AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Test von E-Autos und E-BikesDas sind die Erfahrungen von 600 Testern

Ein Jahr lang haben unterschiedliche Personen einen BMW i3, einen Renault Zoe, E-Bikes und Car-Sharing-Systeme in der Energieregion Weiz-Gleisdorf ausprobiert. Ihr Fazit ist ein positives.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Nicole Hütter, Barbara Kulmer, Erwin Eggenreich, Bernadette Karner, Rafael Bramreiter mit den getesteten Fahrzeugen © Energieregion Oststeiermark
 

Regelmäßig setzt die Energieregion Weiz-Gleisdorf spannende E-Mobilitätsprojekte in der Region um. 2019 wurde das vom Klima- und Energiefonds geförderte Projekt „Generation e-fahren“ in der Region realisiert. Ein Schwerpunkt war die zehnmonatige Testphase, in der mehr als 400 Menschen aus der Region einen BMW i3und einen Renault ZOE  kostenlos auf Herz und Nieren getestet haben.

Kommentare (30)

Kommentieren
lapinkultaIII
2
3
Lesenswert?

So, und jetzt reden wir über den Preis:

Wer kann sich 30T+ für ein Zweitauto leisten?

Vergleichsweise nehmen wir einen kleinen Suzuki oder Seat - die kosten nicht mal die Hälfte.

Meine Frau nutzt für die tägliche Fahrt zur Arbeit (2x5 km, Öffis gibts keine) einen kleinen Benziner. Sie hätte das optimale Fahrprofil für ein E-Auto, aber die Anschaffungskosten führen allein schon den Gedanken daran ad absurdum.

Antworten
Stratusin
2
5
Lesenswert?

Leisten können es auch genug,

es fahren auch genug BMW 1er, Audi A1, Mini usw. als Zweitwagen herum. Die auch gerne mal 40.000,- und mehr kosten. Von den vielen SUV die die Gattin zum einkaufen braucht will ich erst gar nicht schreiben. Das es sich noch nicht jeder leisten kann ist klar, aber es gebe genug Autofahrer die nicht aus finanziellen Gründen umsteigen. Auch die Reichweite kann es nicht sein beim Zweitwagen. Es sind die Vorurteile die den Umstieg verhindern.

Antworten
Energieregion
3
8
Lesenswert?

weitere Infos zum Projekt

Dass E-Autos noch nicht die gleiche max. tägliche Reichweite eines Verbrenners erreichen, liegt auf der Hand. Dies zu widerlegen war auch nicht Ziel unseres Projekts. Vielmehr ging es darum, die Fahrzeuge in das typische alltägliche Mobilitätsverhalten unserer EinwohnerInnen zu integrieren und eine Rückmeldung zu erhalten, ob sie sich hier bewähren. Hieraus konnten wir eben dieses äußerst positive Fazit ziehen. Gleichzeitig war es uns wichtig, moderne Mobilitätslösungen, wie das E-Carsharing, zu thematisieren.

Unsere TestfahrerInnen bildeten ein breites Spektrum ab. Zum einen waren Personen dabei, die zum ersten Mal in ihrem Leben ein elektrisches Auto steuerten und nur eine Kurzstrecke zurücklegten. Zum anderen durften wir uns über jene FahrerInnen freuen, die die Fahrzeuge mehrere Tage - und dies auch auf der Langstrecke - zur vollsten Zufriedenheit einsetzen. Zum Laden der E-Autos wurden den FahrerInnen mobile Ladegeräte zur Verfügung gestellt, die mittels Starkstrom auch für eine schnellere Ladung genutzt werden konnten.

Selbstverständlich wurde im Rahmen unseres Projekts auch Verbesserungspotenzial geortet. Dies betraf jedoch primär den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Aber auch hieran arbeiten wir aktuell als Klima- und Energie-Modellregion.

Antworten
Kristianjarnig
1
2
Lesenswert?

Natürlich.

Macht Sinn für diejenigen mit eigener Solaranlage am eigenen Haus, idealerweise mit einem "Second Life" Akku Puffer weil man sein Auto nun mal meistens über Nacht lädt und nicht dann wenn die Sonne scheint(zumindest die Berufstätigen unter uns). Dann ist es ein Idealfall.

E-Bikes - keine Diskussion - wir nutzen selbst 4 in der gesamten Familie. Fantastische Sache. Motiviert Menschen öfter das Auto in der Garage stehen zu lassen und zu "radeln".

