WOHNPORTRÄTEine Luxusvilla zum Probewohnen

Geplant für den Privatbesitz, nun genutzt als Ferienhaus für Designliebhaber: Diese Bauhausvilla in Kärnten ist ein Unikum. Hausherr Mario Heinzberger erzählt, wie es dazu kam.

© Markus Traussnig
 

Luxusvilla? Auch schon einmal darüber sinniert? Nun, wie wir aus der Werbung wissen: Nichts ist unmöglich. Auch nicht das Bewohnen einer nigelnagelneuen Designvilla im Bauhausstil mit 400 Quadratmeter Wohnfläche und 8000 Quadratmeter Grün rundherum. Man muss dafür gar nicht im Lotto gewinnen. Diesen Luxus gibt’s auf Zeit. Und zwar am Ortsrand von Spittal an der Drau, mitten in einer Einfamilienhaus-Siedlung mit Thujenhecken und Carports. Da streckt es sich aus wie ein knotzender Riese, das „Designferienhaus“. Fast spannender als das architektonische Konzept, das Premium-Mobiliar und die hochkomplexe Haustechnik ist die Geschichte dahinter. Aber dazu später mehr.

Das Ding spielt wirklich alle Stückeln. Klimatisierte Räume, beheizter Edelstahl-Pool, Sauna, im Keller ein Kino. Überall Designmöbel und riesige Glasfassaden. Beim Raumkonzept hat der Architekt nicht mit Hirnschmalz gespart. Gebaut in L-Form, mit dem kurzen Wohnflügel und dem lang gezogenen Schlaf- und Wellnesstrakt. Kurzum: Platz und Protz ohne Ende, sowohl innen als auch außen. Fünf Schlafzimmer im Obergeschoß, draußen eine Parklandschaft. Sogar ein Gemüsegarten ist angelegt. Tomaten, Zucchini, Gurken – alles bereit zum Ernten und im Preis inbegriffen.

Homestory: Designervilla in Kärnten

Klotzen statt kleckern: Die Villa gibt's um rund 1000 Euro pro Nacht.

KLZ/Markus Traussnig

Edelstahlpool und Parkanlage. So lässt sich's leben.

KLZ/Markus Traussnig

Im oberen Stock warten die Sterne, sozusagen.

KLZ/Markus Traussnig

Wellnessoase: Premium-Möbel natürlich auch im Badezimmer.

KLZ/Markus Traussnig

Viel Platz, viel Licht, viel Qualität. Der Koch- und Essbereich.

KLZ/Markus Traussnig

Bitte abtauchen! Der Pool ist schmiegt sich in die L-Form der Villa.

KLZ/Markus Traussnig

Im großen Schlafzimmer auf der Stirnseite des Hauses fand auch eine Sauna Platz.

KLZ/Markus Traussnig

Genießen im Freien: Blick von der Terrasse über Pool und Park.

KLZ/Markus Traussnig

Das transparente Gesamtkonzept prägt auch den Treppenaufgang ins Obergeschoß.

KLZ/Markus Traussnig

Bücher, Graffiti und eine großzügige Sofalandschaft: Das Wohnzimmer.

KLZ/Markus Traussnig
1/10

Der liegt, je nach Saison, bei 600 bis 1000 Euro pro Nacht. Nicht billig, aber leistbarer, als sich selbst ein Designhaus bauen zu lassen. „Die Gäste kommen von weit her. Saudi-Arabien, Indien, USA, Japan. Oft Familien, die gemeinsam Urlaub machen. Sie suchen zwei Dinge: gutes Design und viel Ruhe.“ Das erzählt der Hausherr, Mario Heinzberger. Früher war er im Management einer Elektronikkette in Holland tätig, bevor er samt Familie in den Pongau zog.

Zur Villa nahe Spittal kam er ohne Absicht: „Sie wurde noch unfertig zum Verkauf angeboten. Und wir ahnten: Für so ein Urlaubsmietobjekt müsste es einen Markt geben.“ Dafür, dass das Haus keine leblose Hülle bleibt, sorgt Heinzberger höchstpersönlich. Mäht regelmäßig den Rasen, pflegt den Gemüsegarten, nimmt Reparaturen vor. In vielen Ecken im Haus finden sich randvolle Bücherregale, die er mit Beständen aus aufgelassenen Antiquariaten bestückte. „Bücher machen es wohnlich. Genauso wie kleine Spielereien, etwa Popcorn- und Eismaschine. Und in jedem Zimmer steht eine Alexa“, also der digitale Assistent von Amazon, der auf Wunsch die aktuellen Nachrichten vorliest, den Wetterbericht verlautbart oder die Lieblingsmusik raussucht.

Für Designliebhaber

Das „Designferienhaus“ am Stadtrand von Spittal wurde von einem Kärntner Architekturbüro im Bauhausstil geplant. Fertigstellung 2015. Markant sind die großzügigen Dimensionen des Hauses, seine großen Glasfassaden und der in die L-Form der Villa eingebettete Edelstahl-Pool.
Der Mietpreis bewegt sich zwischen 600 und 1000 Euro pro Nacht, je nach Saison und Buchungslage.
Details im Web unter: www.designferienhaus.com

Die Frage drängt sich auf: Warum vermietet man so ein Haus und wohnt nicht selbst drin? „Wir hatten schon im Pongau gekauft, sonst würd ich hier liebend gern leben. Doch mir macht das Einrichten und Herumtüfteln auch Riesenspaß. Wenn ich so ein Haus nur noch verwalten müsste, wär’s uninteressant.“ Spricht’s und erzählt schon von den anderen Designhaus-Projekten, die er am Laufen hat: Ein Luxus-Chalet nahe dem Millstätter See ist schon fertig, eine Architektenvilla bei Friesach wartet noch darauf, als japanisch angehauchtes Premium-Hide-away wachgeküsst zu werden.

Und so kommt’s dann, dass die Kärntner Landbevölkerung mit internationalem Publikum Bekanntschaft macht. Vor Kurzem etwa, erzählt Heinzberger, hätten arabische Urlaubsgäste die Nachbarn auf ein Halal-Menü eingeladen. Die haben sich natürlich revanchiert. Mit selbst gemachtem Apfelstrudel.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.