StrohboidEin Strohhaus wird erwachsen

Der „Strohboid“ soll das ökologischste Haus der Gegenwart sein. Nach einem aufsehenerregenden Referenzprojekt wollen Max Schade und Fritz Walter nun ausgründen.

So könnte ein Strohboid-Feriendorf einmal aussehen
So könnte ein Strohboid-Feriendorf einmal aussehen © Strohboid
 

Die einfache Gleichung lautet: Holz + Lehm + Stroh = Strohboid. Dahinter steckt freilich einiges an Hirnschmalz.

Im Rahmen ihrer Masterarbeit entwickelten die TU-Studenten Max Schade und Fritz Walter ein Holzhaus in Leichtbauweise. Ihr Versprechen: Der Bau soll bis zu 90 Prozent weniger Herstellungsenergie verschwenden als ein konventionelles Gebäude. Einen Prototyp, den ersten Strohboiden, realisierten die beiden im vergangenen Jahr in Kooperation mit Pro Holz Steiermark bereits im Freilichtmuseum Stübing.

Dort wurden über eine Gitterkonstruktion aus Buchenholz Strohballen, Lehm und Holzschindeln geschlichtet. Das Stroh soll in diesem innovativen Potpourri als Dämmmaterial und Feuchtigkeitsregulator dienen, der Lehm vor Schädlingen schützen. Die spezielle Holzgitterkonstruktion gilt wiederum als besonders materialsparend.

Strohboid: Fritz Walter und Max Schade
Strohboid: Fritz Walter und Max Schade Foto © Holzmagazin/Kanizaj Marija-M.

Nach dem international viel beachteten Prototyp ist für Max Schade und Fritz Walter nun freilich vor dem Markteintritt. Und so wälzen die beiden schon weit gediehene Pläne, neben der Anwendung als Ferienhaus soll der Strohboid auch als besonders nachhaltiges Veranstaltungszelt dienen. Ob die Entzündungsgefahr bei einer derartigen Bauweise nicht besonders hoch sei? Max Schade verneint. Das Gegenteil sei der Fall. „Der Lehm schützt das Stroh gewissermaßen.“ Dieser würde sich bei Hitzeeinwirkung nämlich verhärten und so verhindern, dass Sauerstoff den Brennprozess beschleunigt.

Anfang 2018 soll ausgegründet werden

Zurzeit wächst Strohboid unter dem gut behüteten Dach des Grazer Inkubators Science Park zum Start-up, bereits Anfang 2018 soll ausgegründet werden. „Ökologisches Bauen ist noch ein Nischenprodukt“, sagt Max Schade und ergänzt: „Wir wollen das ändern. Auch indem wir das Produkt zu einem wirklichen Lifestyleprodukt machen.“ Der Strohboid ist komplett recycel- und rückbaubar.

Der Prototyp des Strohboiden
Der Prototyp des Strohboiden Foto © Strohboid

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.