Kulturpreise verleiht das Land Steiermark schon seit 75 Jahren. Der erste war zwei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, also im Jahr 1947, der Joseph-Marx-Musikpreis. Seitdem wurden vom Land Steiermark bis 2021 nicht weniger als 764 Preise vergeben. Der jüngste davon ist der Morgenstern-Preis, der erst 2019 zum ersten Mal vergeben wurde.

DER Preis für Newcomer

Der Morgenstern-Preis des Landes Steiermark (unterstützt durch die Kleine Zeitung) ist nicht nur relativ neu, er ist auch eher was für Newcomer als für alte Kulturhasen. Er wird jährlich und ungeteilt in der Höhe von 10.000 Euro an Künstlerinnen, Künstler oder Künstlergruppen aus jeglicher Kunstsparte vergeben, deren Debüt nicht länger als drei Jahre zurückliegt, und denen es gelungen ist, mit ihrem Werk wesentlichen Widerhall bei Publikum und Kritik in der Steiermark und überregional zu finden. Letztlich muss natürlich auch die Jury (externe Kunst- und Kulturexperten sowie drei Fachredakteure der Kleinen Zeitung) der Meinung sein, dass die Arbeiten dieser Künstler:innen eine breitenwirksame Würdigung verdient.

Der Grazer Künstler Andreas Heller schuf MELA, die offizielle Trophäe für Landeskulturpreisträger:innen
© Fabry

Die Morgenstern-Preisträger

Und weil der Morgenstern-Preis noch so jung ist, gestaltet sich Liste der bisherigen Preisträger:innen noch recht kompakt: Im ersten Jahr seines Bestehens wurde die in Graz lebende Schriftstellerin Nava Ebrahimi (die sich später auch noch über den Bachmannpreis freuen durfte) ausgezeichnet. Im Jahr 2020 ging der Preis an den heute 26-jährigen Klarinettisten Moritz Weiß, der im weiten Feld von Jazz und Klezmer innovative, eigene Wege geht. Und im Vorjahr wählte man Lisa Reiter, eine Künstlerin, deren „stringentes Werk mit einem Minimum an Mitteln ein Maximum an Aussage erreicht“, wie die Jury feststellte.

2019 wurde die Schriftstellerin Nava Ebrahimi mit dem Morgenstern ausgezeichnet
© Wildberger

Neuer Morgenstern gesucht!

Und dieser Appell geht direkt an die steirischen Kunstschaffenden: Ab sofort und noch bis einschließlich 7. August können Sie sich für den Morgenstern-Preis 2022 bewerben. Voraussetzung dafür ist, wie erwähnt, ein Erstlings-Werk oder eine kulturelle Arbeit, das, beziehungsweise die nicht länger als drei Jahre zurückliegt und bei Publikum und Fachpresse auch überregionale Reaktionen ausgelöst hat. Man sollte nicht meterdick auftragen, aber auch nicht zu bescheiden sein. Probieren geht über genieren! Die Bewerbung dafür, inklusive Übermittlung eines Lebenslaufs und Beschreibung der künstlerischen Tätigkeit läuft über die Kleine Zeitung.

Moritz Weiß (Mitte) erhielt den Morgenstern 2020
© Ballguide Nicholas Martin

Oder doch lieber ins Ausland?

Neben Kulturpreisen vergibt das Land Steiermark alljährlich auch Stipendienprogramme an KünstlerInnen. Derzeit kann man sich für Künstlerresidenzen für das Jahr 2023 in Tirana, Brüssel, Athen, Split, Budapest, Triest, Pristina, Rom und Berlin bewerben. . Das Eintauchen in eine andere Umgebung schärft den Blick auf die eigene Praxis, der Blick über den Tellerrand, internationale Erfahrungen und Kontakte sind wertvolle Bereicherung für Künstler*innen. Bewerbungen für ein Atelier-Auslands-Stipendium sind noch bis 29. Juli möglich. www.kultur.steiermark.at

Entstanden in Kooperation mit der Kulturabteilung 9 des Landes Steiermark