AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KultkistenLloyd Alexander, der ganz Kleine

Schrecklicher hätte selbst Regisseur Stanley Kubrick den Lloyd LP 300 nicht inszenieren kommen. Aber 1955 kam Alex.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Zu erkennen am halbelliptischen Kühlergrill: der Lloyd Alexander TS ab 1958 © KK
 

Wer den Tod nicht scheut, fährt Lloyd." Das war Anfang der 1950er noch eine der freundlicheren Verballhornungen der Marke Lloyd, die Carl Borgward nach dem Zweiten Weltkrieg wieder belebte. Beweis gefällig? Bitte schön: "Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Autos, die aus Bremen sind." Und eingebrockt hatte ihr das der LP 300, der wegen Materialknappheit aus mit Kunstleder bezogenem Sperrholz bestand. Sein Spitzname: Leukoplast-Bomber.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren