AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Trends 2020So baust du nachhaltig und gesund

Im neuen Jahrzehnt setzen wir in den eigenen vier Wänden voll auf Gesundheit. Wir haben fünf Wohntrends zum Wohlfühlen für dich.

Ein Zuhause zum Wohlfühlen: Gesundes Bauen macht's möglich, © stock.adobe.com
 

Bezahlte Anzeige

Du willst unter die Häuslbauer gehen oder sanieren? Dann schwirrt dir bestimmt die ein oder andere Frage durch den Kopf: Welche Bauweise passt zu dir, wer plant dein Traumhaus und überhaupt – welche Baustoffe sind am besten geeignet? Apropos Baustoffe: So ein Eigenheim soll ja üblicherweise auch deinen Kindern Freude bereiten und wenn du hier Wert auf ganz besondere Qualität legst, haben wir gute Neuigkeiten für dich: 2020 dreht sich in Sachen Bauen, Sanieren und Wohnen nämlich alles um Gesundheit und Nachhaltigkeit. Immerhin werden deine zukünftigen vier Wände erst durch den richtigen Wohlfühlfaktor zum Zuhause. Wir haben die fünf wichtigsten Trends rund ums gesunde und nahhaltige Bauen für dich gesammelt!

Unser Tipp

Alles, was du zum Thema gesundes Bauen wissen musst, erfährst du von 23. bis 26. Jänner auf der Häuslbauermesse

1. Massiv gebaut für Generationen

Leichtbauweise oder Fertigteile sind praktisch, keine Frage. Wenn du beim Bauen aber auf Nachhaltigkeit setzen willst, solltest du massiv denken. Ob Holz, Ziegel oder Porenbeton – Stein auf Stein, Brett an Brett baust du so nicht nur für dich, sondern auch für die Generationen nach dir. Denn gerade, wenn dir Nachhaltigkeit wichtig ist, sollten deine zukünftigen vier Wände natürlich alles andere sein als ein Wegwerfprodukt.

Solide geplant, massiv gebaut – so hält dein Haus für Generationen. Foto © stock.adobe.com

2. Kein Platz für Schadstoffe

Wohngesundheit bedeutet eigentlich nichts anderes, als beim Bauen auf Materialien zu setzen, die frei von Schadstoffen sind, denn genau diese Materialien sind in deinem Zuhause deine ständigen Begleiter. Baugifte und schädliche Chemikalien sollten ein absolutes No-Go sein, wenn du baust oder sanierst, und die können in unterschiedlichen Produkten lauern. Das können zum Beispiel Lösungsmittel in Lacken oder Farben sein oder natürlich Stoffe wie Asbest, die allerdings ohnehin längst tabu sein sollten. Aber auch ganz natürliche Faktoren wie Schimmel oder Bakterien belasten das Wohnklima – genau deswegen ist es so wichtig, dass du schon bei den Baustoffen und der Ausführung auf Qualität achtest.

Ein Zuhause zum Wohlfühlen setzt auf Baustoffe, die frei von Schadstoffen sind. Foto © stock.adobe.com

3. Setz (nicht nur) bei den Baustoffen auf Qualität

Beim Bauen und Sanieren auf Qualität zu setzen, ist eigentlich gar kein neuer Trend, sondern bewährt sich schon seit Generationen. Schadstoffe reduzierst du nämlich auch dann, wenn du qualitativ hochwertige Materialien aus möglichst nachwachsenden Rohstoffen verwendest. So kannst du dich etwa bei der Dämmung auf Naturstoffe wie Hanf, Flachs oder Kork verlassen, die synthetischen Stoffen in nichts nachstehen und für besonders gutes Raumklima sorgen. Auch Putze aus Lehm oder Kalk eignen sich gut und sind baubiologisch unbedenklich. Nicht zuletzt solltest du auch in der Montage und Ausführung keine Kompromisse eingehen und auf das Know-how der Fachleute setzen. Denn nur, was gut und solide gebaut ist, hält auch lange.

Lass dich zum Thema Baustoffe beraten – zum Beispiel auf der Häuslbauermesse in Graz. Foto © mcg/Remling

4. Energie! Aber umweltfreundlich

Nicht nur deinem eigenen Geldbörserl, sondern auch der Umwelt zuliebe solltest du beim Bauen und Sanieren auf die Energieeffizienz achten. Das ist nicht nur bei der Dämmung wichtig, auch beim Heizen kannst du eine kleine Revolution starten. Nachhaltig gewonnene Wärme, zum Beispiel aus Pellets oder Warmwasseraufbereitung mit Photovoltaik, sind nur zwei Möglichkeiten, die du hier hast. Damit alles optimal Hand in Hand geht, kannst du Heizung, Warmwasser und Stromverbrauch mit intelligenter Haustechnik kombinieren, die je nach Bedarf und Verbrauch die einzelnen Komponenten steuert. So sparst du nicht nur Geld, du tust auch dem Planeten etwas Gutes.

Smartes Heim, Glück allein: Intelligente Haustechnik hilft dir beim Energiesparen. Foto © stock.adobe.com

5. Dank Barrierefreiheit wohnst du grenzenlos

Vielleicht denkst du jetzt noch nicht daran, schließlich bist du gesund und mobil, aber wenn dein Haus wirklich nachhaltig sein soll, ist Barrierefreiheit absolut zentral und bedeutet nichts anderes, als dass alle Räume, Terrassen oder Balkone bequem zugänglich und nutzbar sind. Das ist spätestens im Alter ein echter Garant für Lebensqualität, aber auch Sportverletzungen können schnell dafür sorgen, dass du ein paar Wochen auf Krücken durchs Leben gehst und dann wird barrierefreies Wohnen wirklich wichtig. Das fängt natürlich schon in der Planung an: Kleine, verwinkelte oder enge Räume sollten der Vergangenheit angehören und Stufen mit Rampen überbrückbar sein. Aber vor allem auch beim Sanieren hast du hier besonders viele Möglichkeiten, etwa, indem du dein Bad mit einer ebenerdigen Duschkabine nachrüstest.

Bau auf Know-how!

Alles, was du übers Bauen und Sanieren wissen musst, erfährst du von 23. bis 26. Jänner auf der Häuslbauermesse. Hol' dir auch gleich deine Infos dazu auf Facebook und Instagram

Entstanden in Kooperation mit der Messe Graz.

Bezahlte Anzeige