AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

15 Kilometer Reichweite2020 kommt der elektrische Kinderwagen

Der schwedische Kinderwagenhersteller Emmaljunga bringt 2020 einen Kinderwagen auf den Markt, der von Bosch elektrifiziert wurde.

© BOSCH
 

Autos, Lkw, Fahrräder, Tretroller – die Liste der Verkehrsmittel, die elektrifiziert werden, wird immer länger und demnächst auch um den Kinderwagen erweitert. Erstmals zum Einsatz kommen wird die Technik Anfang 2020 beim schwedischen Kinderwagenhersteller Emmaljunga. Das System namens eStroller hat Bosch entwickelt, ist aber weit mehr als nur ein Antrieb.

Die Sensoren im Kinderwagen messen unter anderem Geschwindigkeit sowie Beschleunigung des Kinderwagens und beurteilen so den Untergrund, auf dem er bewegt wird. Geht es bergauf, schieben die beiden Elektromotoren selbst mit. Bergab bremsen sie automatisch mit.

Foto © BOSCH

Sollten die Eltern den Kinderwagen loslassen, verhindert die Motorbremse, dass er ungebremst davonrollt, und die elektromechanische Arretierung schließt die Feststellbremse. Auch das Schieben mit einer Hand geht durch die Lenkunterstützung leichter. Das eStroller-System kommt ohne zusätzliche Schalter oder Knöpfe am Griff aus.

Wie stark die elektrische Unterstützung ausfallen soll, lässt sich in drei Stufen über die zugehörige Smartphone-App regeln. Sie zeigt außerdem den Füllstand der herausnehmbaren Batterie an. Der kleine 18-Volt-Lithium-Ionen-Akku steckt in einem abschließbaren Fach.

Foto © BOSCH

Voll geladen ist er in rund zweieinhalb Stunden und sorgt je nach Inanspruchnahme und Gewicht des Kinderwagens für eine Reichweite von bis zu 15 Kilometern. Über eine USB-Schnittstelle können Eltern außerdem ihr Smartphone mit Strom versorgen. Sollte die Batterie unterwegs leer werden, kann der Wagen wie ein normaler Kinderwagen weiter genutzt werden – ohne dass ein Motorwiderstand zu spüren ist.

Die App kann aber noch mehr: Parkt man den Kinderwagen beispielsweise vor einem Lokal, kann man eine Alarmfunktion aktivieren. Versucht ihn ein Unbefugter wegzuschieben, bekommt man eine Warnung aufs Smartphone, über einen integrierten Lautsprecher am Wagen ertönt ein Alarmton und die Feststellbremse rastet automatisch wieder ein.

Kommentare (7)

Kommentieren
paulrandig
2
4
Lesenswert?

Entgegen der Unkenrufe...

...finde ich das eine der wenigen sinnvollen Anwendungen in der krampfhaften Elektrisierungshysterie.
Wer jemals mit Kindern unterwegs war, weiß, dass Hände sehr schnell zur Mangelware werden, wenn man neben einem unternehmungslustigen Kleinkind an der einen Hand noch einen Kinderwagen zu schieben hat, in dem außer den Einkäufen auch alle eventuell nötigen Accessoires für zwei Kinder mitgeschleift werden, und dann geht's bergauf auch noch, und der kleine Insasse hat gerade sein Flascherl rausgeschmissen, das jetzt fröhlich davonrollt...
Wenn überall E-Scooter herumdüsen, ist das Luxus, brauchen tut sie keiner wirklich, ab einem gewissen Alter sollte man sich bewegen und selbst beanspruchen um fit zu bleiben.
Eltern, und da besonders alleinerziehende, haben eher das gegenteilige Problem. Ihnen könnte durch eine zusätzliche Hand oft einmal sehr gut geholfen werden. Und wenn's nur die eine Hand ist, die den Kinderwagen mitschiebt oder spontan einmal schnell festhält.

Antworten
ronin1234
5
6
Lesenswert?

Reaktion

Fährt er auch hoffentlich autonom!? Findet man ihn dann in der Scherzartikelabteilung? Die Google Generation wird ihn schon kaufen.

Antworten
einmischer
3
4
Lesenswert?

ronin1234

Bei manchen Kinderwagenpiloten & innen ist es vielleicht eh besser den G´schrappen autonom zur Oma zu schcken

Antworten
ratschi146
3
12
Lesenswert?

fällt unter Rubrik...

1. April
Unnötig
Datenmengenverbraucher
Unnötiges

und es werden genug technikgeile kaufen....

Antworten
bluebellwoods
2
24
Lesenswert?

Unausgereift 😉

Der Kinderwagen hat "nur" eine Smartphonelademöglichkeit? Was ist mit einem eingebauten Navi, damit der Wagen den Spaziergang gleich alleine machen kann? Warum gibts keine Halterung für Hundeleinen, dann würde man sich das Gassigehen gleich sparen.
Und wenn man mal vergessen hat Milch einzukaufen, könnte man da nicht mal schnell den Kinderwagen schicken?
Zunächst dachte ich, es wäre eine verspätete 1. April Meldung, wer braucht das schon? Sonst versucht man Elektrosmog im Nahbereich von Kleinstkindern zu vermeiden und dann entwickelt man sowas.

Antworten
sunny1981
2
15
Lesenswert?

Kinderwagen

In Zeiten der Energiediskussion sicher eine sinnlose Geschichte!
Wann kommt der elektrische Windelwechsler?

Antworten
critica
4
21
Lesenswert?

Gehts noch dümmer?

Wäre eine gute Meldung für den 1. April gewesen,
ist aber leider Realität.
Das Produkt findet sicherlich Abnehmer.
Wie sind diese einzustufen?
Und fürs schlechte Gewissen setzen wir Bäume in ein Stadion!

Antworten