Ob ein E-Auto wirklich Sinn für jeden macht sei dahingestellt. Vielleicht würde es Sinn machen das Gemeinden eher anfangen E-Autos "on-demand" also wenn es jemand braucht kann er es für wenig Geld buchen und dann wieder am, z.b., Wirtschaftshof abgeben. SO könnte ich mir E-Mobilität vorstellen, vor allem abseits dieser "Macho" Modelle ala Tesla die mit vielen hundert PS locken wo es aber absolut keinen Sinn macht weil E-Mobilität einen anderen "Mind Set" als einen Gasfuß braucht.

Es wäre an der Zeit endlich vernünftige E-Autos zu bauen. Oder wieviele von uns "Normalbürgern" fährt den einen Verbrenner mit über 300 PS? Macht doch absolut keinen Sinn. Nicht mal mehr als 200 PS machen, realistisch betrachtet, wirklich Sinn.

Es wird an der Zeit das die E-Mobilität raus aus der Pubertät kommt und Autos für erwachsene Menschen baut. Und mit Erwachsen meine ich eher die geistige Reife nicht die Lebensjahre.

Antworten
Sibanac
3
7
Lesenswert?

Super Projekt

Nicht jeder hat ein Fahrerprofil von Scionescio der 1600km mit 250km/h durchfährt und dabei 5,2L/100km verbraucht!

Antworten
lapinkultaIII
1
2
Lesenswert?

...

Selbstgespräche?

Antworten
Sibanac
8
6
Lesenswert?

BEV funktioniert nicht!

Bin jetzt in 219Tagen im Ø165km/Tag gefahren und muss sagen, es ist einfach nur lächerlich, man kommt nirgends hin, steht nur an Ladestationen wo man sich an Schlangen anstellen muss und wenn man endlich dran ist muss man Stundenlang warten bis man voll ist! Einfach nur zum 🤮
Das weiteste an einem Tag waren nur lächerliche 1645,73km die ich geschafft habe und dafür musste ich 2 1/2 Stunden an diesen bescheidenen Schnellladern stehen!
Back to the roots: Diesel!

Antworten
scionescio
4
7
Lesenswert?

@Simpel: ist schon wieder Märchenstunde?

Bei guten 80km/h Durchschnittsgeschwindigkeit (sonst müsstest du viel öfter nachladen) bist du also mehr als 20 Stunden hinter dem Steuer gesessen und hast dabei mindestens 3x nachladen müssen - also alle 400km im Durchschnitt 50 min pro Ladevorgang.
Du behauptest also, dass du immer einen ungeteilten Ladepunkt am Supercharger gehabt hast (sonst bekommst du in der Zeit keine 80% in den Akku - ich habe das noch nie gesehen ...) und praktisch in 24h nicht geschlafen hast und trotzdem 1645km gefahren bist (du kennst die maximal erlaubte Fahrzeit für Berufskraftfahrer - aber Tesla Fanboys werden natürlich nie müde!) ...
Sehr glaubwürdig - wie die meisten Fanboy Gschichterln;-)

Antworten
Sibanac
4
3
Lesenswert?

@Spitzi

6 Std hab ich geschlafen und 2 1/2 Std an Ladestationen verbracht, ergibt eine Ø Geschwindigkeit von 106km/h 😉
Ja Deutschland ist blöd mit seinen 60km/h Baustellen.
30min/Ladung und keine 50, keine Ahnung, du hast dich wohl beim Model S von 2013 festgefressen, da hat sich einiges getan!
Aber egal, den du glaubst es sowieso nicht!

Antworten
scionescio
3
4
Lesenswert?

@Simpel: warum soll ich etwas glauben, wenn ich mir ausrechnen kann, dass du fabulierst?

