Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

E-FörderungRegierung fördert Elektroautos 2021 mit 40 Millionen Euro

Die im September 2020 neu zugelassenen 1.946 E-Pkw würden in Summe bereits rund neun Prozent aller neuzugelassenen Pkw in Österreich entsprechen.

PREVIEW-TAG-VIENNA AUTOSHOW 2020
© APA/HANS PUNZ
 

Die Bundesregierung fördert Elektroautos im nächstens Jahr mit 40 Mio. Euro. Das teilte Umwelt- und Verkehrsministerium Leonore Gewessler (Grüne) am Sonntag mit. In den Jahren 2019 und 2020 standen - zusammen mit den Automobilimporteuren - insgesamt 93 Mio. Euro zur Verfügung. Diese Fördermittel sind, wie es zur APA hieß, mittlerweile fast zur Gänze ausgeschöpft. In der Coronakrise hatte das Ministerium die Förderung pro E-Auto von 3.000 auf 5.000 Euro aufgestockt.

Das Ministerium verzeichnete bisher rund 11.800 Anträge auf E-Mobilitätsförderungen, davon 7.300 seit der Aufstockung im Juli. Die Anträge teilen sich grob zu gleichen Teilen zwischen Betriebe und Privatpersonen auf. Gefördert wurden rund 7.800 Pkws mit reinem Elektroantrieb, knapp 1.100 Plug-In-Hybride und über 1.500 E-Motorräder und E-Mopeds. Auch der Kauf von Lastenfahrrädern und die Errichtung von Ladeinfrastruktur wird finanziell unterstützt.

"Grüner Umbau"

"Mit den weiteren 40 Millionen Euro für die E-Mobilitätsförderung 2021 schaffen wir einen grünen Umbau", erklärte Gewessler in der Aussendung. Mit den Förderungen werde die E-Mobilität deutlich angekurbelt. Die im September 2020 neu zugelassenen 1.946 E-Pkw würden in Summe bereits rund neun Prozent aller neuzugelassenen Pkw in Österreich entsprechen.

Für die grüne Ministerin ist der Verkehr in Österreich nach wie vor das große Sorgenkind im Klimaschutz: Während die CO2-Emissionen in den anderen Bereichen sinken, sind sie im Bereich Verkehr im Vorjahr weiter gestiegen.

Kommentare (45)

Kommentieren
wischi_waschi
5
7
Lesenswert?

Regierung

Hätte mal eine Frage an unsere gescheite Regierung, wohin kommen den eigentlich dann die ganzen Batterien?
Sind Batterien umweltfreundlicher?
Kann man das Fahrzeug einfach verschrotten?
Kann das Fahrzeuge abgeschleppt werden?
Was ist wen es keinen Strom mehr gibt, der Verletze aber sofort ins Krankenhaus muss? Fragen über Fragen.
Bin überzeugt keiner der Politiker kann mir eine dieser Fragen beantworten.
Außerdem , wen alle Fahrzeuge mit Strom fahren, werden wir nicht hinwegkommen Atomkraftwerke zu bauen.
Nur mehr zum Kotzen das ganze.

JHlive
2
3
Lesenswert?

ich kann mich noch gut erinnern...

wie Gurtzwang und Katalysator eingeführt wurden. Da haben auch viele Dumpfbacken gleiche dumme Fragen gestellt!! Die fanden es es damals auch zum kotzen.

Ich habe seit 3 Jahren ein kleines Elektroauto als Zweitauto. Bisher sind wir 45Tkm in der näheren Umgebung gefahren. Radius ca. 80km. Habe es zu 95% zu Hause geladen. Davon sicher 70% über meine Photovoltaikanlage. Ich bin davon begeistert.

scionescio
1
1
Lesenswert?

Genau das ist eines der massiven Probleme von BEVs: sie taugen in den allermeisten Fällen nur als Zweitauto ...

... und damit werden sinnlos zusätzliche Ressourcen verschwendet und Sondermüll erzeugt!

franki20
0
0
Lesenswert?

BEV sind bereits Alltagstauglich...

