Versicherungskonzern Die Uniqa hält Ausschau nach Zukäufen

Der Uniqa-Versicherungskonzern hat im ersten Quartal mehr Prämien eingenommen und soviel Ergebnis vor Steuern (EGT) erzielt wie vor einem Jahr.

BRANDSTETTER
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Dabei wiesen alle Sparten - Schaden/Unfall, Kranken und Leben - ein Wachstum auf. Generaldirektor Andreas Brandstetter rechnet damit, dass sich ohne große Naturkatastrophen das vorjährige EGT heuer egalisieren lässt. Im Osten sieht er sich nach Zukäufen um.

Die verrechneten Prämien wuchsen um 5,1 Prozent auf 1,512 Milliarden Euro. In Schaden/Unfall betrug das Plus 5,5 Prozent auf 815,7 Millionen Euro, in der Lebensversicherung 5,0 Prozent auf 426,5 Millionen Euro und in der Krankensparte 4,0 Prozent auf 269,7 Millionen Euro. Die abgegrenzten Prämien im Eigenbehalt nach IFRS (ohne Sparanteile der Fonds- und Indexpolizzen in der Lebensversicherung) stiegen um 1,6 Prozent auf 1,158 Milliarden Euro.

Das EGT ging im Jahresabstand von 33,4 auf 33,1 Millionen Euro zurück und soll im Gesamtjahr 2017 über den 225,5 Millionen Euro des Vorjahres liegen, bekräftigte die Uniqa am Mittwoch. Das Erstquartals-EGT lässt sich nicht aufs Gesamtjahr hochrechnen, da zu Jahresbeginn immer weniger Beitrag von der Strabag-Beteiligung kommt. Wenn 2017 weiter so zufriedenstellend verlaufe, wolle man die Dividende im Sinne der progressiven Ausschüttungspolitik weiter anheben, sagte der UNIQA-Generaldirektor zur APA. Für 2016 war die Dividende von 47 auf 49 Cent/Aktie erhöht worden.

Das versicherungstechnische Ergebnis legte heuer bis März im Jahresabstand um 31,6 Prozent auf 40,4 Millionen Euro zu, das operative Ergebnis sank dagegen wegen des geringeren Kapitalanlageergebnisses um 7,6 Prozent auf 48,0 Millionen Euro. Das Konzernergebnis, der den Uniqa-Aktionären zurechenbare Anteil des Periodenergebnisses, schrumpfte um 12,2 Prozent auf 29,1 Millionen Euro.

Gelegenheiten für Zukäufe wahrnehmen

Eine Gelegenheit für Zukäufe in den Kernmärkten Österreich und CEE würde Brandstetter gerne wahrnehmen. Man sehe sich laufend nach Möglichkeiten um, habe aber momentan nichts in der Pipeline. Natürlich gebe es in CEE zum Teil auch bereits gesättigte Märkte, doch schließe man von Haus aus kein einziges der 15 Länder, in denen man tätig sei, aus, was eine mögliche Akquisition betreffe. Ein Zukauf müsse auch nicht unbedingt auf den Erwerb eines Versicherungsunternehmens hinauslaufen, sondern könnte auch das "Öffnen" eines Vertriebskanals sein. In die Digitalisierung investiere man weiter, vertriebsseitig, aber auch in Bezug auf den Back-Office-Bereich.

Mit den geplanten Abverkäufen von nicht zum Kerngeschäft zählenden Bereichen bzw. Beteiligungen ist die Uniqa bereits fast am Ende angelangt. Zuletzt hat man heuer Mitte Mai den Verkauf der Italien-Tochter mit dem Closing abgeschlossen - und Anfang 2017 den Ausstieg aus den Casinos Austria fixiert (Closing geplant für 2018).

Bis Jahresende will die Uniqa entscheiden, ob sie ihren 14,1-Prozent-Anteil am Baukonzern Strabag SE behält oder verkauft - hier geht es um die Frage, ob ein Verkaufserlös derzeit woanders überhaupt lukrativer investiert werden könnte. Bis Jahresende entscheiden muss man, da dann der jetzige Syndikatsvertrag der Strabag-Aktionäre ausläuft.

Zuversicht für das Gesamtjahr

Für 2017 ist Brandstetter zuversichtlich: Im April habe sich der gute Trend des ersten Quartals fortgesetzt, und in Österreich und CEE sehe man eine gute Konjunktur - einziger Wermutstropfen sei Rumänien. Für 2017 erwartet die Uniqa insgesamt etwas mehr als ein Prozent Wachstum der verrechneten Prämien; in Schaden/Unfall soll das Plus über 2 Prozent ausmachen, in der Krankensparte mehr als 3 Prozent, wie es im Quartalsbericht im Ausblick heißt. Für die Sparte Leben dagegen werden wegen des Niedrigzinsumfelds eine weiter verhaltene Nachfrage in Österreich und damit ein moderater Prämienrückgang auf Gruppenebene prognostiziert.

Mit der Lebensversicherung in Österreich ist Brandstetter sehr zufrieden, der Bankenvertrieb funktioniere extrem gut, Raiffeisen sei ein ganz wichtiger strategischer Partner. Die Produktivität in der Sparte sei 2016 und bisher auch heuer gestiegen, die Neugeschäftsmarge in Leben habe sich verbessert. Auch die Entwicklung bei Leben gegen laufende Einnahmen sei positiv. 2016 hat Uniqa Österreich 114.800 Stück von den neuen klassischen Lebenspolizzen (mit null Prozent Garantiezins und 100 Prozent Kapitalgarantie) mit 74,9 Mio. Euro Prämienvolumen verkauft, ein Plus von 6 Prozent gegenüber 2015. Nächstes Jahr, 2018, will UNIQA Österreich wie berichtet mit einer neuen Fondspolizze für den Bankenvertrieb auf den Markt kommen; mit der Produktentwicklung komme man gut voran.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.