WohlfühljobsDaran erkennen Sie einen Top-Arbeitgeber

Wann bietet ein Arbeitgeber einen Arbeitsplatz, an dem sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so richtig wohlfühlen? Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Kriterien, auf die Sie bei der Auswahl Ihres neuen Arbeitsplatzes achten sollten!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Happy im Job? Das ist kein Zufall! © Davide Angelini - stock.adobe.com
 

Werbung
Geld ist nicht alles – wenn auch das Gehalt eine wichtige Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers spielt. Zu Beginn der Arbeitssuche sollten Sie sich im Klaren sein, welche Ansprüche Sie an Ihren neuen Arbeitgeber stellen. Abseits von Zusatzleistungen und Co. sind die folgenden Punkte die Evergreens in puncto Arbeitgeberbeliebtheit:

Anerkennung und Stolz

Zwei Punkte, die grundlegend sind, um sich in einem Unternehmen auf lange Sicht wohlzufühlen: Die Anerkennung, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer schenkt (auch in Form von Gehalt) und der Stolz. Der Begriff „Stolz“ meint hier zweierlei. Zum einen den Stolz, den der Arbeitnehmer aufgrund seiner eigenen Tätigkeit empfindet und zum anderen den Stolz auf die Leistung des Unternehmens. Einen Job, den man selbst als sinnstiftend und wichtig erachtet, wird einem mehr Freude bereiteten als eine ähnliche Position in einem anderen Unternehmen, welches nicht die eigenen Werte vertritt. Daher haben diese beiden Punkte auch bei der Auszeichnung für „Europe's Best Workplaces“ einen hohen Stellenwert – einem der bekanntesten Gütesiegel für Arbeitgeber hierzulande. Einer der Gewinner 2021, die in Bezug auf „Arbeit mit Sinn“ richtig punkten konnten: Jugend am Werk Steiermark. Zur Erhebung der erlebten Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur wurden Ende 2020 eine Trust Index© MitarbeiterInnen-Befragung und ein Culture Audit© durchgeführt. 94 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Jugend am Werk meinten: „Ich glaube, ich kann hier einen wichtigen Beitrag leisten“, 93 Prozent sagen „Ich bin stolz auf das, was wir hier gemeinsam leisten“.

Great Place to Work zeichnet jährlich Europas beste Arbeitsplätze aus. Walerich Berger und Walter Ferk (re.) stolz: Jugend am Werk Steiermark ist einer der Gewinner Foto © Jugend am Werk/Wilfried Mörtl

Der Spaß an der Sache

Bei einer Befragung über Erwartungen der Arbeitnehmerinnen und -nehmer, die das Jobportal Karriere.at 2019 in Kooperation mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com durchgeführt hat, sind von den Befragten vor allem die folgenden Punkte genannt worden: Spaß an der Arbeit, eine gute Work-Life-Balance und Wertschätzung. Auch interessant: In puncto Benefits mögen es die Österreicherinnen und Österreicher traditionell. Prämien und flexible Arbeitszeiten stehen hoch im Kurs –  Letzteres hat auch die Befragung zum Arbeitsklima Index Anfang 2020 ergeben. Insbesondere für Junge sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig. Aber zurück zum „Fun“. Ob man diesen in der Arbeit hat (oder nicht) hängt sicherlich zu einem Teil davon ab, ob der Beruf grundlegend passend ist. Zu einem sehr großen Teil ist aber auch die Atmosphäre entscheidend. Wird der Teamgeist gefördert und in ein gutes Miteinander investiert? Dazu kann der Arbeitgeber maßgeblich beitragen!

Fortbildung und die Möglichkeit, sich ins Unternehmen aktiv einbringen zu können, erhöhen die Qualität eines Arbeitsplatzes Foto © Ursula Kothgasser

Fordern und fördern

Ein weiterer wichtiger Punkt: Der Respekt gegenüber den Mitarbeitern, der sich in der Anerkennung von deren Fähigkeiten und der Förderung derselben ausdrückt. So hat eine Studie der Universität St. Gallen zur Arbeitgeberattraktivität aus dem Jahr 2015 gezeigt, dass internes Unternehmertum einer der wichtigsten Faktoren für die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist. Unternehmen, die seine Mitarbeiter ermutigen, eigene Ideen zu entwickeln und sich selbst einzubringen, punkten bei der Belegschaft!

Freude und Spaß bei der Arbeit sind entscheidend Foto © CHRIS ZENZ

Fairness steht an der Tagesordnung

Zu guter Letzt: Die Fairness und die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens. Der Punkt Glaubwürdigkeit zielt dabei vor allem auf das Führungsverhalten ab. Wie transparent und integer ist dieses? Mit Fairness ist hier das Verhalten des Managements gegenüber den Mitarbeitenden gemeint. Gleichberechtigung, das Fehlen von Bevorzugung und eine angemessene Belohnung spielen in diesen Punkt hinein.

Einen Job, der Sinn macht

Jugend am Werk Steiermark darf sich heuer gleich über zwei Auszeichnungen freuen. So wurde der steirische Anbieter für soziale Dienstleistungen zum einen erst kürzlich in der Kategorie „Large“, für Unternehmen mit über 500 Mitarbeitenden, zu einem von Europas besten Arbeitsplätzen gekürt. Zum anderen erhielt Jugend am Werk im Mai 2021 die Prämierung als Top 5 der „Österreichs Beste Arbeitgeber 2021“. „Wir freuen uns sehr, zu Europa‘s besten Arbeitgebern zu zählen.“, zeigt sich Walerich Berger, Geschäftsführer von Jugend am Werk Steiermark, stolz.  „Mit der Auszeichnung setzen wir ein weiteres sichtbares Signal für die Arbeitgebermarke Jugend am Werk.“, sagt Walter Ferk, Geschäftsführer von Jugend am Werk Steiermark. „Sie motiviert uns und bestätigt unseren Weg, den wir mit aber vor allem für alle Mitarbeitenden mit neuen Impulsen fortsetzen werden.“

Jugend am Werk Steiermark bietet Benefits und Boni, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zeigen, dass ihre Arbeit eine besondere Bedeutung hat. Für alle Phasen des Berufslebens, vom ersten Arbeitstag bis zur Pension, stehen flexible Arbeitsmodelle, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung, Vergünstigungen und viele weitere Zusatzleistungen zur Auswahl.

Aktuell ist Jugend am Werk auf der Suche nach Verstärkung für ihr Team. Hier finden Sie die freien Stellen.

Entstanden in Kooperation mit Jugend am Werk Steiermark.