Ich kann mich noch daran erinnern, mit welcher Begeisterung meine Großeltern ausgedehnte Ausflüge auf die Alm und Wandertouren geplant haben. Und ich kann mich auch noch daran erinnern, dass ich mich als Kind mit Händen und Füßen gegen die Teilnahme an derartigen Ausflügen gewehrt habe - und zwar im tatsächlichen und nicht nur im übertragenen Sinne. Heute, ein paar Jährchen älter und hoffentlich auch ein wenig weiser, kann ich das Leuchten in ihren Augen beim Anblick eines Berggipfels verstehen.

Denn an der Bergstation Brunnach in St. Oswald bei Bad Kleinkirchheim strahlt die Sonne vom stahlblauen Himmel, kein Wölkchen ist in Sicht und eine angenehme Brise frischer Bergluft streicht uns durchs Haar. Wohin man auch sieht – lächelnde Gesichter, erwartungsvolle Blicke gen Gipfel und gespannte Vorfreude auf die Fahrt nach oben. Das waren unsere ersten Eindrücke bei der Ankunft an der Talstation der Brunnach Bahn.

An der Talstation der Brunnach Bahn wurden wir mit lächelnden Gesichtern und perfektem Wanderwetter empfangen
© Dieter Kulmer

Atemberaubende Panoramen genießen

Die moderne Gondelbahn bringt uns dann in etwa 8 Minuten auf den 1900 Meter hohen Gipfel und verzaubert schon am Weg dorthin mit einmaligen Aussichten auf die umliegende Berglandschaft. Daher ist auch der etwas höhere Preis von 23,50 Euro pro Person für die Fahrt hin und retour gerechtfertigt. Kinder bezahlen 14,10 Euro und für Hunde bezahlen Sie fünf Euro. Allein: Wer eine Kärnten Card besitzt, ist klar im Vorteil. Denn mit ihr ist die beeindruckende Fahrt kostenlos. Außerdem verwöhnt die Karte mit über 100 Ausflugszielen, darunter auch Tierparks, Museen, Erlebnisbäder und Schiffsausflügen.

Vielfältige Auswahl für jeden Geschmack

Oben angekommen, haben wir für Sie dann die Wandertouren in Angriff genommen. Und das war bei der Auswahl an Routen, die uns an der Bergstation erwartet hat, gar nicht so einfach. Wir haben uns unter den 18 (!) angebotenen Touren für eine besonders schöne Route in Richtung Rote Burg entschieden. Denn der Weg eignet sich auch für Anfänger sowie Familien mit Kindern und besticht dennoch mit einem atemberaubenden Berpanorama und einigen Highlights entlang der Strecke. Einerseits findet man am Wegesrand immer wieder urige Holzbänke zum Entspannen und um die Aussicht zu genießen. Eine Kleinigkeit, die uns begeistert hat: Die Bänke sind sogar mit Isomatten ausgestattet sind, um besonders bequem sitzen zu können. Andererseits wird man am Weg mit einem tollen Kunstprojekt aus Stein überrascht, bei dem man selbst kreativ werden kann.

Empfehlungen für heiße Tage

Zudem sind die Wege sauber, gut begehbar und nicht überlaufen. An einem heißen Tag empfehlen wir Ihnen aber, ausreichend Getränke einzupacken. Denn obwohl der Weg hin und retour nicht mehr als etwa 2 Stunden in Anspruch nimmt, kann es an einem sonnigen Tag auch in 1900 Meter Höhe sehr heiß werden. Und entlang der Strecke gibt es keine Einkehrmöglichkeit oder Wasserspender. Während wir am Hinweg zur Roten Burg doch die eine oder andere kleine Steigerung hinter uns bringen mussten – aber keine Sorge, es geht nicht extrem stark bergauf – konnten wir dann am Rückweg durchatmen und hatten noch genug Kraft für den Aktivpark.

Ob Erwachsene oder Kinder - der Aktivpark bei der Bergstation Brunnach ist ein Garant für Spaß und Entspannung
© Dieter Kulmer

Amüsante Action für Kinder und Erwachsene

Der Aktivpark befindet sich gleich neben der Bergstation und besteht aus einem kleinen Teich mit zwei Holzflößen und Sitzmöglichkeiten am Ufer. Zwar dürften die Flöße in erster Linie bei Kindern beliebt sein, wir hatten aber auch als Erwachsene unseren Spaß daran, den kleinen Teich damit zu überqueren. Und unsere Schäferhündin Felia war für die kleine Abkühlung im Wasser ebenfalls dankbar. Was nach einer Wanderung natürlich auf keinen Fall fehlen darf, ist der kulinarische Genuss nach der Anstrengung. Und auch dafür wird im Biosphärenpark Brunnach gesorgt. Denn an der Bergstation lädt das „Nock In“ mit guter Küche, extrem schnellem Service und einer wunderbaren Aussicht zum Verweilen ein. Der Blick auf den unter der Terrasse gelegenen Speichersee ist einmalig, die Hängesessel mit Blick aufs Wasser ein Highlight und das Panoramafernglas eine hervorragende Idee – denn es informiert genau über jeden einzelnen Gipfel, den man vom Restaurant aus beobachten kann.

Der perfekte Abschluss einer eindrucksvollen Wanderung - kulinarische Genüsse vor einem einmaligen Panorama
© Dieter Kulmer

Unser Testergebnis für Sie zusammengefasst

Hätten wir Verbesserungsvorschläge? Eigentlich nicht. Würden wir wiederkommen? Auf jeden Fall! Der einzige Wermutstropfen ist vielleicht, dass ein Tagesausflug beinahe zu wenig Zeit für die Erkundung des Biosphärenparks bietet, besonders wenn man eine längere Anfahrt hat. Zudem sollten Sie sich vorab über die Wanderrouten informieren, um dann nicht völlig verloren auf dem Gipfel zu stehen. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass die Mitarbeiter vor Ort sehr hilfsbereit sind, außerdem liegen auch Wanderkarten in der Bergstation auf. Und, wir geben es zu, der Preis für die Gondelfahrt ist recht hoch, das könnte so manchen abschrecken. Daher lohnt sich die Kärnten Card – denn selbst wenn Sie die Karte nur für die Bergbahn nutzen, haben sie den Kaufpreis von 79 Euro mit drei Fahrten schon fast wieder eingenommen.

Ob Vierbeiner oder Zweibeiner, mit dem Angebot der Kärnten Card kommen alle auf ihre Kosten
© Dieter Kulmer

Entstanden in Kooperation mit der Kärnten Card.