WOHNPORTRÄTStahlhart, glasklar und gut verwurzelt

Außen überrascht das Architektenhaus einer Südtiroler Familie mit einer Mischung aus rotem Cortenstahl, weißem Putz und unbehandeltem Lärchenholz. Wir blicken hinter die Fassade.

© (c) connolly weber photography gbr
 

Wie viel vom eigenen Wohntraum hat auf einem gerade einmal 440 Quadratmeter großen Grundstück mitten im dicht verbauten Siedlungsgebiet Platz? Das war die große Frage, mit der sich der Bauherr dieses Projekts im März 2014 an seinen ehemaligen Schulfreund, den mittlerweile in Wien beheimateten Architekten Georg Nothdurfter, wandte. „Die Familie erwarb das Grundstück im Ortszentrum von Sand in Taufers, weil es ihr im eigenen Büro- und Wohnhaus nebenan, keine zehn Meter vom Baugrund entfernt, einfach zu eng wurde, als sich das zweite Kind ankündigte“, erzählt der Planer. „Es ging von Anfang an um die Frage: Wie können wir in dieser Urbanität ein Maximum an Ausblick auf die Berge rundherum sicherstellen und gleichzeitig den Nachbarn möglichst wenig Einblick bieten?“, sagt er. Das Vertrauen seines Auftraggebers hatte er dabei von Beginn an, „weil er mich und meine Arbeit kannte und ihm meine Art gefiel, mit lokalen Materialien zu arbeiten und diese so unbehandelt wie nur möglich einzusetzen.“

Homestory: Viel Architektenhaus auf wenig Platz

Die Cortenstahlkassetten-Fassade an den Wetterseiten sowie im Erdgeschoß als robuste Basis sowie das unbehandelte Lärchenholz senken den Instandhaltungsaufwand für die Fassade auf ein Minimum.

(c) connolly weber photography gbr

Der hohe, blickdichte Zaun sorgt für Privatsphäre im Erdgeschoß.

(c) connolly weber photography gbr

Viel Haus auf wenig Platz...

(c) connolly weber photography gbr

Der Keller, das ist hochwertiger Wohnraum mit Sichtbeziehungen in den Garten.

(c) connolly weber photography gbr

Schiebeelemente aus Holz machen die Loggien zum gut geschützten Rückzugsgebiet.

(c) connolly weber photography gbr

Gebaut wurde quasi um die Terrasse im Garten herum...

(c) connolly weber photography gbr

Naturstein und Cortenstahl können ganz gut miteinander...

(c) connolly weber photography gbr

Es geht um Ausblick - auf den Garten und in die Berge....

(c) connolly weber photography gbr

Optisch ist das Haus maximal geerdet.

(c) connolly weber photography gbr

Optisch sorgt auch der warme Rotton der Stahlfassade für Erdung.

(c) connolly weber photography gbr

Ein Blick ins Hausinnere...

(c) connolly weber photography gbr

Das Herzstück des Hauses: der Wohnbereich im Erdgeschoß.

(c) connolly weber photography gbr

Lageplan

nus architecture

Grundriss Erdgeschoss - das Wohnzimmer (23 Quadratmeter) ist mit dem Vorraum, der gern als Spielzimmer für die Kinder genutzt wird (17 Quadratmeter) und der Küche (20 Quadratmeter) verbunden.

nus architecture

Im "Keller" haben die Hobbys der Familie Platz - die Autos gehören dazu.

nus architecture

Im Obergeschoss wird geschlafen.

nus architecture

Und in Dachgeschoss gibt es noch ein 18 Quadratmeter großes Separee.

nus architecture
1/17
 

Dass hier mit natürlichen Materialien gebaut werden sollte, war also klar. Der Rest waren acht Monate Tüftelei: Gewünscht waren neben dem für eine vierköpfige Familie üblichen Raumprogramm ein eigener Musik- und Hobbyraum mit separatem Hauseingang für die Hausherrin sowie eine großzügige Garage für die vierrädrigen Sammlerstücke der Bewohner. „Ich habe einfach drauflosgearbeitet, um zu zeigen, was auf dem Grundstück möglich ist, und habe dabei vor allem auf Sichtbeziehungen geachtet“, sagt der Planer. Mit der Idee, in der Mitte des Grundstücks eine nach Süden hin ausgerichtete Terrasse zu schaffen, um die herum L-förmig die Wohnräume angeordnet sind, stieß er sofort auf Begeisterung. Das war sozusagen die Basis, auf die aufgebaut wurde.

 

nus architecture Lageplan
Der Lageplan in dicht verbauten Siedlungsgebiet © nus architecture

Dass sich das Gebäude gegen Norden hin möglichst kompakt und geschlossen geben musste, lag auf der Hand: „Wer die geografischen Gegebenheiten kennt, weiß: Die Kälte kommt hier vom Alpenhauptkamm im Norden.“ Folgerichtig wurden der Treppenhausturm und alle Technik- und Sekundärräume nordseitig positioniert. Das Gebäude stemmt sich auf dieser Seite über drei Geschoße mit einer weitgehend fensterlosen Fassade aus Cortenstahl gegen Wind und Wetter, während es sich südseitig mit viel Glas der Sonne öffnet. Naturholz, Putzoberflächen und Trockensteinmauern zeigen gartenseitig, dass das Projekt auch etwas mit dem Wunsch nach einem Bauernhaus zu tun hat.
Das Naturholz darf dabei ruhig verwittern, aber möglichst nicht ergrauen. „Es soll mit der Zeit immer goldiger werden“, sagt der Architekt. Das passiere, wenn Lärchenholz zwar der Sonne ausgesetzt ist, nicht aber dem Regen, weshalb konstruktiver Holzschutz mit Vordächern und überdachte Balkone so wichtig seien.

Was & WER

Das Einfamilienhaus aus Ziegeln und Stahlbeton (für das Untergeschoß) wurde zwischen Oktober 2014 und August 2015 errichtet und bietet 255 Quadratmeter Wohnfläche auf terrassenförmig abgestuften vier Etagen. Alle Dächer sind begrünt. Heizung mit Fernwärme, kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung, Innenputz auf Lehmbasis. Heizenergiebedarf: 30 kWh/m2a

Planung: Architekt Georg Nothdurfter, nus architecture & design in 1070 Wien, Wimberggasse 22/8, Tel. (0680) 505 80 71

www.nusarch.com

 

Am eindrucksvollsten erlebbar ist das Wohnkonzept im L-förmigen Erdgeschoß mit der Natursteinterrasse. Hier befinden sich Wohn-, Koch-, Ess- und Eingangsbereich. Raumhohe, schwellenlose Glasschiebetüren und Glasfixelemente, die über das Eck laufen, ermöglichen Blickbeziehungen zwischen den Innenräumen sowie zwischen Außen- und Innenbereich. Umgeben von einem hohen, blickdichten Zaun, fühlt man sich geborgen und sicher. „Das Erdgeschoß erinnert in seiner Typologie auch eher an ein Patiohaus als an ein frei stehendes Einfamilienhaus“, sagt Nothdurfter. Im Obergeschoß mit den Schlafräumen sorgen hölzerne Schiebeelemente auf der Loggia für genügend Privatsphäre. Und der lichtdurchflutete Musikraum im Untergeschoß ist ohnehin eine Klasse für sich.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.