Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Düfte als StimmungsaufhellerNicht alles dufte? So steuern Sie Ihre Emotionen selbst

Sie fragen sich manchmal, wer in Ihrem Leben Regie führt? Zu keinem geringen Teil ist das Ihre Nase! Sie entscheidet sehr oft, was passiert, auch wenn Sie das gar nicht bemerken. Düfte sind wie Steuerräder – nehmen Sie sie möglichst selbst in die Hand! Fünf winterliche Tipps

Ob im Winter oder im kommenden Frühling - passende Aromen begleiten durch alle Jahreszeiten © Masson
 

Bezahlte Anzeige
Machen Sie ein Parfum zu Ihrem Duft!
Düfte sind eine einfache Möglichkeit, Ihre Gefühlswelt jeden Tag selbst zu steuern - in die gewünschte Richtung natürlich. Wir können und damit im besten Sinne selbst "manipulieren", uns anregen, beruhigen oder ausgleichen. Das ist seit den Anfängen des Parfums so, das so alt wie die Menschheit selbst. Das Wort stammt vom lateinischen „per fumum" ab und bedeutet so viel wie „durch den Rauch“. Der Hintergrund: Die begehrten Duftstoffe konnten lange Zeit nur durch die Hitze des Feuers gelöst werden.
Ein paar Tropfen liebliches Rosenöl haben größere Wirkung, als man glauben mag Foto © New Africa
Auch heute noch haben Duftstoffe, Blüten, Räucherharze, Salben und aromatische Öle ähnliche Funktionen wie etwa im alten Ägypten: Sie verbinden mit dem Göttlichen und drücken Anmut und Schönheit aus. Finden Sie Ihr persönliches Parfum und schon werden Sie wissen, wovon wir sprechen! Hier gleich noch drei Tipps für den Parfumkauf.

3 Tipps für den Parfumkauf

Immer der Nase nach - ein neues Parfum kaufen Sie am besten mit Intuition, aber nicht zu spontan Foto © Simge
1. Schauen Sie auf die Farbe!
Bei Parfums geben schon die Form oder Farbe des Flakons sowie der Name des Duftes einen Hinweis auf die Duftrichtung. Sinnliche Düfte sind oft Dunkelrot, Dunkelblau oder Schwarz, frische Düfte hingegen in Grün oder Hellblau gehalten. Romantische Parfüms kommen in Rosa oder Weiß daher, feminine in Gold und Gelb, fruchtige in Pink oder Orange. Düfte mit der Bezeichnung „Intense“ oder „Extreme“ sind üppiger und schwerer als die „Light“- oder „Fresh“-Versionen.

2. Nehmen Sie sich Zeit!
Der Duftkauf sollte keine Spontanentscheidunq sein. Es dauert rund eine halbe Stunde, bis sich der endgültige Charakter des Parfüms entwickelt hat. Machen Sie eine kleine Kaffeepause und gehen Sie danach in die Parfumerie zurück. Jetzt sollte es Ihnen leicht fallen, sich für den Duft zu entscheiden. Ist das nicht der Fall, dann verzichten Sie lieber darauf und probieren Sie es am nächsten Tag mit einem anderen Duft.

3. Seien Sie sich ihrer Individualität bewusst!
Der Freundin ein Parfum nachzukaufen, ist meist keine gute Idee, denn Parfums riechen an jedem Menschen anders. Und interessanterweise kann das falsche Parfum, das nicht zu einem passt, sogar Abneigung hervorrufen. Fragen Sie einen kritischen, aber echten "Freund", wie Ihnen das Parfum steht und seien Sie selbst ehrlich zu sich.

 


Finden Sie Ihr Parfum und gehen Sie sanft inspiriert durch den Tag Foto © New Africa -
Lassen Sie ätherische Öle ins Haus!
 
