen.

DAIMLER

Und da das Serienmodell noch so lange auf sich warten lässt, zeigt der X-Class Concept schon jetzt, wie dieser Auftritt aussehen wird. Allem voran bietet sie einen Blick auf die Technik: Um auf diesem völlig neuen Terrain nämlich nicht bei Null anfangen zu müssen, vertraut Mercedes wie schon beim Citan auf ein bestehendes Fahrzeug aus der Renault-Nissan-Allianz.

DAIMLER

Deren Navara liefert den Leiterrahmen, die Karosseristruktur sowie Achsen und Getriebe. Da dieser Pick-up der einzige auf dem Markt ist, der hinten keine Blatt- sondern Schraubenfedern verbaut hat, glänzt auch das X-Class Concept mit soliden Straßenfahr-Eigenschaften.

DAIMLER

Außerdem erlaubt der solide Leiterrahmen (auf dem auch der kommende Renault Alaskan aufbauen wird) neben 3,5 Tonnen Anhängelast den Designern ganz andere Möglichkeiten, großzügig Blechteile auszutauschen, um eine eigenständige Optik zu generieren.

DAIMLER

Ihnen fällt schließlich keine tragende Funktion zu, insofern verwundert es niemanden, dass man schon sehr genau hinsehen muss, um hier noch den Nissan als Basisfahrzeug erkennen zu können. Die komplette Front zeigt sich neu gezeichnet, bis hin zu den vorderen Türen. Die Fahrgastzelle der Doppelkabine an sich blieb aber weitgehend unberührt, inklusive den hinteren Türen.

DAIMLER

Weniger offensichtlich ist da schon die Wahl des Antriebsstrangs: Der Navara bietet nur einen Vierzylinder-Diesel mit zuschaltbarem Allradantrieb. Mercedes setzt hier lieber auf ihre eigenen R4- und V6-Aggregate und auch den 4x4-Strang ersetzt man gegen einen permanent betriebenen. Untersetzungsgetriebe, Differenzialsperren sowie eine breitere Spur sorgen weiters für solide Offroad-Talente.

DAIMLER

Wo die Stuttgarter wirklich auftrumpfen und dem Concept ihren ganz persönlichen Stempel aufdrücken, ist der Innenraum: Der zeigt sich fast schon auf S-Klasse-Niveau, ist fein beledert, mit zahlreichen Teilen aus gefrästem Aluminium und modernen Infotainmentsystemen aus der Comand-Serie garniert, über die auch Serienmodelle wie die C-, E- oder auch die V-Klasse verfügen.

DAIMLER

Genau so wie die Assistenzsysteme, die es bis jetzt noch nie in einem Pick-up gegeben hat. Da können die Untertürkheimer natürlich aus dem Vollen schöpfen, und so glänzt der X-Class Concept zum Beispiel mit Radartempomat, Internet-Diensten, W-LAN-Hotspot und GPS-Ortungssystemen. Etwas übertrieben für ein Nutzfahrzeug? Vielleicht, aber Mercedes möchte den Bogen dieser Klasse noch weiter Richtung Luxus und High-Tech spannen, weswegen man hier auch gerne vom ersten Premium-Pick-up spricht.

DAIMLER

Und um dessen Vielseitigkeit möglichst umfassend zeigen zu können, hat man gleich zwei Versionen der Studie enthüllt. Zum einen den „Powerful Adventurer“, betont rustikal mit Stollenreifen, höhergelegtem Fahrwerk, mattschwarzen Verbreiterungen und einer Seilwinde im vorderen Stoßfänger. Zum anderen den „Stylisch Explorer“, elegant in schickem Silber gehalten, mit 22-Zoll-Niederquerschnitt-Pneus, lackierten Stoßfängern und einem durchgehenden Leuchtenband am Heck, was wohl wirklich nur der Studie vorbehalten bleiben wird.

DAIMLER

Vom Band laufen wird die X-Klasse übrigens nicht in Deutschland, sondern in Cordoba und Barcelona. Schließlich zählt nicht nur Europa zu den Wachstumsmärkten der Eintonnen-Pick-ups, sondern auch Südamerika. Nur die USA hat Mercedes nicht im Visier. Ausgerechnet für das Mutterland dieser Fahrzeuggattung dürfte dieser Stern eine Nummer zu klein sein.

DAIMLER
Zurück zum Artikel
1/12
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!