Warum sollte ein BEV nur als Zweitauto taugen? Ich behaupte der Großteil der Bevölkerung kann sofort auf ein E-Auto umsteigen, ohne jeden Komfortverlust.
Und dass ein BEV um ein vielfaches umweltfreundlicher ist als ein Verbrenner ist FAKT.

csab3266
3
2
Lesenswert?

Falls ernst gemeint

Ja, werden recycled. Z.b. Saubermacher oder Dusenfeld (https://saubermacher.at/presse/recycling-lithium-ionenbatterien/ oder https://www.duesenfeld.com/index_de.html). Wobei Duesenfeld sicher innovativer ist.
Batterien sind ein Industrieprodukt. Weniger umweltschädlich, umweltfreundlich nicht.
Ja, das "Restfahrzeug" kann einfach verschrottet werden.
E-Autos können natürlich auch abgeschleppt werden.

scionescio
1
3
Lesenswert?

"Ja, werden recycled" - Nein, das sind Fake News!

Duesenfeld hat eine kleine Pilotanlage, die weit davon entfernt ist, kostendeckend zu sein (die Akkus werden händisch in einer Schutzgasatmosphäre zerlegt und dann einfach unter Absonderung des Elektrolyten zu Granulat geshreddert) und genau gar nichts recycelt - das Granulat muss erst wieder thermisch oder chemisch mit dem enormen CO2 Ausstoss und gewaltiger Umweltbelastung weiterverarbeitet und ein Großteil davon als Sondermüll deponiert werden. Da bald das Kobalt im Akku weniger werden wird, fällt künftig auch der einzige Rohstoff, der ein bisschen Geld gebracht hat, weg! Das gewonnene Lithium ist so minderwertig, dass es maximal als Schmiermittel, aber nicht mehr zum Bau von Akkus verwendet werden kann.
Traurig, dass die Fanboys schon seit Jahren zu diesem Thema nicht mehr zu bieten haben, als die immer gleichen Fake News!

schadstoffarm
5
3
Lesenswert?

Gegenfrage

wo kommt das CO2 hin ?
Ist CO2 umweltfreundlich ?
Kann man das Fahrzeug verschrotten ?
Kann das Fahrzeuge abgeschleppt werden?
Was ist wenn es keinen Treibstoff mehr gibt, der Verletze aber sofort ins Krankenhaus muss? Fragen über Fragen.
Außerdem , wenn alle Fahrzeuge mit Treibstoff fahren, werden wir nicht hinwegkommen Fördermengen auszubauen.
Es wird sich etwas ändern und das ist alles so kompliziert, mir tut mein Kopferl schon weh vom Gedanken denken.

scionescio
2
5
Lesenswert?

In der EU dürfen nur Fahrzeuge in den Verkehr gebracht werden, bei denen jedes Bauteil gekennzeichnet ist und sich recyclen lässt ...

... ausgenommen davon sind BEVs - warum wohl?

schadstoffarm
3
0
Lesenswert?

dann rezykliere das CO2 der Verbrenner

wenn die ersten Batterien hin werden kommt auch das Lithium Reycling, Roth arbeitet daran.

scionescio
1
1
Lesenswert?

mit eFuels kannst du auch dieses CO2 recyclen - ein bisschen Wasserstoff aus der Elektrolyse mit Wind-/Solar- oder Wasserkraftstrom dazu und fertig ist eine absolut nachhaltige und CO2 neutrale Lösung ...

... die schon lange auf dem Markt wäre, wenn die BEV Lobby nicht ihren Schwachsinn so pushen würde.

herwig67
12
24
Lesenswert?

Fortsetzung

Außerdem stellt sich die Frage nach dem Eindämmen der anderen Verschmutzer wie der Schifffahrt (Fracht- und Kreuzfahrten), der Flugzeuge (Besteuerung des Kerosin etc) und der Kohlekraftwerke in der EU, der Mopeds, Motorräder und Autobussen (vor allem im städtischen Verkehr), dem Hausbrand etc. Derzeit findet regelrecht ein Autobashing statt, leider fällt den Grünen sonst nichts ein

dude
7
20
Lesenswert?

