AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Jänner bis April 2019 Top 20 der Neuwagen

Das sind laut Statistik Austria die 20 meistverkauften Neuwagenmodelle von Jänner bis April 2019 im Schnelldurchlauf.

Platz 20: Hyundai Tucson

Der Hyundai Tucson hat mit 1225 Stück den 20. Platz  erwirtschaftet. Das ist ein Martktanteil von 1,1 Prozent und ein Minus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

HYUNDAI

Platz 19: VW Touran

Auf Platz 19 landet der VW Touran mit einem Minus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: Vom Van wurden 1248 Stück verkauft. Damit hält er einen Marktanteil von 1,1 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 18: VW Caddy

Auf den 18. Rang kommt der VW Caddy: Mit 1269 Stück fährt der Van einen Marktanteil von 1,1 und ein Minus von 9 Prozent ein.

VOLKSWAGEN

Platz 17: Skoda Karoq

Platz 17 gehört dem Skoda Karoq, der heuer bislang 1386 Kunden fand und damit einem Marktanteil von 1,2 Prozent  kassiert. Das ist ein Plus von 1,2 Prozent.

SKODA

Platz 16: Opel Corsa

Opels Kleinwagen Corsa fährt den 16. Rang ein. 1393 verkaufte Stück machen 1,2 Prozent Marktanteil und ein Plus von 26,3 Prozent aus.

OPEL

Platz 15: Seat Leon

Mit einem Minus von 25,6 Prozent holt sich der Seat Leon den 15. Platz. 1429 Stück wurden verkauft, der Marktanteil liegt bei 1,3 Prozent.

SEAT

Platz 14: Seat Ateca

1493 verkaufte Stück bedeuten für den Seat Ateca ein Minus von 2,2 Prozent, einen Marktanteil von 1,3 Prozent und den 14. Platz in der Zulassungsstatistik.

SEAT

Platz 13: Renault Clio

Mit 1520 verkauften Stück und einem Marktanteil von 1,3 Prozent kämpft sich der Renault Clio auf den 13. Platz. Er fährt ein Minus von 8,2 Prozent ein.

RENAULT

Platz 12: Seat Arona

Auf den 12. Rang schafft es der Seat Arona mit 1547 Stück und 1,4 Prozent Marktanteil. Das ist ein Plus von 9,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

SEAT

Platz 11: Seat Ibiza

Der Seat Ibiza ergattert den 11. Platz. Vom Spanier wurden heuer bisher 1709 Stück abgesetzt. Marktanteil: 1,5 Prozent bei einem Minus von 1,9 Prozent.

SEAT

Platz 10: Renault Megane

Der Renault Megane landet mit einem Minus von 7,3 Prozent auf den 10. Platz. Das entspricht 1854 verkauften Stück und einem Marktanteil von 1,6 Prozent.

RENAULT

Platz 9: Ford Focus

Auf Platz 9 fährt der Ford Focus. Mit 1985 Stück wurden 5,7 Prozent weniger verkauft als im Vergleichszeitraums des Vorjahres. Sein Marktanteil liegt bei 1,8 Prozent.

FORD

Platz 8: VW Bus

Platz 8 geht an den VW Bus: Das Ergebnis von 2066 Stück und der Marktanteil von 1,8 Prozent bedeuten ein Minus von 13,4 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 7: Fiat 500

Platz 7 geht an die Fiat-500-Familie: Vom Kleinwagen 500, dem SUV 500X und dem Van 500L wurden heuer bisher 2250 Stück abgesetzt. Das entspricht einem Minus von 6 und einem Marktanteil von 2 Prozent.

FIAT

Platz 6: VW Tiguan

Der VW Tiguan hat trotz einem Minus von 29,5 Prozent den 6. Platz verteidigt. Die Bilanz: 2299 Stück und ein Marktanteil von 2 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 5: Skoda Fabia

Ein Minus von 16,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kassiert der Skoda Fabia. Mit 2366 verkauften Stück landet er auf Platz 5 mit einem Marktanteil von 2,1 Prozent.

SKODA

Platz 4: VW Polo

Platz 4 sichert sich der VW Polo: 2470 Kunden haben sich heuer bisher für den Wolfsburger entschieden. Das macht einen Marktanteil von 2,2 Prozent und ein Minus von 26,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

VOLKSWAGEN

Platz 3: VW T-Roc

3132 VW T-Roc wechselten heuer den Besitzer, das macht 2,8 Prozent Marktanteil, ein Plus von 24,3 Prozent und den 3. Platz.

VOLKSWAGEN

Platz 2: Skoda Octavia

Mit einem Plus von 16,4 Prozent fährt der Skoda Octavia auf den 2. Platz. 3533 neue Besitzer hat der Bestseller heuer schon gefunden, das macht 3,1 Prozent Marktanteil aus.

SKODA

Platz 1: VW Golf

Auch 2019 wieder unangefochten an der Spitze thront der VW Golf: Mit 3810 verkauften Stück und einem Marktanteil von 3,4 Prozent parkt der Volkswagen sicher auf dem 1. Platz. Im Vergleich zum Vorjahr fährt er ein Minus von 21,8 Prozent ein.

VOLKSWAGEN
1/20

Kommentare (1)

Kommentieren
duesentrieb1
0
0
Lesenswert?

Wie das?

Was ich einfach nicht verstehe: Da gehören VW und Audi zu den größten Schwindlern im Automobilbau, mit enorm hohen Unterhaltskosten (Service etc.) und die Leute kaufen sich den Krempel noch immer.

Antworten