WOHNPORTRÄTBalken, die nicht zu biegen sind

Seit fast zwanzig Jahren dient eine Grazer Stadtmühle als Wohnhaus. Hat sich das Experiment gelohnt? Ein Lokalaugenschein.

© Oliver Wolf Foto GmbH
 

Der Albtraum des Architekten: Er plant für einen Bauplatz, aber das Objekt, das dort des Abbruchs harrt, wird plötzlich denkmalgeschützt. Für den Grazer Planer Hans Gangoly wurde er wahr. Jetzt – nach einer verständlichen Schrecksekunde – freut sich Gangoly darüber.“
So weit der Anfang eines Artikels, publiziert 1997 in dieser Zeitung. Weiters war zu lesen: „Konkret geht es um die ehemalige Stadtmühle in der Grazer Orpheumgasse. Lange Jahre diente das in der Tat ungewöhnliche Gebäude aus dem vorigen Jahrhundert als Altmöbellager.

Schützenswert ist den Denkmalschützern eine einzigartige, über fünf Geschoße reichende Holzkonstruktion, ein kühnes Balken- und Stützsystem. Für dieses System, das fast vier Meter hohe und bis zu 27 Meter (!) tiefe Räume ausbildet, hat Gangoly nun ein anderes System entwickelt – eines von loftartigen Einraumwohnungen (samt integrierter Nasszelle), das wabenartig zwischen die Holzsäulen eingepaßt ist.

Homestory: Stadtmühle Graz

Lange Jahre diente die Grazer Stadtmühle aus dem vorigen Jahrhundert als Altmöbellager. Schützenswert ist den Denkmalschützern eine einzigartige, über fünf Geschoße reichende Holzkonstruktion, ein kühnes Balken- und Stützsystem.

Oliver Wolf Foto GmbH

Für dieses System, das fast vier Meter hohe und bis zu 27 Meter (!) tiefe Räume ausbildet, hat Architekt Hans Gangoly  loftartige Einraumwohnungen (samt integrierter Nasszelle) wabenartig zwischen die Holzsäulen eingepaßt.

Oliver Wolf Foto GmbH

Manchmal hört man die alten Balken der Stadtmühle ächzen, was die Mühlenbewohner aber nicht missen möchten: Der Klang des Holzes gehört zur einzigartigen Atmosphäre.

Oliver Wolf Foto GmbH

Die gewaltige Holzkonstruktion aus dem 19. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz.

Oliver Wolf Foto GmbH

Die Belichtung der Wohnungen erfolgt – wie üblich – über Fenster, aber notwendigerweise (Raumtiefe!) auch über ein Glasdach und einen Lichthof über die ganze Gebäudehöhe.

Oliver Wolf Foto GmbH

1999 konnten die 22 Wohneinheiten bezogen werden. 2000 wurde Auftraggeber Albin Sorger mit dem österreichischen Bauherrenpreis ausgezeichnet, im selben Jahr wurde das Projekt mit einer GerambRose geziert.

Oliver Wolf Foto GmbH
Oliver Wolf Foto GmbH

Treppen finden sich auf Schritt und Tritt, aber die alte Mühle verfügt auch über einen modernen Lift.

Oliver Wolf Foto GmbH

Ein Neuzugang, ebenfalls vom Flair des Gebäudes begeistert. „Man muss das natürlich mögen, aber es ist einzigartig.“

Oliver Wolf Foto GmbH

Das Apartment in der Mühle sei das erste gewesen, das er bei seiner Wohnungssuche in Graz besichtigt habe. Und das letzte.

Oliver Wolf Foto GmbH
1/10

Der ursprüngliche Raum bleibt erhalten, die Belichtung der Wohnungen erfolgt – wie üblich – über Fenster, aber notwendigerweise (Raumtiefe!) auch über ein Glasdach und einen Lichthof über die ganze Gebäudehöhe. An der Ostfassade des Hauses (atemberaubender Schloßberg- und Altstadtblick) wird ein durchgängiges Lamellensystem tagsüber für ein einheitliches Bild sorgen, in der Dunkelheit aber für einen neuen Licht-Punkt in der City. Baubeginn: März 1998.“

1999 konnten die 22 Wohneinheiten bezogen werden. Und waren – nicht nur, aber auch, weil auf fünfzehn Jahre eine geförderte Miete garantiert war – schnell gefüllt. 2000 wurde Auftraggeber Albin Sorger mit dem österreichischen Bauherrenpreis ausgezeichnet, im selben Jahr wurde das Projekt mit einer GerambRose geziert.

Seit drei Jahren nun ist das Objekt auf dem freien Markt. Das hatte naturgemäß Veränderungen zur Folge. Einige Mieter zogen aus, andere zogen um. Ein bei AVL tätiger Techniker tauschte hundert Quadratmeter gegen sechzig. Lage und Atmosphäre seien für ihn absolut ideal, beides wolle er nicht missen, erzählt er beim Gießen diverser Pflanzen auf der Balustrade vor seiner Wohnung. Mit Blick in den mit Glas überdachten Innenhof.

Stadtmühle Graz

Revitalisierung einer Mühle in zentraler Stadtlage. In eine 36 Meter lange, 28 Meter breite, über fünf Etagen reichende  Holzkonstruktion aus dem Jahre 1880 wurden 22 Wohneinheiten mit einer Nutzfläche von 1620 Quadratmetern „eingehängt“.
Bauherr Albin Sorger, geplant von Gangoly & Kristiner Architekten, fertiggestellt 1999.

Die Gießkanne hat auch ein anderer Bewohner in der Hand. Ein Neuzugang, ebenfalls vom Flair des Gebäudes begeistert. „Man muss das natürlich mögen, aber es ist einzigartig.“ Das Apartment in der Mühle sei das erste gewesen, das er bei seiner Wohnungssuche in Graz besichtigt habe. Und das letzte.

Ein Bewohner der ersten Stunde kommt vom Fach. Der Architekt nahm im Lauf der Jahre einige kleine Veränderungen vor. So zog er in einem Teil des Lofts eine zweite Ebene als Schlaf- und Aufenthaltsplatz für seine Kinder ein. Von einem der mächtigen Balken hängt die jederzeit benutzbare Schaukel.

Probleme mit der Akustik – eine gewisse „Hellhörigkeit“ ergibt sich durch die durchgehende Holzkonstruktion – nimmt er in Kauf. Auch für ihn zählen die optimale Lage (Bahnhofsnähe!) und die Atmosphäre, die sich aus der Verbindung von Alt und Neu ergibt.

Auf älteren Fotos wächst in der zentralen Halle Bambus dem Licht entgegen. Die für diesen geplante Wanne ist derzeit leer und wartet auf Besatz. Der Mann mit der Gießkanne könnte sich gut vorstellen, diesbezüglich aktiv zu werden. Ein kleiner Gemüse- und Kräutergarten vielleicht? Wir kommen in zwanzig Jahren wieder.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.