UMSTECKENDie Sommerreifen sind am Start

Die Winterausrüstungspflicht für Pkw, leichte Lkw und Microcars endete am 15. April und viele Fahrzeuglenker denken bereits ans Montieren der Sommerreifen. Worauf dabei zu achten ist.

Am 15. April endet die situative Winterausrüstungspflicht © FOTOLIA
 

Die Winterausrüstungspflicht für Pkw, leichte Lkw und Microcars endete am 15. April und viele Fahrzeuglenker denken bereits ans Montieren der Sommerreifen. Aber weil sich das Wetter nicht ans Datum hält, sind die richtigen Temperaturen entscheidend. Die Haftungseigenschaften eines Sommerreifens erreichen erst ab durchgehend plus 7 Grad Celsius ihre (Sicherheits-)Eigenschaften.

Warum man jetzt umstecken sollte. "Winterreifen weisen bei warmen Temperaturen einige Schwächen auf", erklärt ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel. So kann es beispielsweise zu einem längeren Bremsweg und einem stärkeren Verschleiß des Gummis kommen. Auch das Fahrverhalten leidet unter falscher Bereifung. Deshalb ist auch dringend davon abzuraten, die Winterreifen im Sommer "fertig zu fahren".

Was man kontrollieren sollte. Vor dem Montieren der Sommerreifen sollten diese auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Das heißt, sie sollten der 4x4x4-Formel entsprechen: Es sollten nur vier gleiche Reifen, die noch nicht länger als vier Jahre in Gebrauch sind, verwendet werden. Außerdem empfiehlt der ÖAMTC eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern. "Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt zwar bei 1,6 Millimetern. Man sollte die Reifen aber nicht komplett abfahren", rät der Fachmann. Denn: Eine zu geringe Profiltiefe kann sich bei Nässe und Aquaplaning gefährlich auswirken.

Was vor dem Wechsel wichtig ist. Außerdem sollte vor dem Wechsel der Räder auf Risse oder andere Schäden geachtet werden. Auch der richtige Reifendruck ist entscheidend für eine gute Bodenhaftung und somit für sicheres Fahrverhalten. Informationen zum richtigen Reifendruck finden sich in der Betriebsanleitung oder - je nach Modell - an verschiedenen Stellen im Fahrzeug, wie beispielsweise am Tankdeckel oder am Türschweller der Fahrertür.

Wie man Reifen richtig lagert. Damit sie in der Sommerpause keinen Schaden nehmen, werden Winterreifen am besten übereinandergestapelt oder an der Wand oder auf einem Felgenbaum aufgehängt. Die Reifen sollten an einem dunklen, kühlen, trockenen Ort gelagert werden.

Was man sich merken sollte. Davor ist es ratsam, die Reifen mit Kreide gemäß ihrer letzten Fahrzeugposition, also z. B. "VR" für vorne rechts oder "HL" für hinten links, zu markieren. Nach etwa 10.000 Kilometern sollten die Reifen achsweise gewechselt werden. Der rechte vordere Reifen soll rechts hinten montiert werden, links vorne gehört nach links hinten. "So werden die Reifen gleichmäßig abgefahren", weiß Eppel. Die Kombination deutlich unterschiedlicher Reifen an Vorder- und Hinterachse ist aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. Sind die Reifen stark ungleich abgenutzt, ist es besser, gleich vier neue Reifen zu kaufen. Ist man zu einem ungleichen Reifenmix allerdings gezwungen, so sollten die besseren Reifen auf jeden Fall an der Hinterachse montiert werden. Das vermindert die Schleudergefahr in Notsituationen.

Wichtig: Wer nicht selbst Hand anlegt, sollte rasch einen Termin für den Reifenwechsel beim Profi vereinbaren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.