KARL PLOBERGERS GARTENTIPPRot-Grün in den Advent

Egal, welche Farbkombination von Floristen und Raumdesignern vorgegeben wird, die Farben Rot-Grün dominieren von jeher die Adventzeit.

Der Weihnachtsstern spielt die erste Geige in der adventlichen Blütensymphonie in Rot © FOTOLIA
 

Der Weihnachtsstern. Er ist der Millionenstar, man schätzt den Markt weltweit auf etwa 200 Millionen Pflanzen. Er bringt es gleich auf zwei botanische Namen: Euphorbia pulcherrima, die allerschönste Wolfsmilch, ist der offizielle. Poinsettia wird er genannt, weil der ursprüngliche Entdecker so hieß. Bei den Azteken hieß sie Lederblume. Montezuma II. verehrte die Pflanze. Sie wurde als Farbstoff zum Bemalen der Tempel verwendet, der Milchsaft zum Bekämpfen von Fieber. Dieser kann allerdings Hautreizungen verursachen. Die gezüchteten Kulturformen enthalten keine für den Menschen gefährlichen Stoffe. Hierzulande sind Weihnachtssterne nach dem Heiligen Abend praktisch unverkäuflich. Anders in Frankreich, da wird er zu Weihnachten als „Étoile de Noël“ und zum Muttertag als „Étoile d’amour“ verschenkt.

Die Flamingoblume. Die Anthurie gewinnt an Bedeutung, weil sie viel robuster ist, als man ursprünglich dachte. Sie stammt aus Guatemala und wurde dort vom Direktor der Schönbrunner Schlossgärten 1857 entdeckt. Die meist roten Hochblätter (wie beim Weihnachtsstern) werden von einem Kolben dominiert. Die inzwischen in vielen Farben gezüchtete Flamingoblume mag keine pralle Sonne, normale Zimmertemperatur und eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit.

Die Begonie. Die Elatior-Begonie ist eine von Gärtnern gezüchtete Form. Sie ist mittlerweile extrem robust, kaum noch anfällig für Mehltau und sie blüht monatelang. Pflegeansprüche gibt es wenig: nicht zu sonnig, nicht zu kühl, gleichmäßig gießen und wöchentlich düngen. Zu blühen beginnt die Pflanze immer im Spätherbst, wenn die Tage kürzer werden.

Flammendes Käthchen. Die Kalanchoe blossfeldiana zählt zu den robustesten Zimmerpflanzen, gehört sie doch zur Gruppe der sukkulenten Gewächse. Daher macht ihr die trockene Zimmerluft nichts aus. Wird sie nicht zu viel gegossen, blüht sie sehr lange. Wie die Begonie reagiert sie auch auf die langen Nächte und startet deshalb bei uns erst im Herbst (wieder) mit der Blüte.

Die Amaryllis. Die Pflanze mit der dicken Zwiebel ist der Erfolgsgarant unter den Zimmerpflanzen. Kaum gepflanzt, beginnt sie schon zu blühen. Die Zwiebel kommt zu zwei Dritteln in die Erde. Keine zu großen Töpfe verwenden und zu Beginn nicht zu viel gießen. Gleich warm stellen. Nach der Blüte bis August gießen und zweimal wöchentlich düngen. Danach Ruhephase im Keller bis Dezember, dann zeigen sich wieder Blüten.

Das Alpenveilchen. Die Retropflanze schlechthin, die in den Herbstkisterln zu finden ist, schmückt traditionell rund um Weihnachten die Zimmer. Neben den rot blühenden Pflanzen gibt es Dutzende Farben und Farbschattierungen. Kühle Standorte sind ideal, wöchentlich düngen, dann blühen sie über Wochen. Verblühtes herausziehen, nicht abschneiden, sonst gibt es Fäulnis.

Stechende Schönheit Ilex Foto © FOTOLIA

Pflanzenporträt

Stechpalmen, die Hollywood den Namen gaben, haben europäische Wurzeln. Die saftig grünen Zweige des Schradl, wie der Ilex in Österreich liebevoll genannt wird, waren schon bei den Germanen ein begehrtes Kultobjekt, das im Stall zur Winterszeit die guten Feen aus dem Wald anlocken sollte. Später waren die Ilex-Zweige vor allem beim Osterfest in Verwendung, daher auch der Name Stechpalme, der immergrüne Ilex galt als Symbol für Unsterblichkeit und Wiedergeburt.
Die stacheligen Gehölze mit dem dunkelgrün glänzenden Laub und den roten Früchten stehen im Topf auf Balkon oder Terrasse. Andere werden dauerhaft in den Garten gepflanzt. So schön der Ilex mit seinen roten Früchten ist, man muss aufpassen: Die Früchte sind hochgiftig, schon einige Beeren auch für Erwachsene tödlich.
Besonders gern mag die Stechpalme humose, durchlässige Böden. Allerdings reagiert sie auf zu viel Wasser und zu geringe Luftfeuchtigkeit und Hitze mit verstärktem Blattfall. Ein geschützter, leicht schattiger Standort ist wichtig. Von Mai bis Juli bildet die Pflanze viele kleine weiße Blüten aus.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.