Ich bin in den meisten Punkten Ihrer Meinung, Herwig!

Ich habe eine ebenso große Skepsis gegenüber dem E.Mobilitäts-Hype! Aber schieben Sie dies bitte nicht nur auf die Grünen! Der gesamte Mainstream und allen voran die Wirtschaftspartei sind die Haupttreiber bei der E.Mobilität!

schadstoffarm
7
6
Lesenswert?

Dude, wenn du skeptisch bist

Spricht das eigentlich für emobilität. Was wär denn eine Alternative bei der du dich nicht skeptisch fühlst?

herwig67
8
4
Lesenswert?

Fortsetzung

Außerdem stellt sich die Frage nach dem Eindämmen der anderen Verschmutzer wie der Schifffahrt (Fracht- und Kreuzfahrten), der Flugzeuge (Besteuerung des Kerosin etc) und der Kohlekraftwerke in der EU, der Mopeds, Motorräder und Autobussen (vor allem im städtischen Verkehr), dem Hausbrand etc. Derzeit findet regelrecht ein Autobashing statt, leider fällt den Grünen sonst nichts ein.

herwig67
15
28
Lesenswert?

E Mobilität nur für die Stadt geeignet

Wenn man sich die Reichweite ansieht, wird der Verbrennungsmotor noch weit über 2030 aktuell sein, wahrscheinlich mit synthetischen Treibstoffen. Wenn man 20.000km und mehr im Jahr fährt, Urlaube mit 2000km pro Urlaub unternimmt (z.B. Sightseeing oder ans Meer an den Lieblingsort), ist ein E-Auto einfach nicht geeignet. Dazu kommt noch das Problem der Ladestellen. Um eine solche in der Tiefgarage seines Wohnhauses zu installieren, müssen zu viele Hürden überwunden werden( nebst Zustimmung aller Nachbarn) und hohe Kosten getragen werden. Hier muss zuerst eine Gesetzesänderung im WEG und MRG vorgenommen werden ebenso muss die Installation der Ladestation gefördert werden. Das E-Auto ist sicherlich ein Teil auf dem Weg zur Klimaneutralität aber auch synthetische Treibstoffe und Wasserstoffantrieb ist notwendig. Ohne diese Diversität wird der Diesel noch mehrere Jahrzehnte unersetzbar sein. .

Stratusin
7
2
Lesenswert?

Danke für die Info

Ich fahre 40.000 im Jahr mit meinem Elektroauto und wusste von den Problemen bis heute nichts. Und das es nicht geht. Weil ich keine hatte bisher. Dann werde ich mir wohl sicherheitshalber einen Diesel kaufen müssen.

feringo
0
5
Lesenswert?

@Stratusin : keine Probleme

Wie ist der Umgang mit Ihrem E-Fahrzeug organisiert?
Wo parken Sie? Wo laden Sie auf? Wie viele Ladestationen gibt es noch in Ihrer Nähe?

melahide
16
7
Lesenswert?

Es ist

egal. Man ist aus mir unerfindlichen Gründen einfach gegen E-Mobilität und paar Vorurteile mit Halbwissen ... leider. Was möchten sie denn in der Tiefgarage installieren? Eine Schnellladestation? Für einen 16 Ampere Stecker braucht man keine Zustimmung. Die kostet ab 400 euro

scionescio
0
3
Lesenswert?

"Man ist aus mir unerfindlichen Gründen einfach gegen E-Mobilität und paar Vorurteile mit Halbwissen"

Jemand der sich völlig zu Recht selbst als unwissender Laie bezeichnet hat, redet plötzlich vom Halbwissen anderer ... nur weil man sich selbst ein BEV eingetreten hat und es nicht mehr los wird, ist man nicht automatisch ein Mobilitätsexperte.
Nur weil jemand im Flugzeug mitfliegt, ist er nicht gleich ein Luftfahrtsexperte ...

feringo
0
5
Lesenswert?

