Ab 2019 Niederösterreich: Landtag beschließt Verbot von Ölheizungen

Der niederösterreichische Landtag will heute einen aufsehenerregenden Beschluss fassen: Ab 2019 soll der Einbau von Ölheizungen in Neubauten verboten werden.

© VRD - Fotolia
 

Seit Tagen sorgt die Ankündigung nun bereits für Aufregung: Der Einbau neuer Ölheizungen soll in Niederösterreich ab 2019 verboten werden. Ein entsprechendes Gesetz soll heute im Landtag beschlossen werden. "Wenn jemand ein Haus neu baut, hat ein Ölkessel darin nichts verloren. Ölkessel sind die größten Klimakiller, das können wir nicht brauchen“, wurde LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP) auf ORF Niederösterreich zitiert.

Der Branchenverband IWO-Österreich (Institut für Wärme- und Oeltechnik) kritisiert das Verbot indes heftig. In einem offenen Brief an die Landtagsabgeordneten wird u.a. betont: "Gerade aber Hauseigentümer von Gebäuden in entlegenen Gebieten und bei Fällen erhöhten Energiebedarfs, wird die Regierung in Sankt Pölten mit dieser Gesetzesänderung sehr schaden." Jene Häuslbauer, die bereits eine Ölheizung eingeplant haben, müssten jetzt umplanen und mit weiteren Kosten rechnen, so ist Martin Reichard, Geschäftsführer des IWO-Österreich. „Der Eingriff in die Heizungswahl führt auch zu einer Beeinflussung des Wettbewerbs. Andere Energieträger werden dadurch bevorzugt.“

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.