AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Was sagen Experten dazuWasserstoff soll die Zukunft und das Klima retten - ein Faktencheck

Das Elektroauto ist gesetzt, doch plötzlich ist das Thema Wasserstoff in aller Munde. Wir baten Experten um ihre Einschätzung.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© SmirkDingo/stock.adobe.com
 

Alle reden vom Elektroauto und angeführt von Volkswagen investieren nahezu alle Automobilhersteller Milliarden in die Entwicklung von massentauglichen Stromern, die schon bald für eine deutliche Verbesserung der CO2-Bilanz garantieren sollen – weil aufgrund der immer strenger werdenden Gesetze Milliarden-Strafzahlungen drohen. Doch plötzlich ist das Thema Wasserstoff in aller Munde. Zumindest politisch: Die Zeit sei reif, befand der Wasserstoffrat, der am Rande des G20-Gipfels in Japan tagte – Wasserstoffautos fahren lokal emissionsfrei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SagServus
2
2
Lesenswert?

... hast noch nie einen Tesla gesehen???

Schon, aber ein Model S hat ein Leergewicht von 2t und schafft nach WLTP 610km.

Das Model X hat 2,4t und schafft nach WLTP 500km.

Also ich warte noch immer auf das E-Auto mit 2,5t und 200km Reichweite.

"... um die gleiche Energie speichern zu können, muss ein Akku mindestens 10x größer/schwerer sein ... " - Widerspreche ich auch nicht. Ich sage nur, dass deine Aussage falsch ist weil es eben nicht der Energieinhalt ist sondern quasi der Tank. Und der Akku ist im Grunde ja nichts anderes.

Du vergleichst also quasi ein Auto mit 50l Tank und einem mit 15l Tank.

Antworten
scionescio
4
4
Lesenswert?

@ciao: wenn du argumentierst, dass ein Tesla angeblich 610km schafft, sagt das mehr über dich aus, als dir lieb sein kann ...

... mit meinem Tesla S habe ich mit Müh und Not Graz-Wien geschafft, wenn ich die erlaubten 130km/h nicht ausgenutzt habe.
Google einfach Energiedichte - ich bin nicht dein Nachhilfelehre und möchte auf deinem Niveau wegen absoluter Sinnlosigkeit nicht diskutieren.

Antworten
SagServus
10
10
Lesenswert?

.. weil uns sonst der nicht wirtschaftlich recycelbare Sondermüll in Form von ausgedienten Akkus ein veritables Umweltproblem beschert

Wie oft wollens den Blödsinn noch wiederholen?

"Das Effiziensargument gegen Wasserstoff ist substanzlos, solange überschüssige Energie (wenn es im Norden Deutschlands ordentlich bläst) wegen der Netzstabilität vernichtet werden muss (zB werden die Pumpen stillgelegter Atommeiler damit beschickt)" - Es gibt keine überschüssige Windenergie. Oder wie viele Kohlekraftwerke wurden denn in den letzten Jahren in Deutschland geschlossen obwohl es im Norden von Deutschland ordentlich bläst? Richtig, keines.

Es ist sogar umgekehrt. Für die Wasserstoffherstellung um den kompletten PKW Verkehr abzudecken, bräuchte man die 3-fache Kapazität zu dem was man bräuchte wie für die Akku E-Autos.

"diese Energie lässt sich wunderbar in Wasserstoff speichern und kostengünstiger zum Endverbraucher verteilen" - Wenn was nicht kostengünstig bzw. einfach ist, dann ist es der Transport von Wasserstoff.
Muss wieder energieaufwendig unter Druck gesetzt werden oder dem Erdgas zugesetzt und wieder entnommen werden.

Antworten
scionescio
6
3
Lesenswert?