@melahide : 16 Ampere

Kritisch sein heißt nicht automatisch gegen E-Mobilität. Es werden halt Probleme aufgezählt.
Und: 16 Ampere Steckdose; der Strom kommt dann aus der Wand?
Wie viele solcher Steckdosen dürfen Sie auf die Hauptstromleitung draufschalten, ohne das diese zusammenbricht?
16_Ampere x 230_Volt = 3680_Watt. Nehmen Sie einen Durchschnittsverbrauch von 20.000_Watt pro 100_km = 200_Watt pro km, dann können Sie, wenn Sie 10_Stunden laden, 36.800:200= 184 km fahren.
Von Graz bis Salzburg sind es ca. 270_km. Was nun Melahide?
In einem Wohnhaus mit ca. 50 Wohnungen will jede Partei eine 16er-Dose als Minimalanschluss.

herwig67
0
8
Lesenswert?

Stimmt nicht

Man muss ein Stromkabel vom (eigenen)Keller in die Tiefgarage legen. Gemäß Brandschutzvorschriften muss dies unter Putz erfolgen. Dazu benötigt man die Zustimmung aller Bewohner, da es sich dabei um Gemeinschaftdflächen handelt. Aber sinnvoll ist natürlich eine Schnellladestation, man muss ja auch mal tagsüber nachladen und nicht nur nachts. Von einer ständigen Aufladung über die Steckdose wird in führenden Fachzeitschriften abgeraten.

schadstoffarm
28
13
Lesenswert?

Wenn der herwig nicht Laden will

Muss er die 2000km halt zu Fuß gehen, Diesel ist keine Alternative. Es geht nicht darum deine fragwürdigen Vergnügungen nebenwirkungsfrei umzusetzen sondern den co2 Ausstoß zu verringern.

herwig67
14
27
Lesenswert?

Derzeit keine Alternative

zum Diesel. Und der österreichische Tourismus wird dann schön jammern, wenn keie Holländer mehr kommen oder die Camper ausbleiben. Ebenso werden die Supermärkte oder andere Shoppingcenter ohne LKWs ein Problem mit der just in time Lieferung bekommen. Alles noch so unausgegoren. Und wenn mal ein schwerer Autounfall mit E-Autos passiert, kann man nur hoffen, dass nichts zu brennen anfängt und die KFZ nicht unter Strom stehen. Sonst is nix mit Rettung und Versorgung.

schadstoffarm
15
8
Lesenswert?

Wenns so iss

Mach a weiter wie bisher, ist eh lässig so wies ist. Sollen die gschrappen zum Mars fliegen wenn wir die Erde durch haben.

melahide
23
22
Lesenswert?

Man

kann sich - wenn man Kommentare zum Thema „E-Auto“ liest echt immer nur auf den Kopf greifen. Der geneigte Österreicher ist einfach dagegen. Egal. Man schimpft über die Akkus, hat die gleiche Technologie aber im Smartphone, im Laptop, in der Zahnbürste.... natürlich sind E-Autos nicht perfekt. Sie sind aber weniger schädlich als Verbrenner. In jeder Studie, auch wenn man von Well-to-Wheel rechnet. Immer! Alternative ist nur den Individualverkehr auf das Fahrrad zu beschränken!

scionescio
2
4
Lesenswert?

"natürlich sind E-Autos nicht perfekt. Sie sind aber weniger schädlich als Verbrenner. In jeder Studie, auch wenn man von Well-to-Wheel rechnet. Immer! Alternative ist nur den Individualverkehr auf das Fahrrad zu beschränken!"

Jemand, der sich selbst als Laie bezeichent, wiederholt permanent den gleichen Schwachsinn aus der Echokammer der fanatischen BEV-Boys ... da diese substanzlose Behauptung schon xfach widerlegt wurde, kann es sich um keine offensichtlichte Ahnungslosigkeit mehr handeln - fast hat man den Eindruck, dass da ein bisschen Bösartigigkeit mit ihm Spiel ist: da man selbst jeden Tag mit den Unzulänglichkeiten eines BEV leben muss, möchte man es möglichst vielen anderen auch schmackhaft machen, damit man nicht als alleiniger Naivling dasteht!

 
Kommentare 1-26 von 45