WOHNPORTRÄTDieses Wohnprojekt macht Lust auf Schule

Evgenia Terziev und Franz Muhr haben sich vor zwei Jahren kennen- und lieben gelernt. In Hüttenberg bringen sie gerade die alte Volksschule auf Vordermann.

Evgenia Terziev und Franz Muhr © Helmuth Weichselbraun
 

Zweifel an dem Projekt habe er nie gehabt, auch wenn seine Freunde die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben. „Ich war mir voll bewusst, auf was ich mich da einlasse“, sagt Franz Muhr aus Hüttenberg und wirkt dabei ziemlich gelassen und locker. Besagtes Projekt ist eine aufgelassene Volksschule in seinem Heimatort, die Muhr vor fünf Jahren gekauft hat. Die Schule, Baujahr 1897, ist rund 14 Jahre leer gestanden und macht auf den ersten Blick, sagen wir, einen ziemlich verwegenen Eindruck.

Erster Gedanke: Da wartet wirklich jede, jede Menge Arbeit. Den Steinbildhauer, der noch dazu Meister für Metall- und Maschinenbau sowie Schmiedetechnik ist, kann das aber nicht erschüttern. Im Gegenteil. „Ich habe das Projekt auf zehn Jahre konzipiert und liege damit bisher ganz gut im Zeitplan.“ Auch wenn es nicht immer ganz einfach ist. „Ich wollte die Fenster austauschen, was aber nicht geht, weil sie unter Denkmalschutz stehen“, sagt er, findet aber gleichzeitig lobende Worte. „Das Holz der Rahmen ist 150 Jahre alt und noch immer völlig intakt.“

Homestory: Umgebaute Schule in Kärnten

Die Schule, Baujahr 1897, ist rund 14 Jahre leer gestanden und macht auf den ersten Blick, sagen wir, einen ziemlich verwegenen Eindruck.

Helmuth Weichselbraun

Den Steinbildhauer Franz Muhr, der noch dazu Meister für Metall- und Maschinenbau sowie Schmiedetechnik ist, kann das aber nicht erschüttern.

Helmuth Weichselbraun

Im Gegenteil. „Ich habe das Projekt auf zehn Jahre konzipiert und liege damit bisher ganz gut im Zeitplan.“

Helmuth Weichselbraun

Schaffen will Muhr hier so etwas wie ein Refugium für sich selbst, aber auch für Gäste, die Feiern oder Seminare abhalten wollen. Und weil Hüttenberg nicht gerade zentral liegt, soll es auch Übernachtungsmöglichkeiten geben.

Helmuth Weichselbraun

Im ersten Stock sind die Adaptierungen so gut wie abgeschlossen. „Es gibt bereits fünf fertige Wohnungen.“

Helmuth Weichselbraun

Eines der Klassenzimmer wurde zum Atelier umgebaut. Hier fühlen sich Evgenia Terziev und Franz Muhr so richtig woh. 

Helmuth Weichselbraun

Im Erdgeschoss befindet sich, neben einer Werkstatt, in der Muhr tonnenschweres Gestein zu Kunstwerken oder Brunnen verarbeitet, der ehemalige Turnsaal - mittlerweile zu einem Veranstaltungsraum mit Tischen, Bar und einem kleinen Halbstock als VIP-Lounge umfunktioniert.

Helmuth Weichselbraun

Die Werkstatt von Franz Muhr spielt wirklich alle Stückerln.

Helmuth Weichselbraun

Waffenkunst, die sinnvoll genutzt wird – als Steinbrunnen im Garten.

Helmuth Weichselbraun

Ein kleines Refugium haben die beiden sich in Form eines Baumhauses geschaffen. Das Besondere: Der Baum ist eine riesige Thuje und statt einer Leiter gibt es einen Aufzug.

Helmuth Weichselbraun
1/10

Schaffen will Muhr hier so etwas wie ein Refugium für sich selbst, aber auch für Gäste, die Feiern oder Seminare abhalten wollen. Und weil Hüttenberg nicht gerade zentral liegt, soll es auch Übernachtungsmöglichkeiten geben. Das leuchtet ein, und Klassenzimmer gibt es im dreistöckigen Gebäude ja genug. Im ersten Stock sind die Adaptierungen so gut wie abgeschlossen. „Es gibt bereits fünf fertige Wohnungen.“

Im Erdgeschoss befindet sich, neben einer Werkstatt, in der Muhr tonnenschweres Gestein zu Kunstwerken oder Brunnen verarbeitet, der ehemalige Turnsaal - mittlerweile zu einem Veranstaltungsraum mit Tischen, Bar und einem kleinen Halbstock als VIP-Lounge umfunktioniert. Anschließend das Atelier, in dem auch zahlreiche Werke Muhrs ausgestellt sind, die alle rund um das Material Stein kreisen. Selbst die Musikboxen hat er aus chinesischem Marmor gefertigt und „bei 70 Kilo Eigengewicht gibt es, auch wenn es ziemlich laut wird, kein Vibrieren“.

Haus und Atelier

Schule. Die Schule wurde 1897 gebaut und steht unter Denkmalschutz. Das dreistöckige Gebäude hat eine Grundfläche von 360 Quadratmetern.
Erdgeschoss: Werkstatt, Festsaal und Atelier.
Erster Stock. Wird zu Wohneinheiten umgebaut. Fünf fertige Wohnungen gibt es bereits.
Zweiter Stock. Soll privates Refugium werden.
Umbau. Er ist von Projekt Muhr auf zehn Jahre angelegt.
www.franz-muhr.com

Den Umbau der Schule will Muhr im Alleingang schaffen. „Ich möchte mich nicht verschulden“, sagt er. „Ich baue lieber langsam und bleibe gesund.“ Dass er das auch schafft, daran zweifelt weder er noch seine Lebensgefährtin Evgenia Terziev, Ärztin im Klinikum Klagenfurt, der die Abgeschiedenheit des Ortes gefällt. „Ich habe mein halbes Leben in der Großstadt Minsk verbracht, vielleicht genau deshalb.“

Ein kleines Refugium haben die beiden sich in Form eines Baumhauses geschaffen. Das Besondere: Der Baum ist eine riesige Thuje und statt einer Leiter gibt es einen Aufzug. „Gerade wenn es regnet, ist es sehr schön, hier oben zu schlafen.“ Im Garten, der einem Park gleicht, gibt es auch ein kleines offenes Badehaus mit Whirlpool und einem Pavillon. Alles von Muhr - wie könnte es auch anders sein? - selbst gebaut.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.