Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ökosystem WaldFünf Gründe, warum unser Wald Jägerinnen und Jäger braucht

Was macht ein Jäger? Er geht auf die Jagd! Wer nicht weiß, wie sich die Aufgaben eines Jägers tatsächlich gestalten, kann schnell zum Trugschluss kommen, dass es damit schon getan wäre. Tatsächlich ist die „Jagd“ an sich eher ein kleiner Teil der Aufgaben der Wächterinnen und Wächter unserer Wälder. Wenn du dich schon immer gefragt hast, warum wir Jäger brauchen, ist das der Artikel für dich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unsere steirischen Jägerinnen und Jäger sind die Wächter des Waldes © Robert Kneschke - stock.adobe.com (Robert Kneschke)
 

Bezahlte Anzeige
Warum braucht es Jäger? In einem kurzen Satz: Weil wir nicht in einer Naturlandschaft leben, sondern in einer Kulturlandschaft, die stark vom Menschen geprägt wurde. Um in dieser das ökologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, braucht es Jägerinnen und Jäger.

Eine schützende Hand für die Bewohner des Waldes

Hast du dich schon einmal gefragt, wie unsere Waldbewohner auch im Winter überleben können? Dank der steirischen Jäger und Jägerinnen! Ein halbes Jahr lang wird zum Beispiel das Rotwild bei sogenannten freien Fütterungen mit Nahrung an Orten versorgt, an denen sie keinen Schaden verursachen können. Diese Versorgung dient der Gesunderhaltung der Tiere und der Verminderung von Wildschäden am Wald. Gefüttert wird dabei nicht irgend etwas. Der Jäger muss das Futter artgerecht anpassen und auf die Mengen achten.

In Zeiten, in denen das Wild nicht ausreichend Futter im Wald finden kann, tritt der Jäger auf den Plan Foto © Bernhard - stock.adobe.com

Nicht nur im Wald, auch auf den Feldern sind sie aktiv

Schon gewusst? Das Einsatzgebiet eines Jägers endet nicht am Waldrand. Vielmehr ist ein Jäger bzw. eine Jägerin dort aktiv, wo es Arbeit für ihn oder sie gibt. Sehen wir uns als Beispiel die Rettung der Rehkitze an. Im Mai beginnt das „Setzen“ der Kitze – sprich die Geburt der kleinen Rehe. Die Geiß gebärt ihre Kitze im hohen Gras, dort warten die Jungen bis die Mutter zurückkommt. Leider sind die Tiere für den Bauern praktisch unsichtbar, was beim Mähen der Wiese durch einen Traktor mit Mähwerk problematisch wird. Um die Tiere vor dem Mähtod zu retten, tritt der Jäger auf den Plan. Mit Drohnen, die mit Wärmebildkameras ausgestattet sind, fliegt er in den Morgenstunden die Wiesen ab. Wird ein Rehkitz entdeckt, kann der Jäger es so retten. Ein Rehkitz darf übrigens nur von ausgebildeten Jägerinnen und Jägern gerettet werden. Das ist wichtig, damit das Kitz danach noch von der Mutter angenommen wird.

Durch Jägerinnen und Jäger können zahlreiche Mähtode verhindert werden Foto © Ana Gram - stock.adobe.com (Michael Breuer)

Sie schützen den Wald

Jägerinnen und Jäger kümmern sich nicht nur um die Tiere, die im Wald leben, sondern gemeinsam mit Försterinnen und Förstern auch um den Wald selbst. Durch naturnahe Waldbewirtschaftung, rechtzeitige Durchforstung und Vorlichtung sowie Förderung von Mischbaumarten verbessern sie den Lebensraum des Wildes und tragen zur Erhaltung des Waldes bei.

Auch um den Wald an sich kümmern sich die steirischen Jägerinnen und Jäger Foto © romankosolapov - stock.adobe.com

Sie halten in Balance

Ja, wenn es notwendig ist, rückt der Jäger auch mit dem Gewehr aus. Dies tut er jedoch nicht aus „sportlichen“ Gründen, sondern um das Gleichgewicht im Wald aufrechtzuerhalten. Sind zu viele Tiere in einem Gebiet, dann richten sie im Wald Schäden an. Rehe fressen etwa die Knospen junger Bäume, wodurch diese nicht mehr wachsen können und sterben. Die Jagd in Österreich ist streng reglementiert, um eine gesunde Balance finden zu können.

Erst wenn es wirklich notwendig ist, greift ein Jäger zum Gewehr Foto © Michal - stock.adobe.com (Michal Ulicny)

Für ein respektvolles Miteinander

In der Corona-Pandemie ist der „Andrang“ auf die Berge und Wälder spürbar in die Höhe geschossen. So hat zum Beispiel der Österreichische Alpenverein Ende letzten Jahres auf eine außergewöhnliche Steigerung der Anzahl an Wanderern und Spaziergängern auf den Bergen aufmerksam gemacht. Ähnlich sieht es in den heimischen Wäldern aus. Der eine oder andere Gast im Wald scheint dabei den folgenden Fakt noch nicht verinnerlicht zu haben: Der Wald ist kein Freizeitpark! Die Landesjagdverbände setzten sich dafür ein, auf die Notsituation der Wildtiere aufmerksam zu machen und dafür ein Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Bist auch du gerne im Wald unterwegs, solltest du unbedingt die folgenden beiden Punkte berücksichtigen: Bleibe auf den festen Wegen und respektiere die Wildruhezonen!

Jägerinnen und Jäger in der Steiermark

Du interessierst dich für die Tätigkeiten der heimischen Jägerinnen und Jäger? Die Steirische Jagd bietet dir umfassende und aktuelle Informationen.

Wenn du deinem Kind die Aufgabengebiete unserer Wächter des Waldes und generell mehr Fakten über den heimischen Wald näherbringen möchtest, sei dir die aktuelle Ausgabe der Kleinen Kinderzeitung ans Herz gelegt. Hier geht’s zum Bestellformular.

Entstanden in Kooperation mit der Steirischen Landesjägerschaft.