MedizintechnikSteirische Innovation: Streit um magische Schraube

Die Chirurgin Annelie-Martina Weinberg entwickelte ein Implantat, das sich rückstandslos auflösen soll. Das könnte Kindern nach Knochenbrüchen eine zweite Operation ersparen. Doch steht die Errungenschaft auf der Kippe: Ein deutscher Konzern bekämpft das Patent.

Johannes Eichler und Annelie-Martina Weinberg kämpfen für ihr Start-up
Johannes Eichler und Annelie-Martina Weinberg kämpfen für ihr Start-up © BG/Großschädl
 

Eine Schraube ist der Stein des Anstoßes. Sie besteht zu 99,1 Prozent aus Magnesium und zu je 0,45 Prozent aus Zink und Kalzium. Zehn Jahre an Forschung hat die Unfallchirurgin Annelie-Martina Weinberg in ihre Entwicklung investiert. Und nun muss sie zittern, dass nicht ein großer Konzern aus Berlin ihre Arbeit zunichtemacht.

Die Schraube aus Magnesium soll in einigen Jahren die Titanschraube ersetzen, die nach Knochenbrüchen chirurgisch eingesetzt werden. Der Clou: „Unsere Schraube löst sich rückstandslos auf. Ein zweiter Eingriff ist nicht mehr nötig“, erklärt die Forscherin der Med Uni Graz und betont, dass es ihr bei Forschung und Entwicklung vor allem um die Kinder gegangen sei. „Kinder wollen so wenig wie möglich mit dem Krankenhaus zu tun haben.“

Mehrere Jahre Forschung

Der Impuls kam der gebürtigen Konstanzerin in den 1990er Jahren, als sie Oberschenkelfrakturen bei Kindern operierte und sich fragte, wie die Therapie verbessert werden könnte. Mehrere Jahre forschte Weinberg ohne finanzielle Unterstützung. Schließlich gelang es ihr, ein gefördertes Laura Bassi Centre für die Forschung an resorbierbaren Implantaten für Kinder an der Med Uni zu etablieren - das war der Durchbruch. Wichtige Erkenntnis: „Das Implantat behindert das Knochenwachstum nicht, im Gegenteil“, so Weinberg. Den Abschluss der Arbeit des Laura Bassi Centres bildet aktuell die erste klinische Studie in Kooperation mit der Unfallchirurgischen Abteilung der Klinik für Orthopädie und Traumatologie an Erwachsenen. „Es gibt natürlich viele Fälle, wo wir das Implantat auch Erwachsenen einsetzen können.“ 2016 - noch mitten in der Forschung - erfolgte die Gründung des Start-ups BRI.TECH mit Heinz Moitzi von AT&S.

 

Zur Person

Annelie-Martina Weinberg wurde in Konstanz geboren und studierte Medizin in Köln, wo sie 1993 promovierte. Die Ausbildung zur Unfallchirurgin absolvierte sie in Hannover, 2000 wurde sie Oberärztin für Kinderchirurgie. 2001 war Weinberg die erste Frau Deutschlands, die im Fach Unfallchirurgie habilitierte.

Die Kindertraumatologie wurde ihr Spezialgebiet. 2004 kam sie an die Med Uni Graz, wo sie ab 2005 der Abteilung für Unfallverhütung und Prophylaxe im Kindesalter vorstand.

Im Jahr 2009 startete an der Med Uni das vom Wirtschaftsministerium geförderte „Laura Bassi Centre of Expertise“ BRIC (Bioresorbable Implants for Children), das Weinberg leitet und in dem bis jetzt an dem sich selbst auflösenden Knochenimplantat geforscht wird.

Kooperationspartner sind AT&S in Leoben-Hinterberg sowie zwei deutsche Firmen. 2016 erfolgte die Gründung von BRI.TECH und zuletzt die Auszeichnung durch die SFG.

Erstes Ziel: Ende 2019 will man mit den Implantaten für Erwachsene auf dem Markt sein. Der eigentliche Fokus, die Kinder, folgt später, da das Zulassungsverfahren in diesem Fall langwieriger und kostspieliger ist. Doch ehe es so weit ist, droht Ungemach. Der deutsche Medizintechnik-Konzern Biotronik will den Steirern das Patent streitig machen. „Kurz vor Fristende hat Biotronik Einspruch beim EU-Patentamt erhoben“, bestätigt Weinberg. Ende März 2018 soll es zur finalen Verhandlung kommen, denn „an einer außergerichtlichen Einigung zeigt sich Biotronik nicht interessiert“, bedauert Weinberg. „Es geht um juristische Feinheiten. Eine Einigung wäre zielführender und würde alle weiterbringen, insbesondere Kinder, die von der Technologie am meisten profitieren.“

„Unser Fokus liegt auf den Kinder"

Die Gründerin pocht auf Alleinstellungsmerkmale: „Unser Fokus liegt auf den Kindern - andere erwähnen sie nicht einmal. Und wir kommen im Gegensatz zu Mitbewerbern ohne die Beigabe von Metallen der seltenen Erden aus.“ Dass es in diesem Streit um viel Geld geht, zeigen wenige Zahlen: Pro Jahr werden weltweit 170 Millionen Schrauben operativ eingesetzt - bei Erwachsenen wie bei Kindern. In der EU treten 15 Prozent aller Knochenfrakturen bei Kindern auf - davon betroffen sind 1,9 Millionen Minderjährige jedes Jahr. Zwar sind die Magnesium-Implantate teurer (Kosten pro Stück: ab 170 Euro) als Titan (ab 30 Euro), „doch sind die Einsparungen durch den Entfall einer zweiten Operation und den geringeren Stress viel höher“, betont Johannes Eichler, Manager von BRI.TECH.

Derzeit ist das Start-up auf der Suche nach Investoren, um die klinischen Studien finanzieren zu können, die nötig sind, um die Zulassung des Implantats für Kinder und Erwachsene zu bekommen. Geschätzter Finanzbedarf: fünf Millionen Euro. Die Hoffnungen ruhen unter anderem auf dem Austria Wirtschaftsservice (aws) und der steirischen Wirtschaftsförderung (SFG), die BRI.TECH zum Unternehmen des Monats November gekürt hat.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.