Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erste AusfahrtAls Plug-in-Hybrid zeigt der Peugeot 3008 seine Krallen

Mit dem 3008 als Plug-in-Hybrid stellt Peugeot sein bisher stärkstes Modell auf die Räder.

Da zeigt der Hybrid-Löwe seine Krallen – 300 PS und Allradantrieb © PEUGEOT
 

Herausforderung Steilhang. In der Mitte heißt es „Stopp!“. Jetzt presst es den Fahrer in den Sitz und die Aussicht ist nur noch blau (der wolkenlose Himmel). Aber der neue Peugeot 3008 Hybrid4 hält, was er zuvor versprochen hat: ein problemloses Anfahren ohne Durchdrehen der Räder. Das galt später dank Allradtechnik und Bergabfahrassistent auch in die Gegenrichtung.

Kommentare (2)
Kommentieren
tannenbaum
0
4
Lesenswert?

Mit

der NOVA Berechnung für Plug-in-Hypride betrügt sich der Staat selbst, und zwar ordentlich! Hauptsache die Autokonzerne können so die Strafzahlungen wegen des hohen Flottenverbrauchs durch Mittäterschaft der Politik umgehen!

scionescio
1
7
Lesenswert?

Wieder ein schönes Beispiel dafür, wie unsinng und realitätsfern der aktuelle Messzyklus ist ...

Bei einer Reichweite von 50km mit einem vollem Akku (der wird nie in die Rechnung einbezogen) braucht man für die anderen 50km trotz Rekuperation also 3Liter dh. 6Liter pro 100km - was ist da jetzt so besonders dran?
Das unterbietet jeder Diesel ohne das Mehrgewicht von Akku und eMotor locker - übrig bleiben hohe Anschaffungskosten, zusätzliche, fehleranfällige Technik, mehr Gewicht, weniger Laderaum - und steuerliche Subventionen durch einen völlig realitätsfremden Messzyklus!
Wozu (wenn man weiß, dass Hybride fast ausschließlich im Verbrennermodus gefahren werden)?