@Ciao:“Oder wie viele Kohlekraftwerke wurden denn in den letzten Jahren in Deutschland geschlossen obwohl es im Norden von Deutschland ordentlich bläst? Richtig, keines.“

Wie gesagt, dein Halbwissen aus der Echokammer ersetzt kein Fachwissen und domänenspezifisches Know-How;-)
Gerade die Kohlekraftwerke werden benötigt, um die Netzstabilität zu gewährleisten, weil sie rasch und leicht geregelt werden können (was bei Sonne und Wind leider nicht der Fall ist -> Stichwort Dunkelflaute).
Da sie leider auch in der Stromerzeugung sehr billig sind, hat man sich in diese Sackgasse manövriert - erst wenn man in großem Maßstab Energie vernünftig speichern kann (und trotz aller Verluste scheint da Wasserstoff in Summe der beste Ansatz zu sein) wird sich da wirklich was ändern.

Antworten
SagServus
3
5
Lesenswert?

erst wenn man in großem Maßstab Energie vernünftig speichern kann (und trotz aller Verluste scheint da Wasserstoff in Summe der beste Ansatz zu sein) wird sich da wirklich was ändern.

Es ändert nichts daran, dass es keinen Überschuss gibt um Wasserstoff in einer Relevanz herzustellen um die komplette PKW Flotte darauf umzustellen.

Was habens für Österreich prognostiziert? 2 Kraftwerke a 1000GWh pro 1 Mio. E-Autos.

Wasserstoff ist für den PKW Verkehr eine Sackgasse. Da wird man wohl eher, wie im Artikel auch beschrieben, dort hingehen wo man mit Akkus nicht weit kommt, dem Fernverkehr (Schiff, LKW, Flugzeuge).

Antworten
scionescio
8
13
Lesenswert?

@Ciao: die Infos aus deiner bevorzugten Echokammer haben nichts mit der Realität zu tun und deine Behauptungen beweisen nur, dass du Unverstandes reproduzierst ...

... beim Recycling gewonnenes Lithium taugt nicht mehr zur Herstellung von Akkus und kann maximal als Schmiermittel beim WD40 beigemengt werden; von Wert ist eigentlich nur das Kobalt, da aber der Anteil im Akku laufend verringert wird, ist auch da der Ertrag geringer und zusätzlich sinkt der Weltmarktpreis (durch die absehbar geringere Nachfrage) - die beim Einschmelzprozess entstehenden hochtoxischen Aluschlacken müssen insgesamt sauteuer entsorgt werden … insgesamt ein sauteurer und umweltbelastender Prozess, der sich nicht rechnet (lies dir einfach den Geschäftsbericht von Umicore durch und du erkennst, was sie sich ihr grünes Feigenblatt kosten lassen!) - deshalb werden die Akkus, nachdem sie auch als Pufferspeicher ausgedient haben, vorzugsweise nach Afrika geschippert und dort einfach sehr umweltfreundlich verbrannt ... Hauptsache lokal emissionsfrei!

Da dir Netzstabilität nichts sagt und dir alle physikalischen Grundlagen fehlen, reicht hier der Platz nicht, um Licht in dein Dunkel zu bringen;-)

Wasserstoff muss Erdgas zugesetzt werden? Ist dir beim Kopieren ein Fehler unterlaufen oder bist du noch ahnungsloser als befürchtet?

Antworten
SagServus
4
7
Lesenswert?

Wasserstoff muss Erdgas zugesetzt werden? Ist dir beim Kopieren ein Fehler unterlaufen oder bist du noch ahnungsloser als befürchtet?

Nein.

Ich rede vom Transport. Der könnte über das Erdgasnetz erfolgen durch Beimischung von Wasserstoff ins Erdgasnetz.

In Deutschland bereits mit 10% Beimischung getestet, im Labor sind auch 30% möglich.

"Da dir Netzstabilität nichts sagt und dir alle physikalischen Grundlagen fehlen, reicht hier der Platz nicht, um Licht in dein Dunkel zu bringen;-)" - Das was dort oben durch Windkraft zurzeit ins leere geht sind Peanuts und reichen bei weitem nicht aus um den kompletten PKW Verkehr auf Wasserstoff umzustellen. Es gibt also keinen Überschuss der so nebenbei mal Wasserstoff für den Verkehr in ausreichender Menge produzieren kann.

Antworten
Kommentare 26-32 von 32