ReisetätigkeitBei diesen Berufen bist du international tätig

Nicht nur einmal im Jahr eine große Reise zu unternehmen, sondern quasi ständig auf Achse zu sein, ist ein Traum, den wohl viele hegen. Mit diesen Berufen abseits der Reisebranche kannst du die Welt sehen – und wirst fürs Weltenbummeln auch noch bezahlt!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Einmal rund um die Welt und dafür bezahlt werden © bixpicture - stock.adobe.com
 

Werbung
Klar, als Flugbegleiter oder als Pilot kommst du viel herum. Genauso als Hoteltester oder generell in der Reisebranche. Wir zeigen dir hier jedoch vier Berufe, bei denen du von der Möglichkeit zu Reisen (mit einem Blick auf die letzten eineinhalb Jahre) nicht direkt abhängig bist.

International? Inbetriebnehmer!

Als Inbetriebnehmer führst du die Fachinbetriebsetzung von verfahrenstechnischen Anlagen und Komponenten aus und das rund um den Globus. Ein großes Plus bei diesem Job ist die sehr gute Bezahlung durch die Reisetätigkeit (Zulagen!). Zudem dient die Stelle als Inbetriebnehmer hervorragend als Karrieresprungbrett, solltest du des Reisens eines Tages müde werden. Bei einer Bewerbung solltest du – je nach Arbeitgeber – in erster Linie eine Ausbildung im technischen Bereich mitbringen (Lehre, HTL-Abschluss oder Studium) und gute Englischkenntnisse. Bei KNAPP zum Beispiel sind darüber hinaus in erster Linie Softskills wie Teamfähigkeit und vor allem Reisebereitschaft erforderlich – den Rest lernst du im Betrieb.

Wenn technisches Know-how um die Welt führt. Der Job des Inbetriebnehmers besteht zu 70 bis 80 Prozent aus Reisetätigkeiten Foto © KANIZAJ | 2019

Mit rhetorischem Geschick gegen politische Differenzen

Du fühlst dich mit deinem Land verbunden und verfügst über umfassendes Wissen über Österreich? Kulturelle Kompetenz ist für dich kein Fremdwort und du beherrscht drei Fremdsprachen (hervorragend)? Dann erfüllst du zumindest schon einmal ein paar der Voraussetzungen, die es braucht, um Diplomat zu werden. Das Berufsbild fußt nämlich auf einem hochqualifizierten Ausbildungsweg – kaum verwunderlich, bedenkt man die Aufgaben eines Diplomaten. Von zirka 1.125 Bediensteten des Außenministeriums gehören über 400 Personen dem höheren auswärtigen Dienst an. Als solcher muss man die Bereitschaft mitbringen, alle drei bis vier Jahre den Dienstort zu wechseln.

Als Diplomat ist Fingerspitzengefühl gefragt Foto © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Im Ausland lehren

Als Lehrer hat man gute Chancen auf eigenes Bestreben hin auch außerhalb von Österreich unterrichten zu können. Ob man sich nun selbstständig bewirbt, oder durch eine Organisation ein paar Jahre Auslandsluft schnuppert. Zum Beispiel an einer österreichischen Auslandsschule durch die Mobilitätsprogramme von „Weltweit unterrichten“ des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Der Vorteil ist, dass du so dennoch im österreichischen Bildungssystem verankert bleibst – es ist daher nicht alles komplett neu und ungewohnt. Aktuelle Ausschreibungen zum Thema Lehren und Lernen im Ausland findest du zudem auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Frauen.

Auch als Lehrer hast du einige Möglichkeiten neue Erfahrungen im Ausland zu sammeln Foto © Jacob Lund - stock.adobe.com

Dahin, wo niemand hilft

Nanu, was macht der Arzt auf dieser Liste? So wie beim Lehrer handelt es sich hier um einen Beruf, in dem man im Ausland tätig sein kann, wenn man es möchte. Eigenengagement ist also gefragt. Etwa bei „Ärzte ohne Grenzen“. Die private Hilfsorganisation packt in den Ländern, Regionen und Krisengebieten an, wo es keine medizinische Versorgung gibt oder diese zusammengebrochen ist. Von "Ärzte ohne Grenzen Österreich" aus werden jährlich rund 130 Einsatzkräfte versendet. Ein Zuckerschlecken ist dieser Job sicher nicht – dafür eine Tätigkeit mit Sinn.

Mit KNAPP um die Welt

Du fühlst dich auf den Baustellen dieser Welt wie Zuhause und freust dich darauf, regelmäßig etwas ganz Neues zu erleben? Als Inbetriebnehmer bei KNAPP hast du die Möglichkeit dazu! Der Job führt dich in die verschiedensten Länder: von Europa über Südamerika und die USA bis nach Südafrika und Australien ist alles dabei. In der Inbetriebnahme gibt es bei KNAPP die folgenden Schwerpunkte: Software & IT, SPS & Automatisierungstechnik, Hardware & Netzwerke oder die Überholung von veralteten Anlagen. Langeweile? Ist nicht! Infos zum Karriereweg und offene Jobs findest du hier.  

Entstanden in Kooperation mit der KNAPP AG.