GEBRAUCHTWAGEN-CHECKWie gut ist der Kia cee'd JD?

Aus zweiter Hand und trotzdem erste Wahl? Unsere ÖAMTC-Experten wissen es.

2012 bis 2018: die zweite Generation des Kia cee’d © KIA
 

Mit der zweiten Generation des cee'd knallte Kia 2012 einen kompetenten Vertreter der Marke in die Kompaktklasse. Den Anfang machte der Fünftürer, gefolgt vom Kombi SW und 2013 dem dreitürigen Ableger pro_cee'd. Immer an Bord: die 7-Jahre-Herstellergarantie (bzw. für 150.000 km).

Die Kombi-Version des c'eed war der SW Foto © KIA

Über die Laufzeit des Modells waren Vier- (99/135/204 PS) und später auch Dreizylinderbenziner (100/120 PS) im Programm. Dieselseitig gab es den 1.4 und 1.6 CRDi mit 90, 128 und 136 PS. Serienmäßig waren manuelle Fünf- und Sechsganggetriebe, für stärkere Motoren auch Automatik und Doppelkupplungsgetriebe zu haben. 2015 bekam der cee'd eine Modellpflege, 2018 wird er vom Nachfolger Ceed abgelöst.

Aktuelle Angebote zu diesem Modell auf willhaben.at

Stärken & Schwächen

+ Der Kia cee'd punktet mit sieben Jahren Garantie und hoher Zuverlässigkeit.
+ Der Koreaner ist auf dem Gebrauchtwagenmarkt vergleichsweise günstig zu haben.
+ Der Kia bringt ein gutes Raumangebot mit und war auch als Kombi SW zu haben.

- Auf ein vollständiges Serviceheft achten, um die Garantie nicht zu verlieren.
- Die Rundumsicht ist speziell beim Dreitürer pro_cee'd eingeschränkt.
- Bei Modellen bis Baujahr 2014 kann sich die Batterie selbst entladen.

 

Kommentieren