Kein Verbot in SüdkoreaBitcoin & Co.: Warum die Kurse jetzt wieder zulegen

Die Regierung Südkoreas hat trotz eines harten Vorgehens gegen Kryptowährungen ein grundsätzliches Verbot von ausgeschlossen.

© (c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)
 

Man werde sich darauf konzentrieren, den Handel mit Kryptowährungen transparenter zu machen, anstatt ihn gänzlich zu ächten, sagte Hong Nam-Ki, Minister für die Koordinierung der Regierungspolitik, in einer nun  veröffentlichten Videobotschaft.

Mit seiner Aussagen trat der Minister entsprechenden Befürchtungen entgegen, nachdem Südkorea zuletzt einen harten Kurs beim Thema Kryptowährungen gefahren hatte.

Mitte Jänner hatte Justizminister Park Sang-Ki gesagt, es werde an einem Gesetzesentwurf gearbeitet, der den Börsenhandel mit Cyber-Geld untersagen solle. Bereits im Dezember hieß es, dass der Handel künftig nur noch auf bestimmten Börsenplätzen möglich sein soll. Daraus entstandene Kapitalerträge sollen zudem besteuert werden, um die Spekulation zu begrenzen.

Die Kurse vieler Kryptowährungen legten daraufhin deutlich zu. Der Bitcoin, die bekannteste von ihnen, kletterte auf führenden Handelsplattformen wie Bitfinex und Bitstamp um rund zehn Prozent auf mehr als 9.000 US-Dollar (7.297,50 Euro) je Einheit.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.