ÖBB-KonkurrentWarum die Westbahn jetzt auch auf den Süden hofft

Der größte private Konkurrent der ÖBB erhöht Druck auf der Weststrecke massiv und bringt sich am Wiener Hauptbahnhof in Position, wo es auch gen Süden geht.

Westbahn
© Westbahn
 

Hans Peter Haselsteiner und Erhard Grossnigg zücken ihre Brieftaschen. Die Frage, ob sie auch privat Bahn fahren, bringt sie keine Sekunde in Verlegenheit. Haselsteiner findet erst nur seine Westbahncard, Grossnigg auch die rote der Konkurrenz. „Wir haben die Senioren-Vorteilscard“, präzisiert Haselsteiner. Werbung für die ÖBB will er bei der eigenen Pressefahrt im neuen „Kiss2“ der Westbahn nicht machen. Um privat per Bahn nach Kärnten zu kommen, kann er halt noch nicht in einen eigenen Zug einsteigen.

2012 brachten der Bauindustrielle Haselsteiner und der Unternehmenssanierer Erhard Grossnigg mit der Westbahn die erste ernst zu nehmende Bahnalternative zu den ÖBB zwischen Wien und Salzburg auf die Schiene. Jetzt folgt der nächste Schub. Ab Juni wird die Flotte von sieben auf 17 Garnituren mehr als verdoppelt.

2019 läuft der Verkehrsdienstvertrag aus

Mit dem Winterfahrplan ab Dezember dringt die Westbahn dann sogar in ÖBB-Kerngebiet ein und fährt auch ab dem Wiener Hauptbahnhof. Die Westbahn bietet dann einen Halb-statt Einstundentakt nach Salzburg an. Vom Wiener Hauptbahnhof aus ab 2019 auch in Richtung Süden unterwegs zu sein, das steht ganz oben auf der Agenda der Eigentümer.

Voraussetzung dafür ist der 2019 auslaufende Verkehrsdienstvertrag. An eine schlichte Verlängerung durch den nächsten Verkehrsminister glaubt Haselsteiner nicht: „Dafür geht es um viel zu viel Geld.“ Rund eine Milliarde Euro Steuergeld fließen jährlich für „bestellte“ Verkehrsleistungen. Die Westbahn-Mehrheitseigner setzten kürzlich ein neues Signal. In Vorarlberg bot die Westbahn in Konkurrenz zu den ÖBB die Übernahme des S-Bahnverkehrs mit 26 Zuggarnituren für zehn Jahre an.

Rechtlich bekämpft die Westbahn die Vergabe an die ÖBB schon länger, demnächst ist der Verwaltungsgerichtshof am Wort. Haselsteiner meldet „ernste Zweifel“ an, ob der Zughersteller Bombardier als ÖBB-Lieferant „die Bestellung wegen seiner wirtschaftlichen Schieflage überhaupt stemmen kann.“ Künftig will die Westbahn bei praktisch allen Vergaben von Bahnverkehren mitmischen.

Rund 300 Millionen Euro haben die Westbahneigner, zu denen auch die französische SNCF gehört, bisher in die Hand genommen. 160 Millionen davon kosten die neuen Züge.

Erstmals ein kleiner Gewinn

Grossnigg ist der Mann der Zahlen hinter der Westbahn. 2016 werde man voraussichtlich erstmals einen kleinen Gewinn vor Steuern ausweisen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) steht schon fest: 10,6 Millionen Euro. Nach einer kleinen Delle soll das Ergebnis (Ebitda) in zwei Jahren auf 14 bis 15 Millionen Euro wachsen. Haselsteiner erwartet damit eine Eigenkapitalverzinsung „bei voller Investitionskraft“. Der Umsatz stieg laut Westbahn-Chef Erich Forster zwischen 2012 und 2016 von 26,5 auf 56,6 Millionen Euro. 2020 soll die Kundenzahl auf zehn Millionen verdoppelt werden.

Kommentare (4)

Kommentieren
stonewall jackson
0
2
Lesenswert?

Wird auch Zeit!!

Villach Wien: 54 Euro (Monopolstrecke)
Wie Salzburg: 22 Euro (Mitbewerber)

noch Fragen?

Antworten
Bergschratt
5
3
Lesenswert?

Einmal Westbahn AG - Immer Westbahn Ag

Österreich sollte froh sein, daß die Westbahn AG ein so ambitioniertes Programm entwickelt, den der ÖBB Eisenbahnpersonenfernverkehr entwickelt sich trotz der Eröffnung zweier Hochgeschwindigkeitsstrecken mit einer Gesamtlänge von rd. 90 Kilometer doch eher nur schleppend. Im Gegensatz zur Westbahn AG die fünf Jahre nach Markteintritt jährlich bereits rd. 5 Mill. Personen transportiert, hat die ÖBB im Fernverkehr in diesem Zeitraum nur einen Zuwachs von rd. einer Mill Fahrgäste geschafft.

Die Westbahn AG sorgt für eine wichtige Auslastung der neu geschaffenen Infrastruktur

Die Daten der permanenten Verkehrszählungen auf Österreichs Autobahnen zeigen auf, daß noch immer zahlreiche Menschen die Fahrt mit dem Auto bevorzugen

ein Viertelstundenintervall (Westbahnstrecke) wird jedoch sicherlich zu einer Steigerung der Attraktivität der Bahn beitragen

Antworten
burgring0
5
3
Lesenswert?

Die Meinung von Bergschratt....

. ..kann ich nur voll und ganz bestätigen. Eine Fahrt am Oberdeck eröffnet ein völlig neues Fahrgefühl. Bei den ÖBB Railjets sieht man allzu oft nur die Lärmschutzwände.

Antworten
georgXV
12
3
Lesenswert?

Österreichische Bummel Bahnen

wer fährt schon mit den Österreichischen Bummel Bahnen, außer wenn man unbedingt muß ???!!!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.