Jeder der schon einmal eine längere Strecke in den Urlaub gefahren ist, weiß, dass du bei einem Schnitt von 106km/h die meiste Zeit zwischen 130-140km/h fahren muss - da verbraucht ein Fahrzeug mit dem Luftwiderstand des M3 mindestens 30kWh pro 100km. Mit deinem Brutto 75kWh Akku kommst du also vollgeladen maximal 200km weit - selbst wenn gerade eine Ladestationen genau dann, wenn du 0km Restreichweite hast, auftaucht, kommst du so mit 5x Laden keine 1600km. Es muss außerdem auch eine freie neue V3 Supercharger Ladestation sein - wenn du für Zu- und Abfahrt, Einparken, An- und Abstecken 10 min abziehst, bleiben dir netto 20min um 60kWh zu laden - leider schaffst du selbst am V3 nur einen kurzen Zeitraum die maximale Ladeleistung, weil der Akku sonst viel zu heiß wird - ganz sicher keine 180kw im Schnitt über 20min!
Soll ich weitermachen?
Das nächste Mal musst du deine Gschichterln besser durchkalkulieren;-)

Antworten
Kristianjarnig
1
2
Lesenswert?

@scionescio

Ich bin weder pro noch kontra E-Mobilität, bin da eher unentschlossen und , da der neue BMW Diesel bereits bestellt ist, sehe ich das alles als eine mittelfristige Entscheidung von 3-4 Jahren an OB der nächste ein E oder wieder eher ein D sein wird.

Ich finde Ihre Argumentation hat einfach Hand und Fuß was man bei den meisten "E-Beführwortern" nicht wirklich sagen kann. Ich fahre recht viel Langstrecke mit meinem Diesel aber sicher nicht 1600 km am Tag weil das sogar mit einem Verbrenner bereits mehr als nur grenzwertig ist.

Finde es recht schade das Sie so viele "Daumen runter" für Fakten bekommen. Man würde denken das Erwachsene offen für Fakten sind was offensichtlich hier nicht der Fall ist.

Die E-Technik steckt in ihren Kinderschuhen was man auch an den absurden PS Zahlen, speziell US amerikanischer(gut, die hatten immer einen Hang zu viel Power ohne echte "Performance") Hersteller. Ich bin interessiert, fand aber die E-Modelle bislang als zu wenig überzeugend.

Ich will bei keiner Software Betatester(vor allem als Vollzahler) sein - warum sollte man das bei einem, sehr teuren, Fahrzeug für den Alltagsgebrauch sein?

Es ist gut das andere die Produkte testen, nur würde ich denen nach wie vor kein Wort glauben weil sie eben von ihrer Sache zu sehr eingenommen sind. Sehr wohl würde ich nach Abschluß der Tests eine unabhängige Analyse(effektive Reichweite, Fehlerrate, Mean time before failure, repair response time usw.) sehr interessiert lesen.

Machen Sie weiter!

Antworten
scionescio
1
2
Lesenswert?

@Kristianjarnig: Ich bin eindeutig pro E-Mobilität, weil sie alternativlos ist und ich lebe sogar sehr gut davon ...

Mich stören nur große und schwere BEVs für naive Angeber, die außer sinnlos schnell beschleunigen nichts können und ein ökologischer Wahnsinn sind. Selbst kleine leichte BEVs kann ich mir für den täglichen Weg zur Arbeit vorstellen, wenn man im Speckgürtel wohnt und PV am Dach hat - leider rechnet sich das ökonomisch nicht einmal ansatzweise. Also werden wohl Hybride das Rennen als Übergangslösung bis zum Wasserstoffzeitalter in ca. 10 Jahren machen. Der Wechsel des Antriebsstranges ändert aber nichts am eigentlichen Problem (Stau, Parkplätze, leistbare umweltfreundliche Mobilität für alle) - erst der massive Ausbau der Öffis und sinnvolle Sharingkonzepte werden da die Wende bringen.

Antworten
Sibanac
1
1
Lesenswert?

@Kristanjarnig

So PS stark sind die Model 3 z.B auch nicht

Im Zulassungsschein steht:
Model 3 SR+ —>100kW=136PS
Model 3 LR AWD —>153kW=208PS
Model 3 Performance —>155kW=211PS
Model S 85 —>69kW=94PS
Model S 90D —>158kW=215PS
Model S P100D —>158kW=215PS

Und hier 2 FCEV‘s zum Vergleich:
Toyota Mirai —>114kW=155PS
Hyundai Nexo —>120kW=163PS

Antworten
lapinkultaIII
1
1
Lesenswert?

...

Ja, Tesla kann zaubern: Mit 94 PS in 5,6 sec auf 100 km/h und 225 Spitze......

Die Zauberwörter heissen "Dauerleistung" und "Spitzenleistung".

Antworten
Sibanac
1
0
Lesenswert?

