GEBRAUCHTWAGEN-CHECKWie gut ist der Hyundai i30 GD?

Aus zweiter Hand und trotzdem erste Wahl? Unsere ÖAMTC-Experten wissen es.

2011 bis 2017: die zweite Generation des Hyundai i30 © HYUNDAI
 

Mit der zweiten Auflage des i30 zementierte Hyundai die Wandlung von der koreanischen Diskontmarke zum ernst zu nehmenden Konkurrenten alteingesessener, europäischer Hersteller. Der Kompakte wurde in Europa entwickelt und auch gebaut, er fuhr fünf Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest ein und kam in so manchem Test dem Klassenprimus VW Golf sehr nahe.

Den i30 gab es auch als Kombi und als Dreitürer Foto © HYUNDAI

Zu haben war der i30 als Drei- und Fünftürer sowie als Kombi. Bei den Benzinern gab es Vierzylinder mit einer Leistung von 99 bis 186 PS, selbstzünderseitig reichte die Bandbreite der Turbodiesel von 90 bis 136 PS. 2015 bekam der Hyundai eine Überarbeitung, Ende 2017 wurde er von seinem gleichnamigen Nachfolger abgelöst.

Aktuelle Angebote zu diesem Modell auf willhaben.at

Stärken & Schwächen

+ Der Hyundai war als Drei- und Fünftürer sowie als Kombi zu haben.
+ Die Dieselmotoren sind sparsam und kräftig. Der i30 hat fünf Jahre Garantie.
+ Im gebrauchten Zustand sind die Preise vergleichsweise niedrig.

- Der i30 bietet nach schräg vorne eine schlechte Übersicht; lasche Benzinmotoren.
- Ein Fall für die Werkstatt: Probleme mit der Funktion der Feststellbremse.
- Die Bluetooth-Verbindung des Multimediasystems lässt zu wünschen übrig.

Kommentieren