Warum können Sie den neuen Kollegen einfach nicht „riechen“? Und welche Gerüche ziehen Sie magisch an, obwohl andere die Nase rümpfen? Darüber nachzudenken, lohnt sich, denn Gerüche steuern Ihre Emotionen mehr, als Ihnen bewusst ist! Der Grund dafür ist, dass Gerüche direkt mit unserem „Seelenleben“ verbunden sind. Sie wirken im Gehirn im limbischen System und damit jenem Ort, an dem Gefühle, Instinkte und unbewusste Wahrnehmungen gespeichert sind. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie auf machen Dinge (auch Menschen, Orte …) wahnsinnig abfahren. Auf Gerüche reagieren wir (oft) unbewusst, aber sehr schnell und sehr emotional. Mit ätherischen Ölen (auch Duftlampen, Duftkerzen, Raumsprays und Co.) steuern Sie vieles – Ihre Emotionen, aber auch jene anderer.
Manche Düfte machen herrlich wach, andere beruhigen - Gerüche lotsen die Gefühle und beeinflussen, was wir tun und wie andere uns wahrnehmen Foto © Masson
Baden Sie in Wohlgeruch!
Düften, die Ihrer Seele schmeicheln, sollten Sie auch in Ihrem Badezimmerregal einen festen Platz einräumen, denn die täglichen Routinen von der Hauptpflege bis zum abendlichen Bad sind beste Gelegenheiten, sich (duftende) Oasen des Wohlbefindens zu schaffen. Wichtig ist bei den Badeessenzen die Qualität, was auch bedeutet: die Qualität des Duftes. Im Winter eignen sich ganz besonders wärmende Badeöle (z. B. ein Salbei-Bad). Lavendel und Vanille umschmeicheln Haut und Sinne. Sanfte-warme Düfte schenken Geborgenheit (z. B. Zirbelkiefer), beruhigen, durchwärmen und helfen dabei, zu entspannen.
Pieces of natural soap with herbs and oil.
Natürlich Düfte und viele Kräuter in der täglichen Pflege - so beginnt Ihr Tag gut Foto © volff

Düfte kaufen mit Gutscheinen

Der Name sagt schon alles: Testen Sie  Parfumdreams
Tolle Auswahl bei: Marionnaud
Aromasalzlampen: Lampenwelt

Sorgen Sie für Duft im Bett!

Düften und Gerüchen beeinflussend das Raumklima ganz entscheidend. Das gilt auch für die Laken und Decken, zwischen denen Sie lange Winternächte verbringen. Unsere Vorfahren wussten das und haben Matratzen und Kissen mit Kräutern gefüllt. Aus der Wissenschaft ist auch bekannt, dass ein guter Traum oft mit einem guten Duft im Raum beginnt. Duftkissen im Bett, die das feine Aroma von Zirbe, Kiefer oder Lavendel ausatmen, sind Traumfänger im besten Sinne des Wortes. Duftkissen sorgen für Entspannung und ein wohliges Gefühl – nutzen Sie diese natürliche Wirkung besonders in nervösen oder stressigen Phasen. Sie werden sehen, wie geborgen Sie sich dabei fühlen.
Alles nicht so dufte? Dann lassen Sie feine Düfte in Ihren Wohnraum ein - und genießen Sie ihre erbauliche Wirkung Foto © New Africa

Ändern Sie mit Düften gezielt Ihre Stimmung!
Dass Gerüche die Laune beeinflussen können, gilt als erwiesen. Vor allem die Aromatherapie arbeitet mit Düften und nutzt die Wirkung ätherischer Öle. Das können auch Sie tun, und zwar so oft wie möglich. Dafür gibt es viele kleine Ideen, die quasi in jede Handtasche und auf jedes Nachtkästchen passen. Ob Sie einen Aroma-Roll-on für „gute Laune“ bei Bedarf auf Nacken oder Schlafen auftragen oder ein paar Tropfen Rosenöl auf ein Taschentuch träufeln – die Stimmung lässt sich von den Wohlgerüchen in jedem Fall lenken.

Alles dufte! Öle, Duftstäbchen und Feines "durch den Rauch" - per fumum Foto © dariaustiugova
Bezahlte Anzeige