@lapinkultalll

Was du nicht sagst^^

Antworten
Sibanac
2
1
Lesenswert?

Hab ja Screens gemacht!

Auf dem 1. Ladestopp steht: 347,3km 3Std 15min Fahrzeit
63kWh Verbraucht und 181Wh/km, das kommt ja ganz schön nach rann an deine 300Wh/km^^ Rest Akku 25%

Antworten
scionescio
1
1
Lesenswert?

@Simpel: schlag einfach ein Physikbuch auf und schau nach, wie kW du zur Überwindung des Luftwiderstandes bei 135km/h brauchst ...

... aber für die Tesla Fanboys gilt vermutlich auch die Physik nicht - ich nehme an bei dir geht die Sonne auch im Westen auf ;-)
Mich erinnerst du ein bisschen an die naiven Menschen, die mit dem Durchschnittsverbrauch laut Anzeige im Auto prahlen, obwohl die Division der nachgetankten Liter und der gefahrenen Kilometer einen viel höheren Wert ergibt.
Wie kreativ Tesla beim Erfinden von alternativen Fakten ist (zB Spitzenleistung) , weiß man und wie schlecht die Software programmiert ist, sieht man am angeblichen Autopiloten, der laufend Todesfälle verursacht (verwunderlich, dass sich überhaupt noch Menschen in einen Tesla setzen)
Mit einem Wort: Ich vertraue der Physik und nicht den Berechnungen von Tesla oder deinen Gschichterln;-)

Antworten
Sibanac
1
1
Lesenswert?

Und du kennst dich einfach nicht aus

das Model 3 ist kein E-Tron mit einer Frontfläche eines Wandschrankes!
cwA ist das Zauberwort!

Antworten
Sibanac
1
1
Lesenswert?

Es heißt kWh

Du Profi!

Antworten
scionescio
1
1
Lesenswert?

Ach Simpel, du verstehst nicht einmal den Unterschied zwischen Leistung, Arbeit, Energie, Kraft ...

Du solltest wirklich ein Physikbuch in die Hand nehmen...oder besser bei den Fanboys in der Echokammer bleiben- da fällt deine Ahnungslosigkeit nicht auf;-)

Antworten
Sibanac
1
1
Lesenswert?

@ Feti-Schisti Ja das musst du erst lernen

kW vl kWh
Wenn du das geschafft hast können wir gerne weiter schwaffeln, den mehr machst du nicht 😉
Die Hater-Blase ist schon was schönes 😂
Das du keine Ahnung hast, wurde von dir hier schon so oft demonstriert!
Vielen Dank für die Lacher!

Antworten
scionescio
1
1
Lesenswert?

@Simpel: Ich habe gelernt, dass man Leitung (kW) benötigt um eine Geschwindigkeit gegen den Luftwiderstand aufrecht zu erhalten...

... lass es gut sein, du blamierst dich immer mehr;-)

Antworten
Sibanac
1
1
Lesenswert?

Schreibfehler

15% Akku

Antworten
Sibanac
2
3
Lesenswert?

Du hast eben keine Ahnung

von einem Model 3
Bleib bei deinem 5,2L Schlucker da bist du gut aufgehoben 😂

Antworten
Sibanac
1
4
Lesenswert?

@Spitzi

D sieht man mal das du keine Ahnung vom Model 3 hast!

Antworten
stprei
5
10
Lesenswert?

E-Auto

Ein E-Auto ist ein Zweitauto, das sich kaum jemand leisten kann. Gerade bei Privaten fehlen steuerliche Begünstigungen etc.

Ein Plug-In Hybrid kann eine Option sein, wenn man vorhersehbare Wege hat und eine Auflademöglichkeit nutzen kann. Davon kommen jetzt auch mehrere auf den Markt.

Und ein i3 ist ein tolles Auto, das auch nach dem Facelift noch besser wurde, aber bei einem Listenpreis von € 53.000,-- vor Förderung eine begründete Ausnahmeerscheinung auf den Straßen. Weil um den Preis gibts einen 3er mit guter Ausstattung und unendlich mehr Flexibilität.

Und der Zoe ist zwar in der Anschaffung günstig, aber auch nur wegen der nicht gerade billigen Batteriemiete, die den Aktionsradius einschränkt (km-Begrenzung), die noch dazu im Wiederverkauf eine Black-Box ist.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 30